wechselnd bewölkt
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Oberste Erziehungsdirektorin Silvia Steiner zum Türken-Kriegstheater im Thurgau.

Regierungsraetin Silvia Steiner an einer Medienkonferenz zur Vernehmlassung zum neuen Zuercher Lehrplan 21, in Zuerich, am Freitag, 15. April 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)
Die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner präsidiert die Erziehungsdirektorenkonferenz.Bild: KEYSTONE

«Politische Manipulation wäre nicht akzeptabel» – EDK-Chefin Steiner zum Kriegstheater

07.05.2018, 18:4308.05.2018, 06:28

Die Theateraufführung im Rahmen eines «Kurses in heimatlicher Sprache und Kultur» (HSK-Kurs) in Uttwil TG gibt zu reden. In einem vom «SonntagsBlick» veröffentlichen Video sieht man Schüler mit Spielzeug-Gewehren in den Armen, andere Kinder spielen Leichen, die dann von türkischen Flaggen zugedeckt werden. Dargestellt wird die Schlacht von Gallipoli zwischen dem osmanischen Reich und den Alliierten während des 1. Weltkriegs.

Kritiker sprechen von Propaganda im Namen der Regierung von Präsident Erdogan – und verweisen auf die Rolle der türkischen Botschaft, welche die HSK-Lehrpersonen bezahlt und den Lerninhalt bestimmt. Gemäss den rechtlichen Grundlagen unterstützen die Kantone die HSK-Kurse mit organisatorischen Massnahmen. Diese müssen im Gegenzug die «politische und religiöse Neutralität» beachten. Zweifelhaft, ob diese Bedingung in Uttwil erfüllt worden ist.

Die Zürcher CVP-Regierungsrätin Silvia Steiner ist als Präsidentin der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) die oberste Bildungspolitikerin des Landes. Gegenüber watson äussert sie sich zum Fall Uttwil. Grundsätzlich gelte, dass die Kantone die Aufsicht über die HSK-Kurse autonom regeln, sagt Steiner. Die EDK könne aber auf Wunsch der Kantone als Vermittlerin auftreten.

«Kurse müssen politisch und religiös neutral sein»

Steiner will nach der Theateraufführung in Uttwil reagieren. Als EDK-Präsidentin werde sie den aktuellen Fall zum Anlass nehmen, den HSK-Unterricht in der EDK erneut zu thematisieren: «Unser Ziel ist klar: Die HSK-Kurse, die neben dem Schulunterricht angeboten werden und von den Kindern freiwillig besucht werden können, müssen politisch und religiös neutral sein.»

Sie kenne die Einzelheiten des Falles in Uttwil nicht, weshalb sie diesen nicht kommentieren könne. «Falls aber eine politische Manipulation der Schülerinnen und Schüler festgestellt würde, wäre das nicht akzeptabel», fügt sie an.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen der HSK-Kurse unterscheiden sich je nach Kanton sehr stark. Während manche Kantone den Anbieter solcher Kursen strenge Regeln vorschreiben, ist in anderen Kantonen keine Akkreditierung nötig, um HSK-Kurse anbieten zu können. Das soll gemäss Steiner auch so bleiben: «Eine Vereinheitlichung der Vorschriften sehe ich im Moment nicht als notwendig.» Die Regelung liege in der Verantwortung der einzelnen Kantone.

Schulanfang! Kennst du diese 10 Situationen noch?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jein
07.05.2018 19:39registriert August 2017
Die Botschaft eines Staates, welcher seit Jahren durch nationalistisch-religiöse Indoktrinierung der heimischen und im Exil lebenden Bevölkerung glänzt und der alternativen Geschichtsschreibung nicht abgeneigt ist, soll ein Theaterstück über eine ohnehin schon umstrittene Materie sponsern ohne dass die religiöse und politische Neutralität geschädigt wird?
502
Melden
Zum Kommentar
avatar
Walter Sahli
07.05.2018 21:14registriert März 2014
Krieg ist immer politisch! Somit ist die neutrale Darstellung davon fast unmöglich.
271
Melden
Zum Kommentar
7
Eva Herzog bleibt SP-Favoritin – ausser es gibt ein «Päckli»
Nach den Hearings mit den drei SP-Bundesratskandidatinnen ist klar: Die Basler Ständerätin Eva Herzog müsste für das Ticket gesetzt sein. Nur ein «Komplott» könnte sie noch stoppen.

Drei Frauen bewerben sich um den Sitz der abtretenden SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga: die Berner Regierungsrätin Evi Allemann, die jurassische Ständerätin Elisabeth Baume-Schneider und ihre Ratskollegin Eva Herzog aus Basel-Stadt. Eine weitere Kandidatur wurde bis zum Meldeschluss am letzten Montag wie erwartet nicht deponiert.

Zur Story