Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GERICHTSZEICHNUNG - Szene waehrend dem Prozess des Kaufleuten-Messerstechers im Zuercher Bezirksgericht, festgehalten in einer Illustration, am Dienstag, 24. Juni 2014, in Zuerich. Das Bezirksgericht Zuerich befasst sich heute Dienstag mit dem Toetungsdelikt vom Juli 2012 vor dem Club

Szene im Prozess des Kaufleuten-Messerstechers im Zürcher Bezirksgericht. Bild: KEYSTONE/Illustration Robert Honegger

Kaufleuten-Mordprozess

«Hier drin lügen Leute – entweder einer oder zwei»

Elf Mal soll Shivan M. im Juli 2012 vor dem Kaufleuten in Zürich auf Vigan M. eingestochen und dessen Bruder lebensgefährlich verletzt haben. Dann flüchtete der bald 23-Jährige nach Norwegen. Jetzt steht er vor dem Zürcher Bezirksgericht.

24.06.14, 12:30 15.07.14, 13:39

Die Luft im Gerichtssaal in Zürich ist zum Schneiden dick. Auf den Zuschauerreihen sitzen fast ein dutzend Freunde des verstorbenen Vigan M.*, Fotos des damals 23-Jährigen hängen an den Brusttaschen ihrer Hemden. An der Anklagebank stehen Shivan M., S. H.* und M. M.*. 

Immer wieder müssen die drei Beschuldigten schildern, was sich in der Nacht des 14. Juli 2012 vor dem Zürcher Club Kaufleuten zugetragen hat. Und obwohl Richter Roland Heimann während der rund dreistündigen Einvernahme viele Fragen stellt und viele Antworten erhält, bleiben zahlreiche Umstände ungeklärt.

Grundlos angegriffen?

«Hier drin lügen Leute», sagte Richter Heimann, nachdem sich alle drei geäussert hatten, «entweder einer oder zwei». Denn die Schilderungen von S. H. und M. M. widersprechen denjenigen von Shivan M. Dieser schilderte als erster die Tatnacht. Mit hängenden Schultern, murmelnd und leise erzählte er. Die Aussagen klangen einstudiert, Gegenfragen des Richters beantwortete er einsilbig. 

«Es war alles gut an diesem Abend, bis ich aus dem Club lief, um eine zu rauchen, und von der Gruppe von Vigan M. grundlos angegriffen wurde», sagt Shivan M. Dann, so wiederholt er immer wieder, sei er die ganze Zeit unter Schock gestanden. Er habe S. H. per Telefon gebeten, nach Zürich zu kommen, «um zu schlichten», dann habe er diesen am Bahnhof Tiefenbrunnen abgeholt. 

M.M., links, und S.H., rechts, Mitangeklagte im Prozess des Kaufleuten-Messerstechers, verlassen gemeinsam mit Anwalt Markus Goette, Mitte, das Zuercher Bezirksgericht, am Dienstag, 24. Juni 2014, in Zuerich. Das Bezirksgericht Zuerich befasst sich heute Dienstag mit dem Toetungsdelikt vom Juli 2012 vor dem Club

M.M., links, und S.H., rechts, Mitangeklagte im Prozess des Kaufleuten-Messerstechers, verlassen gemeinsam mit Anwalt Markus Goette das Zürcher Bezirksgericht.  Bild: KEYSTONE

Shivan M.: «Ich war verzweifelt und hatte Angst»

Während der Fahrt habe ihm H. ein Messer gegeben. «Ich weiss nicht warum», sagte Shivan M. «Ich habe es einfach genommen.» Dann sei alles sehr schnell gegangen. Vor dem Kaufleuten habe er auf Vigan M. eingestochen. «Ich war verzweifelt und hatte Angst. Vigan M. hatte geschrien und einen Schritt auf mich zugemacht.»

S. H. aber, der der Gehilfenschaft zu Mord angeklagt ist, will nichts mit dem Tatmesser zu tun haben. Shivan M. habe schon ein Messer dabeigehabt, als er ihn vom Bahnhof Tiefenbrunnen abgeholt habe. Er selber sei nur gekommen, um in der Sache zu schlichten. 

Mit einem stillen Gedenkmarsch fuer den erstochenen Vigan M. protestieren zahlreiche Menschen gegen Gewalt, am Samstag, 21. Juli 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Vor dem Kaufleuten am 21. Juli 2012. Bild: KEYSTONE

Auch M. M., der der Begünstigung bei einem Tötungsdelikt angeklagt ist und Shivan M. – mit 20 Franken – bei der Flucht nach Norwegen geholfen haben soll, behauptet, Shivan M. habe schon ein Butterfly-Messer im Auto gehabt. Er habe es Wochen zuvor von einem Freund bekommen.

Richter Heimann wird das Urteil morgen Nachmittag fällen. Bis dahin werden die Verteidiger und Ankläger ihre Plädoyers halten. 

*Namen der Redaktion bekannt



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen