Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Didier Burkhalter, links, und Filippo Lombardi, CVP-TI, rechts, sprechen kurz vor Beginn der Von-Wattenwyl-Gespraeche, am Freitag, 12. Mai 2017, im Von-Wattenwyl-Haus in Bern. An den traditionellen Gespraechen im bundesraetlichen Von-Wattenwyl-Haus bereiten die SpitzenvertreterInnen der Bundesratsparteien zusammen mit ihren BundesraetInnen die folgende Session der Eidgenoessischen Raete vor. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Nach Didier Burkhalters Rücktritt ist CVP-Fraktionschef Filippo Lombardis (rechts) Weg in den Bundesrat endgültig verbaut. Bild: KEYSTONE

Dieses Flussdiagramm zeigt, weshalb Filippo Lombardi nie Bundesrat wird

Die Wahl von Didier Burkhalters Nachfolge hat Auswirkungen darauf, wessen Chancen auf einen Bundesratssitz bei der nächsten Vakanz steigen und wer seinen Traum begraben muss – wie etwa CVP-Fraktionschef Filippo Lombardi.



Voraussichtlich am 20. September entscheidet die vereinigte Bundesversammlung, wer für den FDP-Aussenminister Didier Burkhalter in den Bundesrat nachrückt. Auch wenn der Tessiner Ignazio Cassis der grosse Favorit ist: Bundesratswahlen sind immer für eine Überraschung gut. Fest steht lediglich: Der Sitz wird in den Händen der FDP bleiben – und in der lateinischen Schweiz.

Mit seinem Rücktritt hat Burkhalter die Schweiz überrascht. Der Neuenburger ist erst seit acht Jahren im Bundesrat. Experten hatten eher damit gerechnet, dass Doris Leuthard als amtsältestes Regierungsmitglied bald zurücktritt. Auch über einen Rücktritt von Burkhalters Parteikollege Johann Schneider-Ammann ist spekuliert worden. Der Berner ist zwar erst seit 2010 Bundesrat, hat aber das Pensionsalter erreicht und mit dem Präsidialjahr 2016 die Krönung seiner politischen Karriere hinter sich.

Die beiden nächsten Vakanzen im Bundesrat dürften also bei der CVP und der FDP entstehen. In den Medien wurden schon zahlreiche Politiker als geeignete Nachfolger für Leuthard und Schneider-Amman genannt. Aber: Bei Bundesratswahlen beachtet das Parlament Faktoren wie die regionale Herkunft, das Geschlecht und die politische Positionierung der Kandidaten.

Dieses Gleichgewicht wird durch die Burkhalter-Nachfolge jetzt neu tariert. Somit hat der Rücktritt des Aussenministers manchem Politiker mit Bundesratsambitionen einen Strich durch die Rechnung gemacht, während er anderen erst die Tür zum höchsten Amt geöffnet hat. Unser Flussdiagramm zeigt, wer profitieren und wer verlieren könnte.

Szenario 1: Wer wird auf Doris Leuthard (CVP) folgen?

Bild

Bild: watson.ch/cbe

Szenario 2: Wer wird auf Johann Schneider-Ammann (FDP) folgen?

Bild

Bild: watson.ch/cbe

Didier Burkhalter legt sein Amt als Bundesrat nieder

abspielen

Didier Burkhalter: Zwischen Landsgemeinde und Weltpolitik

Das könnte dich auch interessieren:

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nixnutz 22.07.2017 16:07
    Highlight Highlight Unser allseits geliebter Ueli ist schliesslich auch schon 66. Mit seinem Rücktritt wird sowieso alles neu gemischt. Da werden schon heute Päckli geschnürt, so im Sinn von Kuhhandel...
  • Bits_and_More 22.07.2017 14:08
    Highlight Highlight Ein schönes Beispiel das zeigt, dass Leistung nicht alles ist. Herkunft und Geschlecht spielen auch eine grosse Rolle.
    Ganz egal bei welchem Politiker / Politikerin, es gibt viele Faktoren, welche sie selber nicht beeinflussen können.
    • goschi 22.07.2017 17:15
      Highlight Highlight Nein, es zeigt, dass es viele geeignete Kandidaten hat, die man irgendwie auch filtern kann und muss, dies eben über Parteispektrum, Herkunft, Geschlecht, etc.

      Hier wurden alleine knapp zwei dutzend geeignete Kandidaten aufgeführt und dies für nur zwei potentiell pendente Sitze und die anstehende Wahl, es gäbe noch einige mehr.
  • Howard271 22.07.2017 13:15
    Highlight Highlight Graber also Bonus zu attestieren, dass er Präsident der Einigungskonfernez war? Sorry, aber das war eher institutioneller Zufall als eigener Verdienst vom ihm.
    • Richu 22.07.2017 14:08
      Highlight Highlight Zudem konnte Graber im Ständerat bisher kaum "überzeugen". Auch vom Alter her, am nächsten Montag feiert er bereits seinen 59. Geburtstag, ist er an der "oberen Grenze".
  • goschi 22.07.2017 12:50
    Highlight Highlight Schöne Aufstellung die interessante zusammenhänge offen legt, danke dafür und bitte gerne mehr hintergrund-Artikel zur schweizer Politik.
  • The_ugly_truth 22.07.2017 12:12
    Highlight Highlight Verrückte Idee: einfach mal die fähigsten Leute in den Bundesrat wählen, ganz abgesehen von Herkunft, Geschlecht usw.
    • Luca Brasi 22.07.2017 12:45
      Highlight Highlight @The_ugly_truth: Die Frage ist dann aber auch immer, was "fähig" bedeutet. Da gehen die Meinungen innerhalb des politischen Spektrums weit auseinander.
    • goschi 22.07.2017 12:50
      Highlight Highlight Das passiert schon, an kompetenten, geeigneten kandidaten mangelt es - ausser bei SVP-BR-Wahlen - eigentlich nie, alle aufgeführten namen haben absolutes Bundesratsformat, sind kompetent und geeignet haben aber eben auch eine jeweils eigene Ausrichtung und sind daher nicht universell.

      DEN universellen Bundesrats-Kandidaten kann es in einer konkordanten Regierung die sehr auf Ausgleich bedacht ist gar niht geben.
    • Juliet Bravo 22.07.2017 12:54
      Highlight Highlight Der selbsternannte "Beste" wurde ja tatsächlich wider alle Gepflogenheiten mal in den Bundesrat gewählt. Schnell wurde bemerkt, dass man einen Fehler gemacht hat ;)
    Weitere Antworten anzeigen

Zürcher Wahlen: Neukom und Rickli gewählt + FDP verliert Sitz in der Regierung

Artikel lesen
Link zum Artikel