Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christian Levrat will in die Freiburger Regierung



Noch-SP-Präsident und Ständerat Christian Levrat kandidiert für die Freiburger Regierungsratswahlen 2021. Wie er am Montag erklärte, will er der Bevölkerung seines Heimatkantons seine Erfahrungen und sein Netzwerk zur Verfügung stellen.

Christian Levrat, Parteipraesident SP Schweiz, fotografiert an einer Online-DV, am Samstag, 27. Juni 2020 in Zollikofen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Christian Levrat Bild: keystone

Er habe die Parteileitung der SP Freiburg darüber informiert, dass er bei den kommenden Wahlen zur Verfügung stehe, heisst es in einem von der Kantonalpartei veröffentlichten Schreiben. Levrat sitzt seit 17 Jahren unter der Bundeshauskuppel, zunächst als National- und später als Ständerat. Von seinem Amt als SP-Präsident tritt er am Parteitag vom 17. Oktober in Basel zurück.

Damit sieht Levrat den Angaben zufolge eine Gelegenheit gekommen, die Weichen für seine politische Zukunft neu zu stellen. Der leidenschaftliche Politiker geht davon aus, dass er in Bern ausreichend Erfahrungen gesammelt und Netzwerke aufgebaut hat, um in der Kantonspolitik bestehen zu können.

Auch hofft Levrat, dem Kanton Freiburg zu mehr Gewicht zu verhelfen. Er erwartet indessen nicht, dass es in der Freiburger Regierung zu einer linken Mehrheit reichen könnte.

In einem Gespräch mit der Zeitung «La Liberté» erklärte er, er habe monatelang über seine Kandidatur nachgedacht. Nachdem der Entschluss nun einmal gefallen sei, wolle er damit nicht hinter dem Berg halten und der Bevölkerung auch nicht suggerieren, er sei um die Kandidatur angebettelt worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die grössten EU-Fans in der SP

Kanada vs. Schweiz: Wer hat die nervigste Polit-Werbung?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hilft die Konzern-Initiative den afrikanischen Bauern oder nicht? Das sagen Ökonomen

Die Abstimmungskontroverse dreht sich auch um die Frage, ob die Konzerninitiative entwicklungspolitisch sinnvoll ist. Die Gegner führen an, die Initiative würde jenen schaden, denen sie helfen soll. Was ist daran?

Eine der pointiertesten Gegnerinnen der Konzernverantwortungsinitiative ist die Grünliberale Nationalrätin Isabelle Chevalley. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich die Waadtländerin seit 20 Jahren in Afrika engagiert. Burkina Faso ist ihre zweite Heimat, seit drei Jahren hat sie einen diplomatischen Pass des westafrikanischen Landes. So hat sie sich vorgenommen, den «Kontinent zu reinigen» – Abfall ist ihr grosses Thema. Sie baut konkrete Projekte auf, etwa in Burkina Faso, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel