Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
politbox

Mit Politbox die Jungen an die Urne locken. Gut gemeint – aber ist das Service Public? Bild: politbox

«Das ist reine Provokation»: Verband Schweizer Medien schwärzt SRG wegen «Politbox»-App beim Bakom an

Mit der Quiz-App «Politbox» will die SRG Junge für Politik begeistern. Der Verband Schweizer Medien ist gar nicht erfreut. Er hat die App beim Bakom gemeldet – weil sie nicht konzessionskonform sei.



Gehört das Entwickeln von Spiele-Apps zum Service Public? Bereits beim Lancieren der SRG-App «Politbox» vor vier Tagen musste sich Entwickler Konrad Weber dieser Frage stellen. «Ja», sagte er damals gegenüber watson. «Es gehört zum Auftrag der SRG, einen aktiven Beitrag zur politischen Informationsvermittlung und Meinungsbildung beizutragen.»

Das sieht der Verband Schweizer Medien anders. Er hat am 4. Mai Anzeige beim Bundesamt für Kommunikation (Bakom) eingereicht. «Die App ist in unseren Augen eine klare Konzessionsverletzung», begründet Verbandsdirektorin Verena Vonarburg den Schritt.

Sendebezug – ja oder nein?

Die vom Bakom entwickelten Richtlinien für das Online-Angebot der SRG legen fest, dass Inhalte mit Sendungsbezug einen direkten zeitlichen und thematischen Bezug zu redaktionellen Sendungen oder Sendeteilen aufweisen müssen. Online-Inhalte ohne Sendungsbezug sind nur als «Textbeiträge in den Sparten News, Sport und Regionales/Lokales» erlaubt, heisst es auf der Website der SRG.

«Die ‹Politbox›-App hat überhaupt keinen Sendebezug, sondern wird von der SRG auch als eigenständiges neues digitales Angebot angepriesen», sagt Vonarburg. «Die gebührenfinanzierte SRG verletzt aber nicht nur die Konzession, sondern konkurrenziert und bedroht private Anbieter», befürchtet Vonarburg. 

Umfrage

Politbox-App und Bustour: Sinnvoll oder übertrieben?

  • Abstimmen

627

  • Unterhaltsam aber trotzdem sinnvoll, finde ich gut!64%
  • Teuer und übertrieben. Dafür erhält die SRG keine Punkte von mir. 20%
  • Interessiert mich nicht. Aber die Antwort will ich sehen.16%

Und zwar mit massivem Ressourcen-Aufwand: SRG-Redaktoren aus allen Sprachregionen haben sich 320 Fragen ausgedacht und übersetzt. Zusätzlich tourt das «Politbox»-Team mit einem Bus durch die Schweiz und schaltet Live-Sendungen. Zu den Kosten nimmt die SRG keine Stellung. «Politbox» werde aus dem regulären SRG-Budget zu den Wahlsendungen 2015 finanziert, heisst es auf Anfrage.

Entwickler Konrad Weber (links) auf «Politbox»-Tour.

«Reine Provokation»

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die SRG mit einem Online-Angebot in die Schusslinie bugsiert. Die App zur Fussball-WM war wegen zu langer Texte nicht konzessionskonform, wurde vom Verband Schweizer Medien beim Bakom angezeigt und musste in der Folge von der SRG angepasst werden. «Dass die SRG offenbar gezielt Konzessionsverletzungen in Kauf nimmt, ist reine Provokation», sagt Vonarburg.

SRF-Mediensprecher Stefan Wyss widerspricht. Die SRG unterbreite dem Bakom eine Produktion nur, wenn Unsicherheiten über die Zulässigkeit bestünden. «Das war hier nicht nötig», sagt Wyss. Das «Politbox»-Quiz und die darin enthaltenen Umfragen seien wesentlicher Bestandteil der «Politbox»-Live-Sendungen vor Ort – daher sei die App auch vor der ersten Sendung lanciert worden. «Der Sendebezug liegt also auf der Hand», sagt Wyss. Ohne «Politbox»-Quiz und «Politbox»-Umfragen, die Kern und roter Faden der Live-Sendung seien, würde die Grundlage der «Politbox»-Sendungen entfallen.

Martin Candinas, CVP-Nationalrat und Mitglied des Befürworterkomitees des neuen Gesetzes über Radio- und Fernsehen (RTVG), sagt: «Im Grundsatz begrüsse ich sämtliche Bestrebungen der SRG, die Jungen an die Urne zu locken.» Doch die SRG müsse mit solchen Angeboten vorsichtig umgehen. «Und ob das Programm konfessionskonform ist oder nicht, muss das Bakom entscheiden», sagt Candinas. 

Beim Bakom heisst es, man habe den Hinweis erhalten und prüfe nun, ob die App den Konzessionen entspreche.

«Politbox»

«Politbox» wurde in Zusammenarbeit mit der Agentur Liip mit Sitz in Fribourg und Zürich im Hinblick auf die National- und Ständeratswahlen im Herbst 2015 entwickelt. Zehn Kategorien mit je 32 Fragen zu Politik, Umwelt oder Mobilität stehen zur Auswahl. Unter Zeitdruck müssen hintereinander acht Fragen beantwortet werden – je schneller man ist, desto mehr Punkte gibt's.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blerim.bunjaku 10.05.2015 13:48
    Highlight Highlight Eine gute Kopie der Schweizermacher-App
    https://itunes.apple.com/de/app/id960993220?mt=8
  • Midnight 09.05.2015 09:07
    Highlight Highlight Zahle lieber Billag für eine App mit Bildungscharakter als für den Schawinski (der im übrigen für mich das Gegenteil von Konzessionskonform ist :-P).
  • nay 09.05.2015 07:06
    Highlight Highlight Der Standartsatz "konkurrenziert die Privaten" ist nichts anderes als eine im Neid gesagte Lüge. Kein Privatsender hat ein solches Angebot auf den Markt gebracht. Und kein Privatsender hat das Sendungsangebot der SRG. Und das hat nicht nur mit der BILLAG zu tun. Die Kleinen würden wohl auch mit mehr Geld kein brauchbares Angebot produzieren können.
  • Thomas Binder 08.05.2015 23:57
    Highlight Highlight Dass sie ihre eigene Peinlichkeit nicht realisieren, ist Teil der bemitleidenswerten Persönlichkeitsstruktur notorischer Neider.
  • tomdance 08.05.2015 23:51
    Highlight Highlight Ach Gott. Schon wieder eine Neideingabe. Die Verleger sollen doch bitte erst ein solches Angebot anbieten. Dann kann wieder über Konkurrenz geklagt werde. Die Musikindustrie ist vor Jahrzehnten mit der gleichen Verhinderungstaktik auf die Nase gefallen. Die Verleger werden das gleiche Schicksal haben - sofern nicht endlich etwas kluges aus dieser Ecke kommt.
  • The_Doctor 08.05.2015 19:58
    Highlight Highlight Streng bürokratisch betrachtet hat der Verband Schweizer Medien vielleicht sogar recht.
    Allerdings sollten die Privaten statt mit solchen Neidaktionen lieber mal mit überzeugenden Produkten glänzen. Bei der SRG erhalte ich für meine überteuerten Gebühren zumindest einen Gegenwert. Von den privaten kommt ausser heisse Luft diesbezüglich recht wenig.
    • saukaibli 08.05.2015 21:41
      Highlight Highlight Hey, das ist doch nicht wahr, du vergisst vollkommen so hochwertige Sendungen wie "die Bachelorette", "Bauer ledig sucht" oder "ESO-TV".
  • koala 08.05.2015 19:48
    Highlight Highlight Die Kritik ist vollumfänglich gerechtfertigt. Mich stört auch die Kommentarfunktion auf den SRG Seiten. Das sind nicht Aufgaben, die von der öffentlichen Hand finanziert werden sollten. Wieso kein einfaches Medienarchiv, wie das das ZDF zum Beispiel macht.
  • Can 08.05.2015 19:23
    Highlight Highlight Die App macht Lust auf politisches Wissen, hat aber paar gravierende technische Hürden. U.a. beim Auswahl-Riegel (Siehe Bild). Da kann man unmöglich die richtige Antwort angeben, da beim Heben des Fingers die Zahlen teilweise um hundert Werte verschoben werden. #ungeil
    Benutzer Bild
    • Konrad Weber 08.05.2015 21:09
      Highlight Highlight @can Danke für den Hinweis! Ist uns auch aufgefallen und sollte sich mit dem Update, das nächste Woche folgen wird, hoffentlich verbessern.
  • ricardo 08.05.2015 19:23
    Highlight Highlight "konkurrenziert und bedroht private Anbieter"
    Verstehe ich jetzt nicht genau? Worin denn genau? Mir kommt trotz intensivem Ueberlegen kein vergleichbares Angebot privater Veranstalter in den Sinn.
    Und sogar der Sendebezug ist gegeben, handelt es sich doch um ein ergänzendes Angebot zu den Wahlsondersendungen.
    • Midnight 09.05.2015 09:10
      Highlight Highlight Das gleiche habe ich mir auch gedacht als ich den Artikel gelesen habe.
  • cLiam 08.05.2015 18:58
    Highlight Highlight Ich finde die SRG muss auf anderen Plattformen aktiv sein. Vor allem wenn sie ein junges Publikum ansprechen will.
  • Cyman 08.05.2015 18:40
    Highlight Highlight «Die gebührenfinanzierte SRG verletzt aber nicht nur die Konzession, sondern konkurrenziert und bedroht private Anbieter» - Was für ein Quatsch! Welche Privaten haben denn eine ähnliche App lanciert und werden deswegen verdrängt?
    • buco 08.05.2015 23:08
      Highlight Highlight Genau. Es kommt mir vor, wie die "Privaten" wollen vor allem Geld scheffeln mit wenig Gegenleistung. Trotz ärgerlicher Pflichtgebühr, die SRG bietet zum halben Preis ein x-faches an Leistung. Auch wenn dann und wann halt im Massstab der einen oder andern "totaler Schrott" vorkommt.
  • SomeoneElse 08.05.2015 17:58
    Highlight Highlight Der Verband Schweizer Medien würde sich besser mal um einen GAV kümmern, statt solche Neidanzeigen zu lancieren...

«Die Pride ist für alle da» – FDP-Politikerin verteidigt Auftritt von Luca Hänni an Pride

Die Luzerner FDP-Politikerin Anne-Sophie Morand ist im Vorstand der Pride für die Politik zuständig. Sie verteidigt den Auftritt von Luca Hänni gegen Kritik.

Es wirkt, als wären Homosexuelle in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Wie sieht es rechtlich aus?Anne-Sophie Morand: Gesellschaftlich akzeptiert sind wir mehr und mehr, aber wir sind noch nicht am Ziel. Zum Beispiel haben Transgender- Personen eine überproportional hohe Arbeitslosenquote und homosexuelle Menschen werden auch heute noch auf der Strasse angegriffen. Rechtlich geht es voran, es gibt aber noch viel zu tun. Zur parlamentarischen Initiative für die Ehe für alle läuft im …

Artikel lesen
Link zum Artikel