Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

watson trifft auf den Richard Gere der Alpen. Seine Reaktion? Unbezahlbar! 



SVP-Nationalrat Adrian Amstutz wagte sich trotz Verlierer-Rolle am Sonntag ins Hotel Bellevue in Bern. Für ein Videostatement zur Unternehmenssteuerreform III ist er immer zu haben. Doch plötzlich schwant ihm Böses: 

«Ach, das ist watson?!», sagt Amstutz und würde am liebsten auf dem Absatz kehrt machen. Dann lässt er sich doch zu ein paar Aussagen verleiten.

Über das Scheitern der USR III sei er enttäuscht, aber nicht überrascht: «Wenn die Schweizer Bürgerinnen und Bürger unsicher sind über eine Vorlage, stimmen sie nein», sagt er. Dann wird er ein wenig selbstkritisch: «Wir konnten zu wenig gut transportieren, dass es viele Vorteile gibt, wenn diese Unternehmen in der Schweiz bleiben», sagt er. Und dann holt er doch noch zum Seitenhieb gegen die FDP aus. Weil sie die Masseneinwanderungs-Initative zu lasch umgesetzt habe, habe sie die Unterstützung der SVP-Wähler verloren. «Der FDP helfen wir nicht mehr», hätten die sich gedacht. 

Das könnte dich auch interessieren:

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Geronimo146 13.02.2017 20:10
    Highlight Highlight Wollte mal kurz nachfragen, wann das Video in voller länge aufgeschaltet wird?
  • Froggr 13.02.2017 19:48
    Highlight Highlight Verständlich, so wie hier ohne Probleme ständig auf der SVP herumgehackt wird...
  • Süffu 13.02.2017 13:24
    Highlight Highlight Amstutz macht dich auf FB noch über das Zusammentreffen lustig. Die Kommentare darunter sind überaus unterhaltsam! Einer der Amstutz Fans schreibt Watson sei ein verkapptes Faschistenblatt..😂 Es ist mir schon häufiger aufgefallen, dass einige extrem Rechte auf plumpe und durchschaubare Art die Bezeichnungen, welche für sie verwendet werden auf Linke anzuwenden (beispiel: linker Wutbürger) aber der mit dem Faschismus ist bis jetzt der amüsanteste!
  • CASSIO 13.02.2017 06:37
    Highlight Highlight Und jetzt einmal eine ketzerische Frage: wenn Ueli dr Knecht statt des Finanz- das von der SVP so stark kritisierte Justizdepartement übernommen hätte, dann wäre die SVP heute einige Schritte weiter. M.E. muss sich die SVP-Riege nun mal selbst eins auf die "Finger chläpfe", statt sich im Kreis in den .....
  • CASSIO 13.02.2017 06:30
    Highlight Highlight Amstutz, ein Lügenbaron. Die Vorlage kommt aus SVPs Hause. Da muss er nicht gegen die Freisinnigen schiessen, wenn sein BR den Job nicht gemacht hat. Immer schön bei den Fake-News bleiben, Herr Amstutz!
  • Rabbi Jussuf 12.02.2017 23:53
    Highlight Highlight Was ist das bloss für ein Kindergarten hier!
    • Rittiner Gomez (1) 13.02.2017 08:28
      Highlight Highlight der Kindergarten wird immer wieder unterschätzt.
    • Einstürzende_Altbauten * 13.02.2017 09:48
      Highlight Highlight Also bitte! Im Kindergarten werden/wurden wir sozialisiert, also etwas ernster nehmen bitte.
  • Hans Jürg 12.02.2017 23:13
    Highlight Highlight Richard Gere hat es nicht verdient, mit diesem Rüpel verglichen zu werden.
    • Hiroto Inugami 13.02.2017 14:35
      Highlight Highlight Genau so wie Buddha mir deiner Wenigkeit würde ich sagen:-))
  • Mnemonic 12.02.2017 18:44
    Highlight Highlight Watson ist ein "Sender". Ach Adrian...
  • MajaW 12.02.2017 16:48
    Highlight Highlight Die SVP hat kräftig mitgeholfen, das Fuder zu überladen, aber Selbstkritik ist unbekannt, auch wenn das Vouch mal anderer Meinung ist.
  • Herbert Anneler 12.02.2017 16:25
    Highlight Highlight Es ist ein Ehrenzeichen für Watson, von Amstutz als "Lügisender" apostrophiert zu werden: Dieser Alpen-Trump hat ja dasselbe Verhältnis zu Fakten wie derjenige in Washington DC. Fakt: Amstutz wollte sich über das Bundesamt für Statistk hermachen und seinen Etat halbieren. Weshalb wohl? Es produziert nach seinem Gusto zu wenige alternative Fakten. Kurz: Watson, bleib deiner Linie treu: alles, was Amstutz und seine alternativen Faktoren und Faktotümer stört, ist wahr!
  • HerrBircher 12.02.2017 16:09
    Highlight Highlight Ist das sein ernst? Die Vorlage soll verworfen worden sein, weil SVP-Wähler der FDP die, aus ihrer Sicht, lasche Umsetzung der MEI heimzahlen wollten?

    Unser Land ist imfall kein Kindergarten!
    • Fairness_3 12.02.2017 23:11
      Highlight Highlight @bircher: Klar ist es ein schwacher Grund. Aber soll doch ein paar leute gegeben haben, die so denken.
    • Duweisches 13.02.2017 08:31
      Highlight Highlight Auf keinen Fall eine entscheidende Anzahl. Ein bisschen Selbstkritik wäre einfach angebracht...
  • TanookiStormtrooper 12.02.2017 15:59
    Highlight Highlight Jäää = Scheisse die gibts immer noch. :D

    Wobei er aber immerhin den Anstand hat, wenn auch widerwillig, ein Interview zu geben. Parteisoldat Maurer hatte ja im SRF mal wieder "kä luscht!".
  • pamayer 12.02.2017 15:16
    Highlight Highlight Wenn ich das Kurzvideo laufen lasse, läuft es auf dem Smartphone als Endlosschleife.

    Hochgenuss pur.

    Danke Anna!
  • Sapere Aude 12.02.2017 14:57
    Highlight Highlight Jäää = Kurzform von "Han ke Lust"
    (In diesem Fall mit einer "linksfeministischen Lügenpresse-Journalistin" über alternative Fakten zu sprechen, ist nämlich schwierig die sich alle auszudenken und den Überblick zu behalten)
  • seventhinkingsteps 12.02.2017 14:18
    Highlight Highlight Richard Gere ist auf allen Ebenen sympathischer. Amstutz hat es geschafft, sogar bei der SRF Frage über NAF auf Wirtschaftsflü chtlinge zu kommen. Alles hat mit Asylwesen zu tun
    • pamayer 13.02.2017 00:25
      Highlight Highlight Die Rechten haben leider ein gewaltiges Gewaltpotential. Je weiter rechts, desto mehr.
  • JJ17 12.02.2017 14:14
    Highlight Highlight Geht diese Stimme noch höher?😂
    • Rafaela Roth 12.02.2017 15:40
      Highlight Highlight ich weiss nicht, was passiert ist!
  • Lowend 12.02.2017 13:44
    Highlight Highlight "Ha ke Luscht" wird bald das neue SVP-Motto! ;-)
  • Wolfsangel 12.02.2017 13:44
    Highlight Highlight Rafaela plz
    • Rafaela Roth 12.02.2017 15:39
      Highlight Highlight what? :)
    • philosophund 12.02.2017 19:06
      Highlight Highlight Er meint wohl deine Fahnenflucht zur AZ
    • Rafaela Roth 13.02.2017 13:07
      Highlight Highlight Also... watson gehört zur AZ...

12 Kärtchen für genervte Kleinkind-Mütter

«Sollte das Kind nicht längst im Bett sein?» «Mein Fluppi konnte mit einem Jahr schon gehen.» Fremde Menschen, die Grosseltern, der eigene Partner und Freunde – alle wissen sie es besser als die Mutter des Kindes und überschreiten dabei unzählige Grenzen. Doch jetzt gibt es ein Gegenmittel.

Ich habe mit zahlreichen Kleinkind-Müttern über das Mom-Shaming und andere unangenehme Begegnungen im Alltag gesprochen. Daraus sind zwölf hoffentlich hilfreiche Antwortkärtchen entstanden, die ihr den Besserwissern und Grenzüberschreitern fortan wortlos in die Hand drücken könnt. Ausdrucken, ausschneiden und austeilen.(Und selbstverständlich folgen auch schon bald die «Kärtchen für genervte Kleinkind-Väter».)

Herzlichen Dank an alle interviewten Mütter für ihre ehrlichen, teils …

Artikel lesen
Link zum Artikel