Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ratspräsidien fordern im Fall Lauber ausserordentlichen Anwalt



Bundesanwalt Michael Lauber trifft zur Anh

Bundesanwalt Michael Lauber Bild: KEYSTONE

Die Präsidien von National - und Ständerat fordern die Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft auf, im Fall Lauber eine ausserordentliche Bundesanwältin oder einen ausserordentlichen Bundesanwalt zu ernennen. Diese oder dieser solle beauftragt werden, drei Strafanzeigen unter anderen gegen Bundesanwalt Michael Lauber zu prüfen.

Der Beschluss der Ratspräsidien entspreche der geltenden Praxis, heisst es in einer Medienmitteilung der Parlamentsdienste vom Donnerstag. Aufgabe der ausserordentlichen Bundesanwältin oder des ausserordentlichen Bundesanwalts werde sein, drei Strafanzeigen zu prüfen, um zu eruieren, ob die Voraussetzungen für die Eröffnung einer Strafuntersuchung gegeben seien.

Sei dies der Fall, werde sie respektive er bei den zuständigen Kommissionen der Bundesversammlung ein Gesuch stellen um Aufhebung der Immunität des Bundesanwalts, andernfalls eine Nichtanhandnahmeverfügung erlassen.

Sollte die Immunität des Bundesanwalts aufgehoben werden, so könne die Bundesversammlung die ausserordentliche Bundesanwältin oder den ausserordentlichen Bundesanwalt, die oder der das eigentliche Strafverfahren führt, zu einem späteren Zeitpunkt selbst einsetzen, heisst es weiter.

Diverse Delikte angezeigt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern hatte der Bundesversammlung mit Schreiben vom 4. Juni drei Strafanzeigen zugestellt, die unter anderen gegen Bundesanwalt Michael Lauber wegen diverser Delikte, welche der Bundesgerichtsbarkeit unterstehen, eingereicht wurden.

Zuvor war bekannt geworden, dass gegen Lauber und Fifa-Präsident Gianni Infantino im Kanton Bern Strafanzeigen eingegangen sind. In den Anzeigen gegen Lauber geht es unter anderem um den Vorwurf der Begünstigung. Diesen Vorwurf erheben die Urheber der Anzeigen im Zusammenhang mit den nicht protokollierten Treffen Laubers mit Infantino.

Infantino wird in einer Strafanzeige vorgeworfen, er solle Lauber zu Amtsmissbrauch, Amtsgeheimnisverletzung und Begünstigung angestiftet haben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tschau Sepp – Blatters Karriere in Bildern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweizerin wurde nach Demo in Minsk verhaftet – ihr drohen fünf Jahre Gefängnis

Weiterhin gibt es keinen direkten Kontakt zur in Minsk verhafteten St.Gallerin. Auch das EDA tut sich schwer.

Noch immer ist die St.Gallerin Natalie Herrsche in der weissrussischen Hauptstadt Minsk in Haft. Sie war am 11. September nach Minsk gereist und hatte dort am Samstag vor einer Woche an der grossen Frauen-Demonstration gegen die Regierung Lukaschenko teilgenommen. Dabei wurde die zweifache Mutter am 19. September verhaftet und in ein Gefängnis in Minsk gesteckt. Einen direkten Kontakt zur Schweiz-weissrussischen Doppelbürgerin haben seither weder ihr Ostschweizer Lebenspartner Robert Stäheli …

Artikel lesen
Link zum Artikel