DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizisten kontrollieren Fans des FCZ.
Polizisten kontrollieren Fans des FCZ.
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Fangewalt: Zürcher Polizei hält verdeckte Fan-Überwachung für heikel

06.05.2015, 21:48

Das Projekt «Focus One» der Swiss Football League (SFL) stösst in Zürich auf Skepsis: Die Stadtpolizei findet es sehr heikel, Gästefans von privaten Sicherheitsfirmen filmen oder fotografieren zu lassen. Die Rechtslage dafür müsse dringend geklärt werden.

Der Verband will gewalttätige Fans bei Fussballspielen besser identifizieren können. Wie die SFL diese Woche bekannt gab, sollen bei Risikospielen deshalb private Kamerateams eingesetzt werden, welche die Gästefans in- und ausserhalb des Stadions filmen.

Gefilmt wird bereits seit Mitte März. Publik machte der Fussballverband das Projekt aber erst jetzt. In den vergangenen Wochen kamen die Kamerateams bei sieben Meisterschafts- und Cupspielen zum Einsatz.

Zürich will einheitliche Regelung 

In Zürich stösst das Projekt «Focus One» auf Vorbehalte. Innerhalb des Stadions werde ja schon seit langem gefilmt, sagte Sprecher Marco Cortesi am Mittwoch gegenüber dem «Regionaljournal Zürich-Schaffhausen» von Radio SRF1. Private Kamerateams ausserhalb des Stadions auf öffentlichem Grund filmen zu lassen, sei rechtlich aber heikel. Nötig wäre gemäss Cortesi eine einheitliche Lösung aller Schweizer Polizeikorps.

Das nächste Hochrisiko-Spiel findet am kommenden Sonntag im Letzigrund statt. Dort treffen der FCZ und der FCB aufeinander. (gag/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Jahre irrtümlich Schweizer – Winterthurer blitzt vor Bundesgericht ab

Ein Winterthurer, der 22 Jahre lang fälschlicherweise als Schweizer registriert war, kann seine Situation nicht durch eine erleichterte Einbürgerung regeln. Das Bundesgericht hat die Beschwerde des Mannes abgewiesen.

Der Mann wurde 1993 als Kind einer französisch-schweizerischen Mutter und eines libanesischen Vaters in Winterthur geboren. Die Mutter hatte das Schweizer Bürgerrecht durch die Heirat mit einem Schweizer erworben. In einem solchen Fall sah die damalige Rechtslage vor, dass ein Kind …

Artikel lesen
Link zum Artikel