Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesanwaltschaft ermittelt

Mutmasslicher Schweizer Dschihadist stammt aus dem Wallis 



Die Bundesanwaltschaft (BA) hat eine Strafuntersuchung gegen einen mutmasslichen Schweizer Dschihadisten aufgenommen. Der Mann soll laut Angaben der «Sonntagszeitung» nach Syrien gereist sein, um am Krieg gegen das Regime von Präsident Bashar al-Assad teilzunehmen.

Der 30-jährige Schweizer Bürger stehe im Verdacht, auf Unterstützung und/oder Beteiligung an einer kriminellen Organisation, im vorliegenden Fall einer terroristischen Organisation, schreibt die BA am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Ermittlungen seien in Anbetracht der kürzlichen Rückkehr des Verdächtigen am laufen. Mehr wollte die BA zum Fall nicht sagen.

«In den Kampf ziehen, um ein guter Muslim zu sein»

Wie die «SonntagsZeitung» schreibt, handelt es sich bei dem Mann um einen Walliser. In einem anonymen Interview mit dem Westschweizer Fernsehen sagte er am Freitag: «Ich wurde im Internet indoktriniert. Man sagte mir, ich müsse in den Kampf ziehen, um ein guter Muslim zu sein.» Er habe nur die Bevölkerung schützen wollen und sich geweigert bewaffnet zu kämpfen.

In der Moschee Omar Ibn al-Khattab bei Renens kam er mit dem Islam in Kontakt, später habe er über Facebook die einschlägigen Kontakte zu bewaffneten islamistischen Gruppen geknüpft. Mitte Dezember reiste er nach Syrien. Ob er dort eine Kampfausbildung erhielt, ist unklar. Er kehrt in die Schweiz zurück, wo er am 16. März wieder auf Facbook aktiv ist. «Die Schweizer Behörden befragen ihn, er bleibt aber auf freiem Fuss», schreibt die «SonntagsZeitung».

Rund 40 Dschihadreisende aus der Schweiz

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) geht mittlerweile von rund 40 Dschihadreisen aus der Schweiz in verschiedene Konfliktregionen aus. 15 Reisen seien wahrscheinlich in Richtung Syrien gegangen, schreibt das VBS auf Anfrage der sda. Spezielles Augenmerk wird vom NDB auf Rückkehrer gelegt und deren Gefahr für die Sicherheit in der Schweiz.(egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel