Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Hegglin, Praesident der kantonalen Konferenz der Finanzdirektorinnen und Finanzdirektoren (FDK), spricht an einer Medienkonferenz zur Erbschaftssteuerreform, am Dienstag, 21. April 2015, in Bern. Eine nationale Erbschaftssteuer wuerde dem Bund Geld einbringen. Trotzdem lehnt der Bundesrat die Initiative fuer eine solche Steuer ab. Aus seiner Sicht wuerde ein Ja zur Initiative die Finanzhoheit der Kantone einschraenken und die Position der Schweiz im internationalen Steuerwettbewerb schwaechen. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

«Zunehmende Polarisierung der Politik zurückfahren»: Peter Hegglin will Bundesrat werden



Die CVP hat ihren ersten Bundesratskandidaten für die Nachfolge von Doris Leuthard: Der Zuger Ständerat und Alt-Regierungsrat Peter Hegglin will kandidieren, wie er gegenüber mehreren Sonntagszeitungen bekanntgab.

Er habe die Entscheidung nach reiflicher Überlegung getroffen, wird der 57-Jährige in der «Zentralschweiz am Sonntag» und der «Ostschweiz am Sonntag» zitiert.

Er habe 30 Jahre Erfahrung in Exekutive und Legislative, auf Gemeinde-, auf Kantons- und auf Bundesebene, sagte der Mitte-Rechts-Politiker in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Er sei gut vernetzt und ein Brückenbauer. «Ich könnte einen Beitrag leisten, damit die zunehmende Polarisierung in der Politik zurückgefahren werden kann.»

Beliebt und volksnah – Doris Leuthards Amtszeit im Überblick:

abspielen

Video: srf

Ausgewiesener Finanzpolitiker

Hegglin ist seit 2015 Ständerat. Zuvor war der gelernte Landwirt dreizehn Jahre Finanzdirektor des Kantons Zug. Neben der Finanzpolitik liegen ihm laut eigenen Aussagen auch Gesundheits- und volkswirtschaftliche Themen am Herzen. Der in Menzingen wohnhafte Politiker ist verheiratet und hat vier erwachsene Kinder.

Zur im Zusammenhang mit der Bundesratswahl im Zentrum stehenden Frauenfrage sagte Hegglin der «NZZ am Sonntag»: «Ich würde gern mit einer Frau antreten.» Seiner Meinung nach könne man von der CVP aber nicht verlangen, dass die Partei ein reines Frauenticket portiere. «Wir hatten zwölf Jahre lang eine äusserst erfolgreiche Frau im Bundesrat

Die grosse Favoritin aüf die Nachfolge von Schneider-Ammann heisst Keller-Sutter:

Reihe von Absagen

Peter Hegglin ist der erste Kandidat, der ins Rennen um die Nachfolge von Bundesrätin Doris Leuthard steigt. Zuvor gab es innerhalb der CVP eine Reihe von Absagen, darunter Parteipräsident und Ständerat Gerhard Pfister aus Zug, Nationalrat Martin Candinas und Ständerat Stefan Engler aus Graubünden sowie die Luzerner Nationalrätin Andrea Gmür, die lieber Ständerätin werden will.

ZUR MITTEILUNG DER CVP-FINDUNGSKOMMISSION, DASS DER ZUGER NATIONALRAT GERHARD PFISTER DER EINZIGE BEWERBER FUER DIE NACHFOLGE DES CVP-PRAESIDIUM IST, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG 15. FEBRUAR 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Gerhard Pfister, Zuger Nationalrat und Kandidat fuer das Praesidium der CVP, gibt ein Interview in der Galerie des Alpes im Parlamentsgebaeude, am 2. Februar 2016. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

CVP-Parteipräsident und Ständerat Gerhard Pfister will nicht in den Bundesrat. Bild: KEYSTONE

Die Bundesrats-Ersatzwahlen finden am 5. Dezember statt. Sie werden nötig, weil Doris Leuthard (CVP) und Johann Schneider-Ammann (FDP) auf Ende Jahr vor Ablauf der Amtsperiode zurücktreten. Kronfavoritin bei der FDP ist die St. Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter, die ihre Kandidatur am Dienstag bekanntgegeben hatte. (sda)

Mit Doris in Vietnam:

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der bewegende Abschied von Doris Leuthard:

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 14.10.2018 15:12
    Highlight Highlight Da freut sich aber Glencore und Co. Erhoffen sich baldige gänzliche Steuerbefreiung. Der finanzielle Support wird göttlich sein. :)
    • holden27 14.10.2018 17:34
      Highlight Highlight Naja durch diverse steuertricks zahlt Glencore jetzt schon keine Steuern 🙄
      Oder besser gesagt keine gewinnsteuern, da sie "keinen Gewinn" machen
  • regen 14.10.2018 14:47
    Highlight Highlight Ein bürgerlicher politiker aus dem steuerdumping-kanton zug möchte in den bundesrat mit der mission, zu entpolarisieren. Wie soll das gehen? Der ruinöse und gnadenlose steuerwettbewerb gerade dieses kantons, der ja auch von diesem politiker propagiert und unterstützt wird, polarisiert ja das ganze land. Bitte keine nfa-keule!
  • rodolofo 14.10.2018 11:04
    Highlight Highlight Zug?
    Ist das nicht dieser jetzt rein bürgerlich regierte Kanton, der bald so schlimm ist, wie die SVP-Hochburg Schwyz, mit 2 (Zwei!) SVP-Ständeräten?
    Hat die CVP eigentlich auch Welsche KandidatInnen?
    • andrew1 14.10.2018 17:42
      Highlight Highlight Schwyz ist wirtschaftlich sehr gut unterwegs und hat niedrige steuern. Man könnte froh sein in einer "svp-hochburg" zu leben. Aber die reithalle und besetztes gaswerkareal haben ja auch ihren charm. (Ironie)
  • Triumvir 14.10.2018 09:37
    Highlight Highlight Guter Versuch, aber nein danke. Er ist zu alt und hat zudem das falsche Geschlecht. Wir wollen mehr kompetente und junge Frauen in der Landesregierung. Alte Männer haben wir schon genug!
    • Pisti 14.10.2018 16:31
      Highlight Highlight Na dann nennen Sie doch eine junge kompetente CVP-Frau, bin gespannt.
  • Garp 14.10.2018 09:29
    Highlight Highlight Sein Leistungsnachweis ist ja nicht der beste.
  • In vino veritas 14.10.2018 09:28
    Highlight Highlight Polarisierung? Natürlich ist eine Polarisieren nicht gut. Aber nur weil einige Parteien zu ihren Grundsätzen stehen (kleiner Tipp: die CVP gehört nicht dazu) wird noch lange nicht polarisiert. Schliesslich sind bis jetzt fast immer Kompromisse möglich gewesen. Das hört eine Partei die ihre Richtung ständig wie ein Windsack ändert natürlich nicht gerne...
  • Jein 14.10.2018 08:20
    Highlight Highlight Ja wenn es etwas gibt dass die CVP kann ist es nicht zu polarisieren 😂
    • Roterriese #DefendEurope 14.10.2018 10:31
      Highlight Highlight Immerhin kann die CVP ihre Fahne konsequent in den mitte-links Wind hängen^^
    • rodolofo 14.10.2018 11:07
      Highlight Highlight Wie sagte der berühmte Engländer in der Fashion Fish-Werbung (oder war es Dyson Staubsauger, oder Sir Summersby?): "Nikt su viel, aber auk nikt su wenik!"
    • Güsäheini 14.10.2018 12:36
      Highlight Highlight Die CVP ist in der Schweiz schlichtweg die Scharnierdunktion. Die einzige Partei die Sachlich Links oder Rechts Kompromisse machen kann. Da es keine Alternative zur CVP gibt, werde ich sie trotz Teils konservativem Katholizismus wählen „müssen“.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schneider Alex 14.10.2018 06:19
    Highlight Highlight Wer das Abstimmungsverhalten der Mitte-Parteien analysiert, kann sehr oft keine klare Linie erkennen. In der Wahrnehmung der Stimmbürger sind die Mitte-Parteien die Lavierenden. Das muss ja nicht schlecht sein. Ein Blick auf Europa zeigt aber, dass die Mitte-Parteien in vielen Ländern klein sind. Trotz ihrer Kleinheit sind sie aber mächtig, da sie vielfach das Zünglein an der Waage spielen und polarisierte Lösungsansätze ausgleichen können. Mit Volksinitiativen könnten sie ihre aktive, eigenständige Position besser darstellen, als immer nur auf Vorschläge der Pol-Parteien zu reagieren.

Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu

Der Nationalrat stimmt der Einführung einer Flugticketabgabe zu. Er hat am Donnerstag eine Motion mit dieser Forderung mit 112 zu 61 Stimmen bei 10 Enthaltungen angenommen. Im Zusammenhang mit dem CO2-Gesetz hatte er eine CO2-Abgabe letzten Dezember noch abgelehnt.

Die Motion stammt vom Berner GLP-Nationalrat Jürg Grossen. Es werde geflogen, als gäbe es kein Morgen, sagte er. Verantwortlich dafür seien unter anderem die tiefen Preise. «Die Zeit ist reif für mehr Kostenwahrheit im …

Artikel lesen
Link zum Artikel