Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
markus spillmann, abschiedsrede, NZZ, Chefredaktor

Chefredaktor Markus Spillmann am vergangenen Dienstag bei seiner letzten Ansprache an die NZZ-Redaktion nach fast acht Jahren im Job.  Screenshot

«Haltung bewahren!»

Die bewegende Abschiedsrede des NZZ-Chefredaktors Markus Spillmann

Eine Aufzeichnung gibt Einblick, wie emotional die Abschiedsrede von NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann tatsächlich war, und wie hoch die Wogen in der Redaktion gehen.  

Markus Spillmann, der geschasste NZZ-Chefredaktor, schweigt. «Ich schweige, aber ohne zu geniessen», twitterte Spillmann, der noch bis Ende Dezember bei der NZZ ist. 

Am vergangenen Dienstag, dem Tag seines erzwungenen Rücktritts, hat er nicht geschwiegen. Zusammen mit NZZ-Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod und CEO Veit Dengler, informierte er über seinen Abgang. 

watson hat eine Aufnahme der kompletten Veranstaltung gesichtet (einen Zusammenschnitt können Sie beim «Tages-Anzeiger» sehen). Sie zeigt einen selbstbewussten Jornod, einen unsicheren Dengler und einen gebrochenen Spillmann. 

«Haltung!»

Nachdem Spillmann ans Rednerpult getreten ist, lächelt er der Belegschaft gequält zu. Dann eröffnet er eine Rede. «Es ist ein bisschen wie Weihnachten, liebe Kolleginnen und Kollegen», sagt Spillmann. «Unter dem Baum liegt ein grosses Päckli, man ist gespannt was drin ist, man macht es auf, und dann ist man ein bisschen enttäuscht über den Inhalt. So geht es mir in diesen Tagen. Ich weiss nicht ob ich mich freuen oder enttäuscht sein soll», sagt er. 

«Ich weiss nicht ob ich mich freuen oder enttäuscht sein soll»

Markus Spillmann, Chefredaktor NZZ

Natürlich sei man enttäuscht, wenn man nicht zu Ende führen könne, was man sich vorgenommen habe, sagt Spillmann weiter, bevor er sich selber unterbrechen, erneut um Fassung ringen und seine Schultern straffen muss: «Aber ich werde daran arbeiten, Freude zu bekommen an diesem Geschenk.»

Emotionaler, aber souveräner Auftritt

Spillmann zeigt Grösse in seiner Rede an seine Mitarbeiter. Nicht zuletzt, als er sogar noch den Verwaltungsrat in Schutz nimmt: «Entlassungen sind nicht nur für die Betroffenen schwierig.» 



Eines dürften die geschockten Mitarbeiter – die Spillmann einen endlosen, dem NZZ-Präsident Etienne Jornod aber gar keinen Applaus spenden – deutlich gefühlt haben: Dieser Mann liebt die NZZ. «Ich halte nichts von Menschen, die an ihren Sesseln kleben. Ich will einer sinnvollen und möglicherweise nötigen Veränderungen nicht im Weg stehen», sagt Spillmann und dann bricht seine Stimme: «Weil ich die NZZ sehr schätze und weil ich meine persönlichen Interessen immer denjenigen der Firma hinten an gestellt habe.»  

«Ich halte nichts von Menschen, die an ihren Sesseln kleben.»

Markus Spillmann, Chefredaktor NZZ

Er werde die NZZ auf Ende Jahr verlassen und dann sondieren, was es sonst noch so gibt. «Auf diese Zeit freue ich mich. Weil sie mir das geben wir, was ich in all den Jahren viel zu wenig hatte: Ein wenig Musse....» – und dann bricht Spillmanns Stimme.

Er drückt die Schultern nach hinten, sagt: «Haltung bewahren!», schaut zu seiner beratenden Projektleiterin und erklärt seiner Mannschaft, dass die Frau ihm Tipps gegeben habe, «wie man vor einer Kamera nicht die Fassung verliert».

Dann fährt Spillmann ablesend fort: «Ich werde etwas Musse haben, weniger fremdbestimmt sein, weniger Sitzungen haben». Er werde reisen, er werde lesen, er werde endlich Alphorn spielen lernen und mit seinen Kindern balgen.

Den Tränen nahe

«Es war eine Freude mit euch zusammen zu arbeiten», schliesst Spillmann mit brechender Stimme, «tragt Sorge zur NZZ und – da schaue ich vor allem Etienne (Jornod, Anm. d. Red.) an – tragt dieser speziellen Publizistik Sorge.»

Eines macht die emotionale Rede Spillmanns besonders deutlich: Dieser Mann wollte nicht gehen. Wieso genau Spillmann den Hut nehmen musste, diese Antwort bleiben Etienne Jornod und CEO Veith Dengler den aufgebrachten Redaktoren und Mitarbeiter auch in der anschliessenden Fragestunde schuldig. Jornod schiebt es auf die «organisatorische Struktur des Chefredaktionspostens», über die sich die Meinung geschieden hätte. 

Image

NZZ-Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod wendet sich an die Redaktion, nachdem er die Trennung vom Chefredaktor verkündet hat. screenshot

Selbstbewusster Auftritt Jornods

Die weiteren Fragen der kritischen Redaktoren pariert Jornod ähnlich kurz und nonchalant. Medienredaktor Rainer Stadler, erkundigt sich, ob die Redaktion gemäss dem Redaktionsstatut ein Mitspracherecht bei der Auswahl des Chefredaktors habe. Jornod nennt ihn konsequent «Herr Stadler» und sagt, man werde selbstverständlich alle Reglemente einhalten. 

Dass Leute aus dem Umfeld Blochers kaufen oder gekauft haben, dementiert Jornod knappest möglich mit «Nein». Weniger klar dementiert er, dass BaZ-Chefredaktor und Blocher-Intimus Markus Somm auf der Shortlist für den Chefredaktorenposten steht. «Zum jetzigen Zeitpunkt nennen wir keine Namen, aber sie werden die ersten sein, die es erfahren», sagt Jornod. 

«Zum jetzigen Zeitpunkt nennen wir keine Namen, aber sie werden die ersten sein, die es erfahren.»

Etienne Jornod, Verwaltungsratspräsident NZZ

Den Ängsten der Redaktion vor einem publizistischen Kurswechsel auf Beschluss des Verwaltungsrates begegnet Jornod ähnlich schwammig: «Unsere liberalen Werte sind und bleiben die wichtigste publizistische Leitlinie», sagt Jornod. 

An einer Stelle sieht man besonders gut, wie sehr sich Jornod und Spillmann überworfen haben müssen. Eine Redaktorin bedankt sich vor versammelter Mannschaft mit «Danke, Markus!» worauf tosender Applaus losbricht. 

Jornod schaut mürrisch in die andere Ecke des Saals und applaudiert so kurz und schlaff wie möglich. 

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Armando 15.12.2014 16:49
    Highlight Highlight Schwache journalistische Leistung. Alle paar Zeilen "... und dann bricht seine Stimme...". Da ist der Artikel in der "Schweiz am Sonntag" meilenweit besser.
  • Zeit_Genosse 15.12.2014 16:29
    Highlight Highlight Das Problem ist, wenn man beim prestigeträchtigen Chefredktor der NZZ angekommen ist, wird alles andere in der Schweiz schwierig. Da reizt einem nicht wirklich viel, da man sich weniger gern nach unten schläft. Bei der AZ könnte der Patrick Müller über "gerigate" stolpern. Doch das ist für Spillmann weniger die Hausnummer, evtl. für Somm, obwohl man sich ja mit den Blättern in Basel in ärgster Konkurrenz befindet und sich auch hinter den Kulissen zerstritten hat. Aber spekulieren ist ja auch eine Sport-(Un)art.
    • goschi 15.12.2014 19:49
      Highlight Highlight Ich würde auf deutschsprachiges Ausland tippen, das Ansehen und die Verbindungen hat er und zB. zu der ZEIT würde er auch stilistisch sehr gut passen, natürlich immer vorausgesetzt, es gibt freie Posten.
      Ansonsten wird er sicher auch in Zukunft ein gern gesehener Vortragsredner sein.
  • tower204 15.12.2014 13:58
    Highlight Highlight Ciao NZZ Hello Tagi
  • user93 15.12.2014 13:37
    Highlight Highlight Danke Markus!
  • Thomas Binder 15.12.2014 13:24
    Highlight Highlight Markus Spillmann - ein wunderbarer empathischer Mensch, der mit Herz und mit Rückgrat, mit Zivilcourage einsteht für seine humanistischen Ideale und menschlichen Werte gegen den (ver)blendenden Schein in Wahrheit bemitleidenswert primitiver infantiler empathiearmer narzisstischer Scheinriesen - chapeau!
  • flyingdutch18 15.12.2014 11:43
    Highlight Highlight Wir sind mit unserem Büro seit vielen Jahren treuer Abonnent der NZZ. Wenn Somm und damit durch die Hintertüre Blocher kommen, dann gehen wir.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article