Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An elderly couple sitting on a bench at a lake near

Bild: KEYSTONE

Avenir Suisse

Rentner sollen künftig Alterspflege vorfinanzieren

Die liberale Denkfabrik Avenir Suisse hat eine Studie veröffentlicht und fordert Änderungen in der Altersfinanzierung. Das heutige System bestrafe das Sparen und förderte den Konsum, kritisiert sie.



Wer heute beim Pflegeheimeintritt noch Kapital besitze, müsse selber für seinen Aufenthalt zahlen; wer nicht, werde vom Kollektiv mit Ergänzungsleistungen unterstützt. Die Organisation schlägt in der am Donnerstag präsentierten Studie «Generationen-Ungerechtigkeit überwinden» vor, diese Fehlanreize durch ein persönliches, obligatorisches Sparen ab dem 55. Altersjahr zu beseitigen. 

Das angesparte Kapital wäre gemäss Vorschlag bei Bedarf für alle Pflegeleistungen einsetzbar, ambulant wie stationär, je nach Präferenzen und Ressourcen im Familienumfeld. Die nicht verwendeten Mittel können im Todesfall vererbt werden, um auch die Unterstützung der Angehörigen zu fördern und zu honorieren, wie es hiess.

Höheres Rentenalter auch Forderung der Studie

Die Versicherungspflicht erst ab dem 55. Lebensjahr entlaste die jüngeren Generationen, erklärte Studienleiter Jérôme Cosandey an einem Mediengespräch. Die Studie enthält einen Strauss weiterer, teils alt bekannter Forderungen wie höhere Rentenalter, flexibleren BVG-Umwandlungssatz und bessere Arbeitsmöglichkeiten für Frauen und Menschen ab 50 Jahren.

Avenir Suisse würde auch eine Schuldenbremse bei der AHV einführen. Es gehe aber nicht einfach um Jung gegen Alt. Um einen Kollaps des Generationenvertrages zu verhindern, seien aber Revisionen nötig, sagte Cosandey. Schliesslich würden heute die Babyboomer pensioniert und in 20 Jahren zum Teil pflegebedürftig. Es fehlten finanzielle und menschliche Ressourcen für sie. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kari Metzger 11.07.2014 10:04
    Highlight Highlight Die gleichen Kreise lamentieren gegen eine Einheitskrankenkasse, eine weitere staatliche Zwangsabgabe, die den Geld- und Versicherungshyänen weitere Milliardengewinne einbringt, wird hingegen gefordert, sie widersprechen sich selber, die Geldgierigen Bürgerlichen Interessenvertreter!
  • MediaEye 10.07.2014 16:11
    Highlight Highlight Ein weiterer typischer Furz dieser neoliberalen, konservativen Sesselfurzer in ihrem Elfenbeinturm!

    Hier geht es einzig und allein um einen weiteren Angriff auf das private Vermögen der bisherigen Sparer und Einzahler in die Rentenversicherung!

    Das sind Taschenspielertricks just jener Kreise, welche in der Vergangenheit die Einrichtung einer Pflegeversicherung massiv verhindert haben !!!!!!!!

    Lasst euch also keinen Bären aufbinden und das Fell über die Ohren ziehen!!!!!
  • Romeo 10.07.2014 14:40
    Highlight Highlight Die sollen lieber die Erfahrung älterer Arbeitnehmer besser nutzen. Da geht sehr viel know how verloren.

Nationalrat lehnt Gegenvorschlag zur Transparenz-Initiative ab

Der Nationalrat hat am Donnerstag den abgeschwächten Gegenvorschlag zur Transparenz-Initiative in der Schlussabstimmung abgelehnt. Während der Ratslinken das Gesetz zu wenig weit ging, sahen die bürgerlichen Kräfte keinen wirklichen Handlungsbedarf.

Es ist paradox: Nirgends können Bürgerinnen und Bürger häufiger abstimmen als in der Schweiz. Und doch bleibt verborgen, wer die Plakate, Inserate, Flyer und Extrablätter bezahlt, die vier Mal jährlich die Strassen säumen und in die Briefkästen flattern. Parteien oder Kampagnen müssen nicht offenlegen, wer ihnen die Gelder gespendet hat. Zum Unmut der Bevölkerung. In den Kantonen Freiburg, Schaffhausen und Schwyz waren Volksbegehren bereits erfolgreich.

Dass sich die Politik damit schwer tut, …

Artikel lesen
Link zum Artikel