Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Genfer Regierungspräsident wegen Verdacht auf Wahlbetrug vorgeladen



Im Zusammenhang mit dem Verdacht auf Wahlbetrug führt die Geschäftsprüfungskommission des Genfer Grossen Rates am Montag Anhörungen durch. Vorgeladen wurden Regierungspräsident Antonio Hodgers (Grüne), Kanzlerin Michèle Righetti und der Direktor des Abstimmungs- und Wahlbüros, Patrick Ascheri.

Kommissionsmitglied Bertrand Buchs (CVP) bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine entsprechende Meldung des Westschweizer Senders RTS vom Samstag.

Wegen Verdachts auf Wahlbetrug hatte die Polizei am Donnerstag einen Wahlbüro-Mitarbeiter festgenommen, und die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. In den Räumen des Abstimmungs- und Wahlbüros fand eine Durchsuchung statt.

Mehrere Stimmzettel vernichtet

Die Staatsanwaltschaft bestätigte gegenüber den Medien, sie sei im vergangenen Februar vom Rechnungshof informiert worden, dass zwei Mitarbeiter des Abstimmung- und Wahlbüros auf ihre Bitte hin angehört worden seien. Die beiden Angestellten beschuldigten einen Arbeitskollegen, bei mehreren Wahlen Stimmzettel vernichtet oder hinzugefügt haben. Bei einer Anhörung durch die Polizei bestätigten die beiden Mitarbeiter ihre Vorwürfe.

Die Staatskanzlei, welcher das Abstimmungs- und Wahlbüro angehört, teilte mit, dass sie über den Betrugsverdacht gegen einen Mitarbeiter informiert worden sei. Sie werde uneingeschränkt mit den Ermittlungsbehörden zusammenarbeiten. Was die Abstimmung vom 19. Mai betreffe, so stelle bislang nichts die Integrität und ordnungsgemässe Durchführung der Abstimmung infrage, heisst es in einer Stellungnahme der Staatskanzlei.

Immer wieder knappes Stimmenverhältnis

In der Vergangenheit war es in Genf bei Abstimmungen wiederholt zu einem sehr knappen Ausgang gekommen. Dazu zählt die kantonale Abstimmung über ein neues Polizeigesetz im März 2015. Die Reform von Regierungsrat Pierre Maudet wurde mit einem Mehr von rund fünfzig Stimmen angenommen und war von den mächtigen Polizeigewerkschaften stark bekämpft worden.

Im Februar 2016 wurde der Gegenvorschlag zur Initiative über die Besteuerung von Unternehmen mit einer Mehrheit von 50.3 Prozent abgelehnt. Es ging dabei insbesondere um die Möglichkeit, Firmen temporäre Steuererleichterungen zu gewähren.

Am selben Abstimmungssonntag hatten die Genfer dagegen eine Änderung des Krankenkassengesetzes mit 50.26 Prozent knapp angenommen. Es ging dabei um eine Kürzung von Prämienverbilligungen. Ebenfalls knapp gutgeheissen wurde mit 50.3 Prozent im Mai 2011 eine Initiative für den Ausbau von Velowegen. (leo/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ritiker K. 12.05.2019 11:21
    Highlight Highlight Es ist völlig unklar ob Manipuliert wurde und falls Ja in welchem Umfang Manipulationen stattfanden und in welche Richtung die Intention der Manipulationen gingen.

    Nichtsdestotrotz gibt es Personen, die die in den ersten zwei Sätzen des Berichdie Kombination der Wörter 'Grüne' und 'Wahlfälschung' gelesen haben und bei denen gleich die Sicherungen heiss laufen. Da werden sofort Krude Theorien in den Raum gestellt.

    Ich empfehle, die eigene Wahrnehmung zu reflektieren.
  • sheimers 12.05.2019 10:11
    Highlight Highlight Der Titel ist missverständlich. Es klingt als ob der Regierungspräsident als Verdächtiger vorgeladen wurde. Im Text scheint es aber nicht um einen Verdacht gegen ihn persönlich zu gehen. Bitte um Klärung.
  • derEchteElch 11.05.2019 17:42
    Highlight Highlight Lese ich das richtig?
    Verdacht Wahlbetrug?

    Alle Ergebnisse der Abstimmungen waren zu Gunsten der linksgrüner Politik in Genf?

    Wie kann das sein?

    Unsere Gutmenschen tun doch immer das Richtige und sind DIE Verteidiger unserer Demokratie (ähh, oder nur ihrer Ideologie? Bring ich da was durcheinander?)
    • Juliet Bravo 11.05.2019 20:23
      Highlight Highlight Kriminalität lieber Elch, hält sich nicht an Parteigrenzen und ist auch nicht einkommensabhängig.
    • Joe Smith 11.05.2019 22:38
      Highlight Highlight Lesekompetenz: ungenügend. Die Kürzung der Prämienverbilligungen wurde angenommen. Ein typisches ein Kernanliegen der «linksgrünen Gutmenschen».

      Logikkompetenz: ungenügend. Die Abstimmungen könnten ja nicht WEGEN, sondern TROTZ der Manipulation so ausgegangen sein. Falls es denn bei den erwähnten Abstimmungen überhaupt Manipulationen gegeben haben sollte, was nirgends geschrieben steht.

      Polemikkompetenz: hervorragend. Überrascht aber nicht, ist man von Ihnen ja gewohnt.
    • swisskiss 11.05.2019 22:43
      Highlight Highlight derEchteElch: Ich weiss nicht was Du liest, aber die Kürzung von Prämienvebilligungen oder ein neues Polizeigesetz sind nicht linksgrün.

      Genausowenig steht im Artikel, ob gefälscht wurde, in welchem Ausmass ud zu welchen Gunsten.

      Aber das zu erkennen, überfordert offensichtlich unseren strammen Patrioten.

      Da pflegt man doch lieber seine Feindbilder bei jeder passenden, oder wie hier, unpassenden Gelegenheit. Fühlen ist ja soviel einfacher als Denken.

    Weitere Antworten anzeigen

Schwer belastende Tierversuche werden nicht verboten: Kommission lehnt Initiative ab

Schwer belastende Tierversuche sollen in der Schweiz nicht verboten werden. Die Wissenschaftskommission des Nationalrates (WBK) hat eine parlamentarische Initiative von Maya Graf (Grüne/BL) abgelehnt.

Wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten, sprach sich die WBK mit 17 zu 8 Stimmen gegen den Vorstoss aus. Graf fordert, dass Tierversuche verboten werden, die für die Tiere mit schweren bis sehr schweren Belastungen verbunden sind. Dazu gehören schwere Schmerzen oder Schäden, …

Artikel lesen
Link zum Artikel