Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Aussenbecken der Therme Vals, aufgenommen am 15. November 2011 (Aus zwei Bildern zusammengesetzt). Die Therme Vals (frueher Felsentherme) ist ein Thermalbad im buendnerischen Vals, das vom Architekten Peter Zumthor entworfen und 1996 eroeffnet wurde.(KEYSTONE/Gaetan Bally)

Architektonisches Leuchtturmprojekt: Felsentherme zu Vals. Bild: KEYSTONE

Der Turmbau zu Vals: Im Thermendorf soll das höchste Gebäude Europas entstehen. Wahnsinnig oder genial?

Berühmt ist die Bündner Gemeinde Vals für ihre Therme, ein Werk von Stararchitekt Peter Zumthor. Deren Besitzer Remo Stoffel will im Bergdorf offenbar noch höher hinaus – er soll einen rekordhohen Hotelturm planen.

380 Meter: In der Gemeinde Vals soll dereinst das höchste Gebäude Europas stehen. Der Churer Investor Remo Stoffel hat laut Medienberichten den US-Architekten Thom Mayne beauftragt, einen Hotelturm zu planen. Das Projekt soll kommende Woche in New York vorgestellt werden.

Bild

So soll der Turm zu Vals aussehen. Mir

Die Ausmasse: Auf einer Grundfläche von 16 mal 30 Metern soll der Turm laut Schweiz am Sonntag zu stehen kommen. Kostenpunkt: bis zu 200 Millionen Franken. 100 Luxussuiten zu Preisen von 1000 bis 25'000 Franken pro Nacht sind geplant.

Die Vorgaben: Damit der Bau realisiert werden kann, muss die Gemeinde einer Zonenplanrevision zustimmen. Ist das der Fall, muss laut der SonntagsZeitung noch der Kanton Graubünden sein Einverständnis geben. Einen Architekturwettbewerb für das Projekt hat die Jury vorzeitig abgebrochen.

Umfrage

Das höchste Gebäude Europas: Ist das Bündnerland bereit für diesen Rekord?

  • Abstimmen

2,802

  • Auf jeden Fall: Das aussergewöhnliche Ansinnen passt zur Schweiz als Tourismus- und Pioniernation.23%
  • Auf keinen Fall: Ein Hochhaus von solchem Ausmass passt nicht in die alpine Landschaft.43%
  • Stellt den Turm in Zürich hin, dann ist Basel in der Rangliste der höchsten Gebäude wieder an zweiter Stelle.24%
  • Ich gebe meine Stimme ab, sobald die Baubewilligung erteilt ist.11%

Die Zweifel: Die kritischen Stimmen sind vielfältig.

Der Zuspruch: Über Investitionen im Dorf ist die Gemeinde Vals laut Gemeindepräsident Stefan Schmid «grundsätzlich» froh. Qualität statt Quantität würde demnach zu Vals passen. Auch würde es dem Gebot «Luxustourismus statt Massenspektakel in den Alpen» entsprechen.

Die höchsten Gebäude der Schweiz

Die Reaktionen: Investor Stoffel will sich erst am 23. März zu den Plänen äussern. (kad)

Höchste Gebäude der Welt



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 16.03.2015 04:04
    Highlight Highlight Ein irrwitziges Projekt als PR. Doch wofür?
  • klugundweise 15.03.2015 21:47
    Highlight Highlight Ok. Damit braucht es keine Direktzahlungen mehr für die verschandelte Landschaft und für die Valses gibt es damit genügend Arbeitsplätze, mindestens bis zur Pleite (siehe goldenes Ei in Davos!!)
  • Nischi91 15.03.2015 20:37
    Highlight Highlight Ich weiss nicht. Ich finde das einfach... realitätsfremd. Nur schon die zufahrt für personal und baumaterial. Ich kenne die strasse von Ilanz nach Vals. Schon das Postauto hat dort mühe mit den engen verhältnissen und den steigungen. Und dann noch etliche tonnenschwere transporte da hoch. In meinen augen: irrsinn!
  • ...und jetzt!?! 15.03.2015 19:16
    Highlight Highlight Ich frage mich, wie viele der Valser, die damals für Remo Stoffel gestimmt haben, dies immer noch tun würden? Schätze mal, dass einige inzwischen diesen Fehler bereuen...
  • Mia_san_mia 15.03.2015 18:25
    Highlight Highlight Cool!
  • metall 15.03.2015 10:07
    Highlight Highlight So kommen die wenigstens mal wieder in der Zeitung. In Vals sieht man ja gut die Überbleibsel ähnlicher Zeiten.
  • M. Sig 15.03.2015 09:54
    Highlight Highlight Ach so, Staumauern und Windräder verschandeln unsere Berglandschaft, aber ein riesen Hotelturm stört natürlich nicht. Schon klar...
    • arpa 15.03.2015 17:13
      Highlight Highlight Staumauern und Windräder müssen nun mal so gebaut werden und haben einen weitaus höheren Nutzen als ein 384 Meter hohes Hotel. Weiterhin sehe ich die Notwendigkeit nicht, ein neues Hotel ja, es muss aber zum Valser Ortsbild passen! Das urchige gemütliche ist doch das schöne, nicht das futurustische..
  • luluxiii 15.03.2015 08:52
    Highlight Highlight Keine gute Idee, würd ich mal sagen.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel