Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vanessa Villa und Maurice Sobernheim treffen sich am Sonntag zum Gespräch. bild: watson

«Die Schweiz spricht»: Vanessa und Maurice wagen den Schritt aus ihrer Filterblase 

Vanessa Villa und Maurice Sobernheim kennen sich nicht und haben politisch völlig unterschiedliche Ansichten. Am Sonntag treffen sie sich zum Gespräch – so wie viele andere Personen. Sie alle nehmen an der Aktion «Die Schweiz spricht» teil.



Die Menschen aus ihrer Filterblase holen, zu lebhaften Diskussionen anregen, die unterschiedlichsten Personen gemeinsam an den Tisch bringen – das will die Aktion «Die Schweiz spricht». Am kommenden Sonntag ist es soweit: Mehrere Hundert Gesprächsbereite aus der ganzen Schweiz finden sich zusammen und sprechen über das Weltgeschehen. 

«Die Schweiz spricht»

Bei der Aktion «Die Schweiz spricht» geht es darum, Andersdenkende zu einem Vier-Augen-Gespräch zueinanderzuführen. Die Aktion wurde gemeinsam von «watson», der «Zeit», «SRF», «Tages-Anzeiger», «Bund», «Berner Zeitung», «Le Matin Dimanche», «24heures», «Tribune de Genève», «Republik» und «WOZ» lanciert. Jeder Teilnehmer beantworte im Vorfeld sechs politische Sachfragen mit «Ja» oder «Nein». Danach wurden möglichst entgegengesetzte Paare gebildet, die sich am Sonntag, 21. Oktober treffen, um miteinander zu diskutieren.

watson hat zwei Gesprächspartner, die gegensätzlicher nicht sein könnten, im Vorfeld einzeln getroffen. Vanessa Villa und Maurice Sobernheim haben die sechs politischen Sachfragen komplett anders beantwortet. 

Bild

Vanessa Villa (22), die Pragmatische

Bild

bild: watson

Die Beschreibung, die Vanessa Villa über sich selbst abgibt, passt: Sommersprossen und strahlend blaue Augen. Tatsächlich strahlen die Augen nicht nur, vielmehr ist es ein Sprühen, das von ihnen ausgeht. In dieser jungen Frau steckt viel Energie, das spürt man sofort.

Der erste Eindruck bestätigt sich, sobald Villa den Mund aufmacht. Sie erzählt in rassigem Tempo, ist schlagfertig, argumentiert intelligent. Schnell wird klar: Die 21-Jährige hat sich über vieles, was auf der Welt passiert, wohl mehr Gedanken gemacht als so manch älterer Zeitgenosse.

Als gelernte Kauffrau arbeitet sie heute in der Administration eines Unternehmens, das sich auf Gebäudeautomation spezialisiert hat. «Ich bin Allrounderin», sagt Villa. Sie kümmere sich um Papierkram, nehme Anrufe entgegen und schaue, dass der Laden läuft.

Villa wohnt mit ihren Eltern in der Stadt Zürich. Sie sagt, politische Diskussionen gehörten zu Hause zum Alltag. In ihrer Familie gibt es Verbindungen in die Zürcher Politik und ihre Lehre hat sie beim Sozialdepartement der Stadt absolviert. «Weil ich einen besseren Einblick in gewisse Vorgänge hatte, beeinflusst das meinen Blick auf die Geschehnisse», sagt sie. Sie diskutiere gerne, solange man sie ausreden lasse. Talksendungen, in denen sich die Gesprächspartner ständig ins Wort fallen, könne sie nicht anschauen.

«Je nach Thema höre ich mir die verschiedenen Argumente an und entscheide mich dann für eine Meinung.»

Vanessa Villa

Als Kind habe sie jeden Tag die Zeitung gelesen. Heute tue sie dies nicht mehr so regelmässig und am Wochenende blättere sie gelegentlich durch die Sonntagspresse. «Ich hole mir die Informationen, die ich brauche, nicht mehr aus den Zeitungen. Meine Generation ist über verschiedene Kanäle mit Menschen aus der ganzen Welt vernetzt. Passiert irgendwo etwas wichtiges, erfahre ich das über dieses Netzwerk», sagt Villa.

Politisch positioniere sie sich nirgendwo. Ihr passe dieses Schubladendenken nicht. «Je nach Thema höre ich mir die verschiedenen Argumente an und entscheide mich dann für eine Meinung.» Viel eher habe diese Entscheidung dann mit ihren Vorstellungen von Werten und Moral zu tun, als mit den Inhalten einer Partei.

Das erklärt die eigenwilligen Standpunkte, die Villa politisch vertritt. So findet sie, die Schweiz solle nicht noch mehr Flüchtlinge aufnehmen. Dies jedoch nicht, weil sie der Meinung ist, dass es bereits zu viele Asylsuchende im Land gibt. Nein, vielmehr mache die Schweiz im Umgang mit den Flüchtlingen ihren Job nicht gut. «Deshalb sollten diese Menschen nicht solchen Umständen hier ausgesetzt werden.»

Bei «Die Schweiz spricht» habe sie sich angemeldet, weil sie neugierig sei. «Ich weiss nicht, was ich erwartet habe. Wer weiss, vielleicht erweitert das Gespräch meinen Blick auf die Welt.»

Maurice Sobernheim (61), der Soziale

Bild

bild: watson

Maurice Sobernheim tritt forschen Schrittes ins Restaurant in Thalwil. Während des ganzen Gesprächs rührt er seinen bestellten Ingwer-Tee nicht ein einziges Mal an. Der 61-jährige ehemaliger Betreibungsbeamte, jetzt frühpensioniert, hat viel zu erzählen. Von früher, von heute, von seinen politischen Ambitionen und seinem im Juli geborenen ersten Enkel.

Mitgemacht beim Projekt «Die Schweiz spricht» hat Sobernheim, weil er sich immer schon für politische Themen interessierte. «In der Schule sprachen die meisten meiner Kameraden nur über Sport, nur ich mochte die Politik mehr». Mit 19 Jahren trat er der FDP bei. Doch nach einem Jahr reichte es ihm bereits. «Schon damals war der Rechtsrutsch der Partei spürbar», sagt der Pensionär. «Der Liberalismus, der sich die FDP auf die Fahne schreibt, wurde nicht umgesetzt. In einer solchen Partei wollte ich nicht sein.»

Heute ist er Präsident der Alternativen Liste im Bezirk Horgen (ZH). Eine seiner Herzensangelegenheiten ist die Lohngleichheit. Sein letzter «politischer Kampf», wie Sobernheim sagt. Schmunzelnd fügt er hinzu: «Danach trete ich auch politisch in den Ruhestand.» Auch Frauenquoten in Chefetagen steht Sobernheim positiv gegenüber.

«Der Liberalismus, der sich die FDP auf die Fahne schreibt, wurde nicht umgesetzt. In einer solchen Partei wollte ich nicht sein.»

Maurice Sobernheim

Sobernheim ist ein Ja-Sager. Auf das lässt sein Fragebogen schliessen. Er ist für eine Annäherung zur EU. «Schon 1992 war ich für den Beitritt in den EWR.» Und auch in der Flüchtlingsthematik hat er eine klare Meinung. «Migrant zu sein ist nicht lustig, das sucht man sich nicht aus», erklärt er. Direkt nach seiner Pensionierung bat ihn seine Tochter, die als Sekundarlehrerin an einer Zürcher Schule unterrichtet, beim Projekt «Generationen im Klassenzimmer» mitzumachen. Ehrenamtlich half er als «Klassen-Opa» einmal wöchentlich 13- bis 15-jährigen Flüchtlingskindern beim Deutsch lernen. Das und seine eigene Lebensgeschichte haben ihn geprägt.

Aufgezogen von einer alleinerziehenden Mutter, musste er häufig kämpfen. Und obwohl sein Weg nicht immer einfach war, ist Sobernheim der Meinung, dass es den Menschen früher besser ging. «Heute stehen sehr viele Personen finanziell schlechter da, können sich kaum mehr eine Wohnung leisten.» Wenn es jemand wissen muss, dann er – als ehemaliger Betreibungsbeamter.

Der «früher-war-alles-besser»-Typ ist Sobernheim trotzdem nicht. Von der Digitalisierung, den mobilen Geräten, die unseren Alltag erobert haben, hält er viel. «Das erleichtert einigen Menschen die Arbeit und ist eine gute Sache.» Auf dem Tisch vor ihm liegt ein Smartphone. Damit muss er jetzt noch eine WhatsApp-Nachricht an den Sohn verschicken, meint er, und verlässt so geschwind wie er gekommen ist das Restaurant.

So funktioniert das Projekt die Schweiz spricht: 

Video: srf

Banksy zerstört per Knopfdruck – und das sogar regelmässig

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Sechs neue positiv Getestete im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Verschobene UN-Klimakonferenz nun im November 2021

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Julian Roechelt 20.10.2018 09:59
    Highlight Highlight Zum Thema Meinungen fällt mir immer nur ein Zitat ein, ich weiss nicht mehr, von wem:
    "Das ist meine Meinung, und wenn sie euch nicht gefällt, dann habe ich noch ganz andere."
  • Zoya 19.10.2018 22:26
    Highlight Highlight Mein Gesprächspartner und ich haben uns gestern schon getroffen, da ich am Sonntag leider arbeiten muss.
    Es war ein richtig tolles Gespräch (fast 2,5 Stunden lang).
    Trotz unterschiedlicher Meinungen konnten wir sehr konstruktiv diskutieren und ich denke, dass wir beide neue Perspektiven auf gewisse Themen erhalten haben.
    Ich wünsche allen anderen Paaren ein genauso tolles Gespräch. Und allen, die keine/n Gesprächspartner/in gefunden haben, dass ihr im Alltag jemanden trefft, mit dem ihr euch über Gott und die Welt austauschen könnt!
  • seventhinkingsteps 19.10.2018 21:46
    Highlight Highlight Dies jedoch nicht, weil sie der Meinung ist, dass es bereits zu viele Asylsuchende im Land gibt. Nein, vielmehr mache die Schweiz im Umgang mit den Flüchtlingen ihren Job nicht gut. «Deshalb sollten diese Menschen nicht solchen Umständen hier ausgesetzt werden.»


    Das ist jetzt ein schlechter Witz oder?
  • Imnon 19.10.2018 21:30
    Highlight Highlight Mein Gesprächspartner hat zugesagt. Wenn ich nicht versetzt werde, gibts am Sonntag ein interessantes Gespräch. Freu mich schon.
  • Cityslicker 19.10.2018 20:49
    Highlight Highlight Spannendes Experiment, wäre sehr gern dabeigewesen - leider hat mein zugeordneter Gesprächspartner (72) nicht bestätigt... Schade, dass da offenbar aus den „Leftovers“ nicht neu zugeordnet wurde.
  • Radesch 19.10.2018 20:32
    Highlight Highlight Die Idee finde ich super. Schade nur, dass meine Gesprächspartnerin nicht zugesagt hat. Sie war älter und politisch eher konservativ. Das hätte sicher uns beiden gut getan. Naja :)
  • Me, my shelf and I 19.10.2018 20:01
    Highlight Highlight Schade. Habe die falsche E-Mail angegeben (Spam-Email-Adresse) und so die ganzen Anfragemails erst zu spät (heute als ich nach ihnen suchte) gesehen.

    Passiert auch nur mir -.-
    • Ruefe 19.10.2018 20:38
      Highlight Highlight I feel you
      Wie man auf Internet-English sagt.
  • satyros 19.10.2018 19:33
    Highlight Highlight Hatte mich auch angemeldet. Leider wollte/konnte mein Gesprächspartner nicht. Geb ich halt weiterhin hier meinen Senf dazu.
    • Me, my shelf and I 19.10.2018 19:58
      Highlight Highlight War vielleicht ich. Kappa. Bist du zufällig eher rechtskonservativ? :P

    • tt-g_12 19.10.2018 20:19
      Highlight Highlight Genau das selbe. Schade wird man nicht mit solchen die bestätigt haben neu zugeteilt.
    • satyros 19.10.2018 20:23
      Highlight Highlight Eher weniger ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 19.10.2018 19:13
    Highlight Highlight Mich hätte nun das Fazit der beiden was dieses Gespräch anbelangt, interessiert. Schade habt ihr sie nicht dazu befragt und berichtet ihr nicht darüber.
    • satyros 19.10.2018 19:31
      Highlight Highlight Wer lesen kann, ist einmal mehr im Vorteil: Das Gespräch findet erst diesen Sonntag statt (zweiter Satz im Lead). Ich gehe davon aus, dass watson sehr ausführlich über die Aktion berichten wird.
    • Garp 19.10.2018 20:06
      Highlight Highlight Ah danke, ging mir durch die Latten. Dann hätte man noch warten können mit dem Bericht, bis Sonntag ^^ .
    • Asha 20.10.2018 00:28
      Highlight Highlight Oder du hättest richtig lesen können... 🙄
  • Carl Gustav 19.10.2018 19:08
    Highlight Highlight Coole Sache
    Leider ist nämlich auch in der kleinen Schweiz langsam Tatsache, dass viele Wähler sich nur noch mit politisch Gleichgesinnten umgeben und sich immer schwerer tun, überhaupt andere Meinungen zu akzeptieren...
    • Maya Eldorado 19.10.2018 19:43
      Highlight Highlight Es geht nicht darum andere Meinungen zu akzeptieren, sondern zu respektieren.

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel