Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erich Hess, Nationalrat SVP-BE, schaut sich im Saal um, kurz vor Beginn der ersten Sitzung zu Beginn der 50. Legislatur am ersten Tag der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 30. November 2015, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

War 2008 als Bundesratsanwärter im Gespräch: Erich Hess. Bild: KEYSTONE

Moret und Maudet sind nicht allein – erinnerst du dich an diese Fast-Bundesräte?

Das Bundesratsamt war für sie zum Greifen nah – und doch mussten sie zuletzt jemand anderem den Vortritt lassen. Auch diese Politiker mussten ihren Traum von einem Sitz in der Landesregierung in den letzten Jahren begraben.



Was haben Isabelle Moret, Pierre Maudet, Jacqueline Fehr, Karin Keller-Sutter, Norman Gobbi und Thomas Aeschi gemeinsam? Für sie alle war der Bundesratstraum einst zum Greifen nah. Aber weisst du noch, dass auch Erich Hess schon als Bundesratskandidat gehandelt wurde? Und wie Bruno Zuppiger seine Kandidatur wegen einer «Weltwoche»-Enthüllung wenige Tage vor der Wahl zurückziehen musste? Klick dich durch die Bildstrecke und teste dein Polit-Gedächtnis.

Erinnerst du dich an diese Fast-Bundesräte?

(jbu)

Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

abspielen

Video: srf

Ignazio Cassis ist neuer Bundesrat

Das könnte dich auch interessieren:

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gege 20.09.2017 18:14
    Highlight Highlight Erich Hess und Eric Weber in den Bundesrat, dann hätten wir jeden Tag beste Unterhaltung und Trump sähe alt aus😅
  • Barracuda 20.09.2017 15:50
    Highlight Highlight Erich Hess war tatsächlich mal im Gespräch als BR-Kandidat?! Interessant :D Und wieso um Himmels Willen hat man Schneider-Ammann statt Frau Keller-Suter gewählt? Fragen über Fragen...
    • Bijouxly 20.09.2017 16:31
      Highlight Highlight Weil Keller-Sutter de SP zu radikal Freisinnig war... Sieht man mal wieder, das Frau eben nicht gleich Frau ist, sondern nur dann, wenns grad passt.
  • kettcar #lina4weindoch 20.09.2017 14:26
    Highlight Highlight Erich Hess 4 Bundesrat!
    Wir wollen auch so gut unterhalten werden wie die Amis. Ein Hoch auf das Politainment!
  • Wehrli 20.09.2017 14:05
    Highlight Highlight Hess ist noch unterirdischer als Unterirdisch.

    Ich meine, Hallo? Hess - Bundesrat? Gurkensalat!

Die SP fordert je 14 Wochen Vater- und Mutterschafts-Urlaub (plus 10 Wochen Elternzeit)

Die SP-Bundeshausfraktion packt im Wahljahr ein halbes Dutzend ihrer Kernforderungen zur Gleichstellung in einen Sechspunkteplan. Diese Offensive soll in der nächsten Legislatur Früchte tragen.

Die SP-Abordnung im Bundeshaus will von 2019 bis 2023 nach einer «verlorenen Legislatur» die Gleichstellung voranbringen und damit zahlreiche Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen unterstützen. Dafür brauche es neue Mehrheiten im Parlament, so der Tenor am Dienstag an einer Medienkonferenz in Bern zu dieser Wahloffensive.

Die SP-Parlamentarier fordern in ihrem Plan:

Die entsprechenden Massnahmen sollen durch Anpassungen der jeweiligen gesetzlichen Grundlagen umgesetzt werden.

Mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel