DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Shutterstock/watson

Ausgenutzte Praktikanten – Bundesrat gibt Jugendlichen einen Korb

Firmen nutzen Praktikanten als billige Arbeitskräfte. Jetzt braucht es Massnahmen, fordern Politiker von links bis rechts. Nicht nötig, findet der Bundesrat.



Die Suche nach der ersten Festanstellung kann hart sein. Viele Unternehmen verlangen von den Bewerbern Berufserfahrung und wollen keine Neulinge. Und so bleibt auf dem Weg zum ersten richtigen Job häufig nur der Umweg über ein Praktikum, in dem man für den deutlich tieferen Lohn vielfach genau gleich chrampfen muss wie der festangestellte Mitarbeiter, der vis-à-vis sitzt.

Schluss mit dem Ausnützen von Praktikanten, fordern verschiedene Politiker – von links bis rechts. Doch der Bundesrat hat für diese Rufe kein Gehör, wie er diese Woche erneut unterstrich. 

Die Forderungen

SP-Nationalrat Mathias Reynard will die Position der Praktikanten stärken. Denn der Walliser befürchtet, «dass Praktika zu verschleierten prekären Arbeitsplätzen verkommen». In einem Vorstoss, den er im Juni einreichte, fordert Reynard einen besseren rechtlichen Rahmen. So sollen zukünftig etwa die maximale Dauer und minimale Entschädigung im Arbeitsrecht geregelt sein. 

«Ein Praktikum hat den Erfordernissen einer Ausbildung zu dienen und darf nicht den Betrieben billige Arbeitskräfte verschaffen», schreibt Reynard in seinem Vorstoss weiter. 

Es ist nicht das erste Mal, dass sich das Parlament mit Praktika auseinandersetzt. Entsprechende Vorstösse kamen bereits von links wie rechts. So forderte die SVP-Fraktion 2016, dass Praktika auf eine Dauer von einem Jahr beschränkt werden sollen. Im selben Jahr forderte Lisa Mazzone von den Grünen, dass der Bund sich einen umfassenden Überblick über die Praktikumssituation in der Schweiz verschafft, um prekäre Anstellungsverhältnisse aufzudecken.

Die Abfuhr

Auf all diese politischen Anliegen hatte der Bundesrat bislang immer dieselbe Antwort parat: Er sehe keinen Handlungsbedarf. Jüngst auch wieder in seiner Abfuhr an das Anliegen von Reynard.

In seiner Stellungnahme schreibt der Bundesrat zwar, die Anzahl Praktikanten im Land steige, doch die Bedeutung von Praktika sei in der Schweiz «insgesamt relativ gering». Auch zu einem «Einfallstor für prekäre Arbeitsbedingungen» seien die Praktika nicht geworden. Lediglich sieben Prozent der Praktikanten hätten 2017 angegeben, ein Praktikum zu absolvieren, weil sie keine Festanstellung finden konnten. 2010 seien es noch 11 Prozent gewesen. Eine gesetzliche zeitliche Begrenzung von Praktikumsverträgen erachtet die Regierung deshalb als «nicht notwendig».

«Die Antwort des Bundesrates ist abgehoben und fern von der Realität.»

Mathias Reynard, SP-Nationalrat

Die von Reynard geforderten Massnahmen würden laut Bundesrat den administrativen Aufwand für die Unternehmen erhöhen. Das könnte die Arbeitgeber abschrecken und dazu führen, dass sie schlussendlich weniger Praktikumsstellen anbieten. Auch einen Mindestlohn hält der Bundesrat für unnötig, denn der Fokus eines Praktikums liege auf der Bildung und nicht auf dem Lohn. Ohnehin unterlägen auch Praktika dem schweizerischen Arbeitsrecht und somit denselben gesetzlichen Schutzbestimmungen wie alle anderen Arbeitsverträge – die Praktikanten seien somit genügend vor Missbrauch geschützt, und es bestehe kein Handlungsbedarf.

Gleich tönt es vom Schweizerischen Arbeitgeberverband. Regulatorische Einheitslösungen für Praktika würden schon nur darum keinen Sinn machen, weil sie sich hinsichtlich Zweck, Dauer, Organisation, Regelung und Finanzierung stark unterscheiden.

Die Resignation

Reynard zeigt sich wenig begeistert von diesen Erklärungen: «Die Antwort des Bundesrates ist abgehoben und fern von der Realität. Die ‹Generation Praktikum› ist eine Tatsache, das zeigen auch die Zahlen deutlich.» 

Er störe sich nicht an Praktika, die innerhalb eines Studiums absolviert werden. Ein Praktikum mit konkretem Bildungsziel sei eine gute Sache. «Aber es ist nicht normal, dass junge Menschen Praktika aneinanderreihen müssen und als billige Arbeitskräfte ausgenutzt werden. Ich kenne Personen mit Universitätsabschluss, die vor ihrem ersten richtigen Job drei Praktika à 200 Franken Monatslohn in Kauf nehmen mussten.» Auch das Schweizer Arbeitsrecht genüge bei weitem nicht: «Da steht ja fast nichts drin.» Hoffnung, dass das Parlament seinen Forderungen nachkommt, hat Reynard aber wenig: «Mit der bürgerlichen Mehrheit im Parlament wird das schwierig.»

Was jetzt – Problem oder doch nicht?

Das sei genau das Problem, sagt Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik bei Travail.Suisse. «Wir wissen es nicht. Es gibt schlicht und einfach zu wenige statistische Daten zu Praktika.»  

Abgeleitet aus seiner täglichen Erfahrung hat Fischer aber den Eindruck, dass die Zahl problematischer Praktika zunimmt. Vor allem eine Unsitte fällt Travail.Suisse immer mehr ins Auge: «Wir beobachten, dass immer mehr Absolventen einer Berufsausbildung zuerst ein Praktikum machen müssen, bevor sie Chancen auf eine Festanstellung haben.» Vor allem beim KV sei diese Tendenz zu beobachten. «Einstige Einstiegsstellen werden heute von den Unternehmen mit Praktikanten ersetzt. Damit sparen sich die Firmen mehrere Tausend Franken Lohnkosten im Monat.»

Vielfach problematisch seien auch Praktika in der Kinderbetreuung. Fischer: «In dieser Branche habe ich schon von Fällen gehört, in denen drei Jahre Praktika nötig waren, bevor man überhaupt die Lehre antreten durfte.»

Hast du einen dieser Berufe erlernt?

Video: srf

Nach diesen 26 Bildern wirst du deinen Job lieben

1 / 28
Nach diesen 26 Bildern wirst du deinen Job lieben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel