Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des monuments s'illuminent en bleu dans le monde entier ce mardi 2 avril 2013 a l'occasion de la journee mondiale de sensibilisation a l'autisme, ici le Learning Center de l'EPFL, Ecole Polytechnique de Lausanne. Aussi la Suisse rejoint le mouvement mondial

Ein Gebäude der École Polytechnique Fédérale de Lausanne. Bild: KEYSTONE

Liste der «Rising Stars»

Dieses Ranking führt die weltweit besten Unis auf, die nicht älter als 50 Jahre sind. Was glauben Sie, wie die Schweiz abschneidet?



Die Macher der «Times Higher Education – World University Rankings» haben eine Liste der besten aufstrebendsten Universitäten weltweit erstellt. Konkret geht es darum, Unis zu bewerten, die nicht älter als 50 Jahre sind. Bei den üblichen Hochschul-Rankings spielt häufig die Reputation, die sich die Einrichtungen über viele Jahre angeeignet haben, eine grosse Rolle. 

Bei dieser neuen Liste sollen jedoch die «Rising Stars» – sprich die aufsteigenden Sterne am Uni-Himmel – eruiert werden. Zustande kam das Ranking anhand von 13 Kriterien. Berücksichtigt wurden unter anderem das zahlenmässige Verhältnis von Professoren zu Studenten, der Anteil der Doktoranden, die Anzahl der in Fachzeitschriften erwähnten Zitate und die Meinung befragter Akademiker.

Schweiz nur einmal vertreten

Das vollständige Ranking finden Sie hier. Wenn Sie sich jedoch fragen, wie die Schweiz abgeschnitten hat, brauchen Sie nicht die gesamte Liste zu durchforsten. Denn die Antwort ist gleich in den ersten beiden Zeilen zu finden: Die École Polytechnique Fédérale de Lausanne landet auf dem zweiten Rang. Dieses Ergebnis ist zwar sehr erfreulich – bleibt aber für die Schweiz auch das einzige. Unter den restlichen 99 Universitäten lässt sich keine weitere Schweizer Einrichtung finden. 

In den Top Ten der aufstrebenden Universitäten lassen sich neben der École Polytechnique Fédérale de Lausanne zwei Universitäten aus Südkorea, zwei aus Frankreich und jeweils eine aus Hongkong, Singapur, den Niederlanden, den USA und Grossbritannien finden.

(viw, via Huffington Post)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ozymandias 12.05.2014 17:34
    Highlight Highlight Hallo Watson-Team,
    die ständigen Fragen in den Artikelüberschriften wie "Was glauben/denken Sie..?" nerven! Ich habe immer noch die Hoffnung, dass sich ein neues Medium in Sachen journalistischer Qualität behaupten kann. Tagesmedien mit fragwürdiger Qualität gibt es doch in der Schweiz genug....
  • steven g. 12.05.2014 14:54
    Highlight Highlight Ob die EPFL die Rangierung dem Néstlé-Sponsoring zu verdanken hat?

    Weitere Infos: http://www.woz.ch/1419/uni-sponsoring/forschung-im-win-win-geist
  • Maya Eldorado 12.05.2014 13:31
    Highlight Highlight Tradition ist nicht mehr gefragt! - zu anrüchig?
  • John Smith 12.05.2014 13:10
    Highlight Highlight Worauf warten wir noch? Sofort die ETH, HSG, Uni Zürich und Genf einreissen und neu aufbauen.
  • goschi 12.05.2014 12:33
    Highlight Highlight Der Grund wieso keine weiteren Unis aus der Schweiz auf dieser Liste zu finden sind, ist sehr simpel, die meisten schweizer Unis sind einfach deutlich älter.
    Deswegen heisst die Liste ja auch "rising Stars"...

Analyse

Es wird immer wahrscheinlicher, dass bald alle Politiker ihre Spenden offenlegen müssen

Die Schweiz ist europaweit das einzige Land ohne nationale Polittransparenz-Regelung. Doch es gibt Hoffnung. Das zeigt das Abstimmungsresultat der Stadt Bern vom Sonntag.

Als erste Schweizer Stadt gibt sich Bern Vorschriften zur Parteienfinanzierung. Die Stimmberechtigten hiessen die Transparenzvorlage mit 88,4 Prozent Ja-Stimmen gut. In Zukunft müssen Abstimmungs- und Wahlkomitees Spenderinnen und Spender ab einem Betrag von 5000 Franken offenlegen.

Die Stadtberner Stimmbevölkerung setzt damit den nationalen Trend fort. Erst im Februar stimmte der Kanton Schaffhausen überraschend einer Juso-Initiative zur transparenten Parteienfinanzierung zu. Im Kanton …

Artikel lesen
Link zum Artikel