Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Herde aus Gaemsen und Berg-Ziegen beim Alpabzug auf dem Puscen Negro, 1343 m, im Tessin am Samstag, 28. November 2015. Die Familie Monaco bringt ihre 70 traditionell gezuechteten Ziegen in einem Alpabzug zu ihrem Bauernhof in Gambarogno im Bezirk Locarno. (KEYSTONE/TI-PRESS/Francesca Agosta)

Eine Herde aus Gämsen und Berg-Ziegen beim Alpabzug auf dem Puscen Negro im Tessin. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Nach der Hornkuh-Initiative jetzt die Geissen: Grünen-Kälin fordert Enthornungsverbot

In der Schweiz gibt es etwa 85'000 Ziegen. Wie viele von ihnen ohne Hörner leben, ist mangels Statistik unbekannt. Eine Motion verlangt jetzt – nach der Ablehnung der Hornkuh-Initiative – ein Enthornungsverbot für Geissen.

Peter Jaeggi / ch media



«Für mich ist es eine Frage der Würde eines Lebewesens, aber auch eine Frage des Anstandes.» Deswegen, so die grüne Aargauer Nationalrätin Irène Kälin, verlange sie mit ihrer Motion das Enthornungsverbot für Ziegen.

Irene Kaelin, GPS-AG, spricht zur Debatte um Praenataldiagnostik an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 26. Februar 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Die Grüne Nationalrätin Irène Kälin fordert ein Enthornungsverbot für Ziegen.  Bild: KEYSTONE

Die Islamwissenschaftlerin und hauptberuflich Präsidentin des kantonalen Arbeitnehmer-Dachverbandes «Arbeit Aargau» verlangt vom Bundesrat eine Änderung der zutreffenden Verordnung des Tierschutzgesetzes. Diese erlaubt heute ein Enthornen ausdrücklich. Die Anwältinnen der «Stiftung Tier im Recht» sehen im Ausbrennen der Hornansätze «eine krasse Verletzung der Grundsätze des Tierschutzgesetzes.»

Wie schon bei den Debatten zur Hornkuh-Initiative wird auch bei den Ziegenhörnern von vielen Haltern die Unfallgefahr ins Feld geführt. Irène Kälin relativiert und sagt, es sei wissenschaftlich belegt, dass die Unfallgefahr bei Ziegen wesentlich kleiner ist als bei behornten Kühen. «Es gibt sogar eher Unfälle mit enthornten als mit behornten Ziegen.»

Kein harter Schädel

In der Tat sind im Vergleich zu den Kuhhörnern die Fakten viel eindeutiger. Beispiel Rangkämpfe. Ziegen stellen sich dabei auf die Hinterbeine, lassen sich nach vorne fallen und prallen mit den Köpfen aufeinander. Die Hörner fangen den Aufprall ab.

Dazu Susanne Waiblinger, Professorin am Institut für Tierhaltung und Tierschutz an der veterinärmedizinischen Universität Wien: «Wenn Ziegen keine Hörner haben, gibt es mehr Verletzungen als bei behornten Ziegen – vor allem im Stirnbereich. Die Köpfe sind nicht dazu gemacht, häufig aufeinanderzuprallen.» Deshalb, so Waiblinger, sei eine Enthornung bei Ziegen abzulehnen.

So geht eine Enthornung beim Kalb

Ein zwei Wochen alter Mast-Muni wird im Stall des Aargauer Bauernverbandspräsidenten Alois Huber enthornt. (Oktober 2018) Video: © Yann Schlegel

Bei Kitzen sei der Eingriff noch viel belastender als bei Kälbern, sagt Waiblinger. Ziegenschädel seien nämlich sehr dünn, die Hornknospen im Verhältnis zum Kopf sehr gross. Beim Ausbrennen mit dem rund 600 Grad heissen Thermokauter komme man deshalb schnell einmal auf den Knochen bis ins Gehirn. Das könne tödlich enden. Der Schweizer Tierschutz STS fordert deshalb seit Jahren ein Ziegen-Enthornungsverbot.

Hornlos oft auch unfruchtbar

Wenn sie einen vorgeschriebenen Enthornungskurs besucht haben, dürfen Ziegenhaltende heute selber enthornen. Unter der Leitung von Claudia Spadavecchia, Professorin für Veterinäranästhesiologie und Schmerztherapie an der Vetsuisse-Fakultät der Universität Bern, untersuchte ein Team der Uni im Jahr 2018 die Enthornungspraxis in der Ziegenhaltung. Das Resultat ist erschreckend: Ein Drittel der Tiere waren nicht angemessen betäubt. Ein Grossteil zeigte Schmerz-Reaktionen.

Ziege

Bild: Pixabay

Nicht nur Rinder, sondern auch Ziegen werden zunehmend hornlos gezüchtet. Mit problematischen Folgen, wie Anet Spengler-Neff berichtet. Die Nutztierwissenschaftlerin am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FIBL) in Frick sagt: «Bei Ziegen hängt Hornlosigkeit sehr oft zusammen mit Unfruchtbarkeit. Hornlos wird der Ziegennachwuchs, wenn er die Hornlos-Gene sowohl von Vater als auch Mutter bekommt.»

Spätere männliche Nachkommen seien meist unfruchtbar, weibliche fast immer Zwitter. Die natürliche Genetik der Ziegen verlangt also geradezu Hörner, weil die Tiere sonst nicht mehr fortpflanzungsfähig sind. Anet Spengler: «Man muss in hornlose Herden immer wieder Behornte einkreuzen, sonst werden sie steril.»

Zuchtverband gegen Verbot

Der Schweizerische Ziegenzuchtverband (SZZV) mag sich trotz all diesen Argumenten nicht für ein Ziegenenthornungs-Verbot einsetzen. Der SZZV-Präsident, der Bündner Stefan Geissmann – er vertritt rund 2600 Halterinnen und Halter –, meint: «Die Sache ist komplex, und man kann sie nicht in wenigen Worten erklären.»

Im Gespräch wird aber klar, dass dem SZZV ein Verbot nicht gefallen würde. «Der SZZV überlässt es den Haltern, ob sie behornte Ziegen halten wollen oder nicht», sagt Geissmann. Er versprich bezüglich der von der Uni Bern aufgedeckten Mängel bei der Enthornung: «Ganz klar, es muss besser werden.» Im Übrigen habe er unter seinen Mitglie- dern noch nie von Todesfällen beim Ziegenenthornen gehört. (aargauerzeitung.ch)

«Hornkuh-Initiative» abgelehnt

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • youmetoo 12.12.2018 18:46
    Highlight Highlight Den Kühen müsste man jetzt auch den Schwanz kürzen, denn beim Melken könnte der Bauer am Auge getroffen werden, wenn die Kuh die lästigen Fliegen vertreiben will.
    Damit wäre ein weiteres Verletzungsrisiko gebannt!
  • AlteSchachtel 12.12.2018 13:24
    Highlight Highlight "Seit dem Aufkommen der Laufställe werden Ziegen enthornt. Dies wird dadurch begründet, dass so die Verletzungsgefahr für Tiere und Betreuende verringert werden kann.
    Die Laufstallhaltung von horntragenden Tieren bedeutet eine gewisse Herausforderung, ist aber unter Berücksichtigung von Ziegen-spezifischen Gegebenheiten durchaus möglich und wird im Sinne einer tiergerechten Haltung empfohlen."

    Quelle: https://www.blv.admin.ch/blv/de/home/tiere/tierschutz/nutztierhaltung/ziegen/eingriffe-ziege.html

    Artgerechte Haltung braucht keine Enthornung!
  • Scaros_2 12.12.2018 10:18
    Highlight Highlight Kann sich unsere Politik, bitte um wichtigere Themen kümmern.

    Herzlichen Dank!
    • flying kid 12.12.2018 12:51
      Highlight Highlight Hauptsache man bleibt im Gespräch. Unseren Politikern ist jede Schnappsidee recht, hauptsache man spricht wieder mal über sie und sie haben Medienpräsenz.

      Aber ja, wenn das unsere dringensten Probleme sind, dann gehts uns immer noch ziemlich gut.
    • Fabio74 13.12.2018 07:17
      Highlight Highlight Auch das Leben von Tieren hat einen Wert. Die Enthornung ist eine Schande..auch hier gehören Bauern sämtliche Subventionen gestrichen.
      Und ja es gibt immer wichtigeres
  • Caturix 12.12.2018 09:58
    Highlight Highlight Das Verstümmeln (ausser Kastration unter Narkose) von Tieren sollte generell verboten werden. Kann nicht verstehen warum man zu Faul ist seine Tiere richtig zu halten und ihnen genügen Freilauf zu geben.
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 12.12.2018 18:02
      Highlight Highlight Weshalb dann bitte bei Kastration eine Aussnahme machen?
      Wird die Würde des Tiers dadurch nicht äusserst stark eingeschränkt?
  • Clife 12.12.2018 09:57
    Highlight Highlight Können wir uns erstmal Gedanken drüber machen, wie wir unsere Existenz und die der Tiere einschliesslich Ziegen in Zukunft verfestigen können, bevor wir uns um Verletzungen kümmern? Bei allem Respekt, ich sage nicht, dass man nicht darüber diskutieren soll, aber erstmal muss der BR davon überzeugt werden, alles daran zu setzen, im In- und Ausland die CO2-Ausgaben zu minimieren. Ansonsten haben wir keine Erde mehr, auf der wir und die nächsten Generationen überhaupt noch leben können......

Korrektur-Initiative: Bereits 72'000 Unterschriften gegen Lockerung von Waffenexporten

Nur einen Monat nach ihrer offiziellen Lancierung sind für die Korrektur-Initiative bereits mehr als zwei Drittel der benötigten Unterschriften zusammengekommen: Gemäss Blick haben die Initianten bereits 72'018 Unterschriften gesammelt.

Die Initiative verlangt, dass Schweizer Rüstungsexport-Güter nicht in Bürgerkriegsländer und in Staaten exportiert werden dürfen, welche systematisch die Menschenrechte verletzen. Hinter dem Anliegen steht die «Allianz gegen Waffenexporte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel