Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Glarner, Gemeindeammann Oberwil-Lieli, Nationalrat SVP, posiert fuer Fotografen am Sonntag, 1. Mai 2016, in Oberwil-Lieli. Die Gemeinde moechte sich von der Aufnahmepflicht mit 290'000 Franken pro Jahr freikaufen. Mit 52 Prozent verwarfen die Stimmberechtigten in der Referendumsabstimmung am Sonntag das Gemeindebudget 2016 knapp. Der Urnenentscheid gegen die Aufnahme von Asylsuchenden ist noch nicht definitiv. Der Gemeinderat muss der Gemeindeversammlung ein neues Budget 2016 vorlegen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Andreas Glarner im Gras.
Bild: KEYSTONE

«Aus Mitleid»: SVP-Glarner sieht von Anzeige gegen Kabarettist Gabriel Vetter ab

SVP-Nationalrat Andreas Glarner reicht erneut Strafanzeige gegen Twitter-User ein. Einer davon ist der Kabarettist Gabriel Vetter.



Der SVP-Nationalrat und Gemeindeammann von Oberwil-Lieli reichte Strafanzeige gegen zwei Twitter-User ein, weil diese ihn beleidigt haben. Einer der Twitterer ist Kabarettist Gabriel Vetter. Dieser schrieb am 1. Mai: «Dass @andyglarner die Pressefreiheit unterdrückt – ok. Ich als Satiriker finde es aber fast schlimmer, dass er was mit Ziegen haben soll»

Vetters Reaktion auf Glarners Zensur. 

Am Montag twittert Glarner nun, dass er «aus Mitleid» von einer Strafanzeige absehe:

Mit dem Tweet spielte Vetter auf die Affäre um den türkischen Staatschef Recep Tayip Erdogan und den deutschen Satiriker Jan Böhmermann an. Nach einem «Schmähgedicht» im ZDF geht Erdogan gegen Böhmermann gerichtlich vor.

Gabriel Vetter

Der Künstler Gabriel Vetter.
Bild: Facebook

Das beabsichtigte auch Glarner. Auf Twitter antwortete er Gabriel Vetter: «Ihre primitiven Tweets sind nun auch ein Fall für die Staatsanwaltschaft ...». Glarner bestätigte gegenüber dem «Blick», dass er nach Pfingsten Strafanzeige einreichen werde.

Am Sonntagabend sind sowohl Glarner wie auch Vetter zu Gast in der Sendung Giacobbo/Müller auf SRF. Eine Chance, den Streit aus der Welt zu räumen. «Wenn er sich bei mir für den Tweet entschuldigt, ist die Sache für mich erledigt und die Strafanzeige damit vom Tisch», so Glarner gegenüber dem Blick. (Update: Es gab keine Entschuldigungen bei «Giacobbo/Müller»)

Drohung gegen Familie

Die zweite Strafanzeige betrifft einen Tweet, in dem konkret gegen Andreas Glarner und seine Familie gedroht wird. Glarner schreibt dazu: «Ich lasse nicht locker, bis diese linken Widerlinge bestraft sind.»

Es ist nicht das erste Mal, das der SVP-Nationalrat gegen Verfasser von Hass-Tweets vorgeht. Im März wurde er auf Twitter als «Nazischwein» und «brauner Bergler» beschimpft. Glarner hat auch dagegen Strafanzeige eingereicht. (cze)

 

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 17.05.2016 11:29
    Highlight Highlight Also, ich habe eher Mitleid mit Glarner, dass er kein Empathie empfinden kann und auch das er nicht der Einsicht gewinnen kann, dass vom Rechts nie was Gutes gekommen ist.
    Ich denke, der SVP hat zu grosse Angst, die Stammtische aufzulösen.
    Das blockiert, wenn zu viele, die ein Stallgeruch haben, im Vordergrund steht.
  • EvilBetty 16.05.2016 18:31
    Highlight Highlight «Aus Mitleid»... da sieht man, auch die Rechten können link(!) sein...
  • Nick Graf 16.05.2016 17:33
    Highlight Highlight Liebes watson
    Wie viel zahlt euch eigentlich Glarner für die dauerhafte Berichtertattung?
    Es gibt nur eine Art mit so jemandem umzugehen-Ignorieren!
  • Einstein56 16.05.2016 16:13
    Highlight Highlight Über Glarner müssen wir nicht diskutieren. Das lohnt sich nicht. Über Vetters Auftritt gestern bei J+M aber auch nicht. Das war ja echt peinlich. Ich war mir am Schluss nicht sicher: Versuchte er, lustig zu sein?
  • amazonas queen 16.05.2016 15:45
    Highlight Highlight Wieviel kostet dieses hin und her eigentlich den Steuerzahler? Anzeige anlegen, bearbeiten und dann wieder zu machen. Die Staatsanwaltschaft kostet uns allen Geld, da hab ich keine Lust für Glarners "Mitleidsanzeigen" noch zu bezahlen. Ich hoffe er über nimmt die Kosten!
  • Paco69 16.05.2016 14:27
    Highlight Highlight "er «aus Mitleid» von einer Strafanzeige absehe"
    Perfekter Schachzug von A. Glarner!
    • Fabio74 16.05.2016 17:17
      Highlight Highlight was ist daran perfekt?
    • Datsyuk * 16.05.2016 17:23
      Highlight Highlight Nein, unglaubwürdig. Woche für Woche zeigt sich Glarner ohne jegliche Empathie..
  • Sapere Aude 16.05.2016 14:10
    Highlight Highlight Glarner zieht seine Anzeige gegen Vetter aus Mitleid zurück? Eine bessere Ausrede ist ihm wohl nicht eingefallen... Dass er weniger Mitleid hat als ein Stein wissen wir ja seit seinem Auftritt im deutschen Fernsehen.
  • NumeIch 16.05.2016 13:30
    Highlight Highlight Wird die Ziege nun das offizielle Wappentier von Oberwil-Lieli? Weisse Ziege auf braunen Grund als Vorschlag?
    • Rentapwha 16.05.2016 19:17
      Highlight Highlight nix ziegen. ventilator.
      "when the shit hits the fan"
      #oberwohl_löhli
      Benutzer Bild
    • Datsyuk * 16.05.2016 23:28
      Highlight Highlight Schön gemalt. :)
  • Rüdiger S. 16.05.2016 11:56
    Highlight Highlight Wer sich politisch an einen Flügel stellt, muss mit Gegenwind rechnen. Dazu gehört ein dickes Fell, welches Herr Glarner offenbar nicht hat.

    (Drohungen gehen ihn und seine Familie sind natürlich sehr verwerflich)
  • äti 16.05.2016 11:32
    Highlight Highlight Warum geht bloss eine Person wie Glarner zu Giacobbo?
    Ist er wirklich so naiv oder denkt es bei ihm einfach nicht?
    Da schlagen sich bestimmt viele Parteigenossen an die Stirn. Vielleicht verheizt in die Partei auch bloss rundum.
    Vorbestraft weil Missverständnis, bestimmt auch KR und NR weil krasses Missverständnis. Teure Sache, für uns Volk, diese Missverständnisse. Wesentlich teurer als ein paar Asylanten.
  • Der Beukelark 16.05.2016 10:54
    Highlight Highlight Ich mag den Bünzli-Glarner und Vettels niveaulosen Ziegenfick-Spruch nicht. Wo kommen wir mit solchen Leuten hin?
    • Der Beukelark 16.05.2016 11:39
      Highlight Highlight edit: Vetters...
    • Datsyuk * 16.05.2016 23:30
      Highlight Highlight Mit Vetter weiter als mit Glarner.
  • R&B 16.05.2016 10:52
    Highlight Highlight ...und wieder hat die SVP erfolgreich über die Medien Präsenz erhalten, damit nicht über wichtigere Dinge wie die deftigen Steuererhöhungen für den Mittelstand, wegen der vermutlich kommenden UST III geschrieben wird.

    Eine weitere Nebelpetarde der SVP, wie Watson schon mal eindrücklich aufgezeigt hat.
  • Papa Swappa 16.05.2016 10:29
    Highlight Highlight Da hilft nur eines -Glarner flächendeckend beleidigen, so dass er nicht mehr nachkommt mit Strafanzeigen schreiben. Andererseits flächendeckend einklagen, z.b. die echten Glarner wegen Rufmord
  • mister_michael 16.05.2016 09:59
    Highlight Highlight Erdogan und Glarner würden gut zusammen passe, leider sind die beiden nicht schwul. Wir könnten dennoch Glarners Gemeinde der Türkei angliedern. Beide gehen gerne gegen Satire vor.
  • bernhardmat 16.05.2016 09:40
    Highlight Highlight Glarner hat schon Angst um sein Geld (Giacobbo-Müller 15.05.16), wegen den horrenden Kosten, welche die 10 Flüchtlinge in seiner Gemeinde verursachen würden. Sicher wird er jetzt für das Grundeinkommen stimmen, damit er überhaupt überleben kann, der Arme.
  • TheBean 16.05.2016 09:16
    Highlight Highlight #Erdoglarn
    • Baba 16.05.2016 13:08
      Highlight Highlight 👌👌👌
  • Charlie Brown 16.05.2016 08:54
    Highlight Highlight Glarner respektive seine Einstellung und seind Handlungen verurteile ich aufs schärfste.

    Der Tweet von Vetter ist aber nichts anderes als platt. Er hat wohl die Finesse des Schmähgedichtes nicht verstanden.
    • EvilBetty 16.05.2016 09:40
      Highlight Highlight Ich denke das sollte gar nicht allzu viel Finesse haben. Vetter hat den Köder ausgeworfen und Glarner beisst an... Gefickt eingeschädelt.
    • Charlie Brown 16.05.2016 16:48
      Highlight Highlight Naja, ich schätze es anders ein. Aber die Community scheint dir Recht zu geben.

      #daemfau
    • exeswiss 16.05.2016 17:46
      Highlight Highlight schmähgedicht und finesse, passen so zusammen wie faust und auge....
    Weitere Antworten anzeigen
  • dracului 16.05.2016 07:56
    Highlight Highlight "... linken Widerlinge bestrafen ...". Ich weiss wirklich nicht, wer sich bei wem entschuldigen müsste? Glarner kann doch nicht wirklich glauben, dass er dermassen provozieren kann und alle würden nur Beifall klatschen? Wäre ich Satiriker würde ich politisch unkorrekt sagen, dass sich, im Gegensatz zu den Ziegen, manchmal ein paar Bürger wehren.
  • Calvin Whatison 16.05.2016 07:10
    Highlight Highlight Hauptsache er ist auch diese Woche wieder in den Medien... ;)
  • Schneider Alex 16.05.2016 06:32
    Highlight Highlight

    Was soll Satire?

    Mit Satire kann man jeden Politiker und jede Politikerin - und sei es nur über die Kleidung, die Frisur, die unbeholfene Rhetorik, die Jugendsünden, ein spezielles Privatleben, die Bildungslaufbahn - lächerlich und fertig machen. Satire kann so eine Person, vor allem wenn man dasselbe oft genug wiederholt, politisch und privat erledigen. Dann wundert man sich noch, dass sich die besten Leute nicht mehr für eine politische Laufbahn interessieren. Ist das denn das Ziel von Satire?
    • Namender 16.05.2016 10:52
      Highlight Highlight Vielleicht hilft dies: Satire zeigt eine Problematik auf und überspitzt diese um ihre Absurdität klar zustellen. Kein Mensch würde wegen einer banalen Beleidigung eine Anzeige erstatten. Der Vergleich mit Erdogan ist das pikante für Glarner und dieser stört ihn und lässt ihn eine Anzeige erstellen.
  • alea iacta est 16.05.2016 02:02
    Highlight Highlight Naja... Wer ohne Fehler ist soll den ersten Stein wrrfen oder so. Meiner Meinung nach gehört zur Satiere etwas Raffinesse oder wenigstens ein Hauch von Gedankenspiel. Einfach plumpe Kommentare zu posten und dies in den Mantel der Satire zu packen untergräbt den eigentlichen Sinn des Mediums. Ein A... zu sein mit der Begründung dass der andere auch eins ist zeugt nicht von künstleriacher Qualität.
  • Raembe 16.05.2016 00:24
    Highlight Highlight Anzeige gegen Vetter nicht ok.

    Anzeige gegen den der seiner Fam. droht, mehr als notwendig.
  • Syptom 16.05.2016 00:15
    Highlight Highlight Darf ich Strafanzeige gegen Andreas Glarner stellen? Ich fühl mich ab der Verallgemeinerung persönlich vom Ausdruck "linke widerlinge" beleidigt, auch wenn ich nie etwas gegen ihn gesagt habe. (Und notabene er die Beleidigung gegen jemanden richtete, der weder links noch grün ist) http://In
    • LaPaillade #BringBackHansi 16.05.2016 10:16
      Highlight Highlight Um verfolgt zu werden braucht es sicherlich kein funktionierendes Justiz- und Polizeisystem.
      Du kannst auch von lokalen Gruppen etc. verdolgt werden (Beispielsweise Taliban, IS o.Ä.)
  • saco97 15.05.2016 23:47
    Highlight Highlight Lustig, er reagiert also genau gleich, wie Erdogan, mit einer Klage. Ich denke Gabriel Vetter hat erreicht was er wollte...
    • pamayer 16.05.2016 00:24
      Highlight Highlight Brüder im Geiste und in der klage.
    • Dr. Rantanplan 16.05.2016 01:05
      Highlight Highlight Also ich finde die Einstellung von Glarner zu den Flüchtlingen widerlich. Ebenso finde ich Den Erdogan widerlich. Aber ich finde auch die Schmährede von Böhnermann und disesen Trittbrettefahrern wie Vetter widerlich. Das hat weder mit Satire noch mit Pressefreiheit und schon gar nicht mit Meinungsäusserungsfreiheit zu tun, sondern ist pure Verleumdung unter der Gürterlinie.
    • urwe 16.05.2016 08:35
      Highlight Highlight #Erdoglarn
  • Sapere Aude 15.05.2016 23:03
    Highlight Highlight Glarner kann zwar austeilen, aber nicht einstecken. Er will strafrechtlich gegen Beleidigungen vorgehen und sagt dann selbst: «Ich lasse nicht locker, bis diese linken Widerlinge bestraft sind.» Vollkommen unglaubwürdig!
  • Jimmy :D 15.05.2016 22:59
    Highlight Highlight Auf Giaccobo Müller wird Andreas Glarner gerade bloss gestellt ^^

Bundesrat will vorläufig Aufgenommenen Auslandsreisen verbieten

Der Bundesrat will vorläufig aufgenommenen Personen den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtern. Neu sollen sie den Kanton wechseln können, wenn sie in einem anderen Kanton eine Stelle haben. Ins Ausland reisen sollen sie nicht mehr dürfen.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Vernehmlassung zu Änderungen des Ausländer- und Integrationsgesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Mit manchen davon setzt er Aufträge aus dem Parlament um. So sollen die Reiseverbote verschärft werden.

Der Bundesrat will …

Artikel lesen
Link zum Artikel