Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Studie des Bundes beklagte schon vor zwei Jahren eine «deutliche Unter- und Fehlversorgung» an kindsgerechten Plätzen in Psychiatrien. bild: shutterstock

Zu wenig Plätze: Psychisch kranke Kinder müssen in Erwachsenenklinik

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an psychischen Erkrankungen. Stationäre Therapieplätze gibt es für sie aber nicht genug. Deshalb müssen manche der kleinen Patienten in die Erwachsenenklinik. 

12.05.18, 10:02 12.05.18, 20:33


Die 14-jährige Marie* sitzt still am Tisch eines Gemeinschaftsraums einer Psychiatrie im Raum Zürich. Auf dem Sofa liest eine Frau Mitte vierzig Zeitung, ein Mann mit schütterem Haar trinkt Kaffee. «Als ich das Mädchen so sitzen sah, ging ich auf es zu, um es aufzuheitern, um ihm Gesellschaft zu leisten», erinnert sich die ehemalige Patientin Jasmin*. «Ich hatte Mitleid mit ihr. Was tat sie hier? Ein Mädchen in diesem Alter gehört in eine Kinder- und Jugendpsychiatrie, nicht in eine Klinik mit lauter Erwachsenen mit psychischen Problemen.»

Fälle wie dieser sind hierzulande keine Seltenheit. In Schweizer Psychiatrien fehlt es an Betten für minderjährige Patienten. So kommt es immer wieder vor, dass Kinder und Jugendliche notfallmässig in ungeeignete psychiatrische Institutionen überwiesen werden müssen, weil kein kindgerechter Platz vorhanden ist.

Daniel Müller, Sprecher der Luzerner Psychiatrie, sagt: «Bei den stationären Behandlungsplätzen haben wir vor allem im Akutbereich eine Unterversorgung. Kinder und Jugendliche, die nicht ins Kinderspital oder in unseren Therapiestationen als Notfälle aufgenommen werden können, müssen deshalb teilweise in der Erwachsenenpsychiatrie hospitalisiert werden.»

Auch die Klinik Sonnenhof in Gantenschwil SG kennt die Problematik. Hier stehen für den Normalbetrieb 39 Betten zur Verfügung. «Nur müssen in der Regel mehr als 40 Kinder und Jugendliche gleichzeitig betreut werden», sagte der Chefarzt der Klinik Ulrich Müller-Knapp letzten Sommer zur Zeitschrift «Beobachter». 

Die Berner Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie hat ebenfalls mit Platzmangel zu kämpfen. «Für stationäre Behandlungen, die nicht notfallmässig erfolgen, gibt es eine lange Warteliste», so Chefarzt Michael Kaess. 

Ein Grund für den Platzmangel in den Kliniken ist die Zunahme an Erkrankungen bei Minderjährigen. Laut neueren Studien sollen bis zu zehn Prozent der Kinder und Jugendlichen unter psychischen Störungen leiden, die eine Behandlung benötigen. Gemäss einer Untersuchung der Aachener Universitätsklinik entwickeln sich bei ganzen 20 Prozent der Heranwachsenden in der Pubertät psychische Auffälligkeiten. 

Dies macht sich auch bei der Berner Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie bemerkbar. Hier haben sich die ambulanten Notfallaufnahmen in den letzten zehn Jahren verdreifacht. «Und auch im ersten Quartal 2018 zeigt sich im Vergleich zu letztem Jahr nochmals ein deutlicher Anstieg», so Chefarzt Michael Kaess.

«Deutliche Unter- und Fehlversorgung»

Bereits eine 2016 erschienene Studie des Bundesamts für Gesundheit bestätigt den Mangel an geeigneten Plätzen. In der Schweiz gebe es eine «deutliche Unter- und Fehlversorgung» für psychisch kranke Kinder und Jugendliche, so das Fazit der Verfasser. Betroffen seien alle Regionen und Angebotsformen. Also Stadt und Land, ambulante und stationäre Therapieplätze.

Die Studie kritisiert, dass die kleinen Patienten deshalb in Einrichtungen für Erwachsene untergebracht werden. Das dortige Umfeld sei für sie ungeeignet. Ausserdem sei das medizinische Personal oft nicht geschult im Umgang mit Kindern. Denn während die jungen Patienten der Luzerner Psychiatrie auch in der Erwachsenenpsychiatrie von spezialisierten Sozialpädagogen für Minderjährige betreut werden, ist das bei weitem nicht überall so.

Welcher der jungen Patienten in einer Erwachsenenpsychiatrie platziert wird, entscheiden die Kliniken in erster Linie je nach Ausmass der Gefährdung. Dann wird das Alter der Patienten berücksichtigt. Je jünger der Minderjährige, desto eher kommt er in der Regel an einen altersgemässen Therapieplatz.

Deshalb müssten Jugendliche mit akuter Selbstgefährdung einen Platz in der Erwachsenenpsychiatrie in Kauf nehmen, so Daniel Müller der Luzerner Psychiatrie. Um dem entgegenzuwirken, gibt es in dieser Klinik seit rund vier Jahren eine Station mit vier Betten für Jugendliche. Es handelt sich jedoch nur um eine Übergangslösung, eine Akutstation für Kinder und Jugendliche ist geplant – die Nachfrage besteht.

Diese 4 Sätze solltest du als Angehöriger sein lassen

Video: srf

Laut Michael Kaess der Berner Universitätsklinik für Kinder- und Jugendliche hängt der Platzmangel auch mit der Finanzierung der Kinder- und Jugendpsychiatrie zusammen. Denn die jungen Patienten zu betreuen, ist teuer: «Es braucht mehr Personal als in der Erwachsenenpsychiatrie, diverse Systeme und Umfelder müssen in die Therapie einbezogen werden.» Die Finanzierung von Krankenkassen und Kantonen decke diese Kosten in den meisten Fällen nicht gänzlich, sagt Kaess. So rechne sich die Kinder- und Jugendpsychiatrie für die Kliniken meist nicht.« Deshalb gilt es, das ganze System zu überdenken.»

Kinder leiden immer öfter

Auch die Hotline der Pro Juventute stellt in den letzten sieben Jahren fest, dass immer mehr Kinder und Jugendliche wegen persönlichen Problemen Hilfe suchen. Am häufigsten zur Sprache kämen dabei Suizidgedanken. Danach Krisen, Angst und depressive Stimmungen. Über die Gründe wird spekuliert. Oft nennen Experten das Smartphone, der heutige Leistungsdruck oder die Welt der unbegrenzten Möglichkeiten, in der unzählige wichtige Entscheidungen getroffen werden müssen.

*Name der Redaktion bekannt. 

Psychische Störungen im Film

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iggy pop 12.05.2018 13:23
    Highlight Hinzu kommt der Stress beim Pflegepersonal, die Kinder dann vor Drogendealern, Kriminellen etc. zu schützen, die mit ihnen auf einer Station unter einem Dach leben. Ausserdem ist ja die Forensik auch öfter überfüllt, so dass auch gelegentlich Vergewaltiger und Kinder auf einer Station landen.
    12 42 Melden
  • Ueli der Knecht 12.05.2018 13:15
    Highlight Man kann nur immer wieder auf den schweizer Wahlspruch in der Bundesverfassung verweisen:

    "Die Stärke des Volkes misst sich am Wohl der Schwachen."
    https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19995395/index.html#ani1

    In diesem Sinne sind die psychisch kranken Kinder, resp. die "die Zunahme an Erkrankungen bei Minderjährigen" nur ein unmissverständliches Symptom eines schwachen, zunehmend kranken Volkes.

    Es braucht nicht mehr Psychiatrieplätze, um Kinder zu "versorgen", sondern dringendst neue Konzepte, um Kindern und ihren Familien eine gesunde und lebenswerte Gesellschaft zu bieten.
    108 5 Melden
    • Tooto 12.05.2018 15:41
      Highlight Danke für diesen Kommentar. Auch wenn es logisch klingt, mir ist es ziemlich eingefahren. Danke
      20 2 Melden
  • Restseele 12.05.2018 11:32
    Highlight Die Psychiatrie wird immer kränker und Psychologen immer eingebildeter. Wehe, wer denen schon als Kind in die Finger gerät. Psychologen haben aus meiner Erfahrung gesehen, keine Phantasie, keinen Humor und kein Einfühlungsvermögen. Nur so scheint man diesen Job überstehen zu können.
    23 93 Melden
    • Luky22 12.05.2018 12:17
      Highlight Dein äußerst objektiver und evidenter Beitrag strotzt nur so vor Kompetenz!
      62 8 Melden
    • Echo der Zeit 12.05.2018 13:22
      Highlight Psychologen werden eher unterschätzt - mir machen die Sozialpädagoginnen und Heil/Sonder Pädagoginnen mehr sorgen - Die können einiges mehr Schaden anrichten wie Psychologen. Psychologen sind oft eher Ruhiger, Reflektierter.
      35 22 Melden
    • R4ZKO 12.05.2018 17:51
      Highlight @Echo der Zeit
      Dein Kommentar war mir defintiv einen Blitz wert...
      Wie kommst du zu diesem deinem Schluss? Würde mich schon noch interessieren!
      7 9 Melden
    • Echo der Zeit 12.05.2018 19:32
      Highlight Erfahrungen, schon seit Kindheit ... heute im Beruf. Psychologen sind oft eher ruhiger, reflektierter ... Ja und ich steh voll dahinter.
      9 3 Melden
    • R4ZKO 12.05.2018 20:30
      Highlight Das mag so teilweise richtig sein! Aber meine Erfahrungen bestärken auch die Sicht, dass in der Sozialpädagogik viele (auch junge) Menschen mit teilweise schwerwiegenden psychischen Problemen begleitet werden! Dies vorallem in deren Lebenswelt und Alltag. Psychologen arbeiten vorwiegend ‚stationär‘ ... beide Berufsfelder bedingen zwingend (Selbst-)reflexion! Alles andere ist nicht zielführend... für niemanden! Ich bin auch absolut gegen ungelernte Soz.-Päd‘s! Nur sollte man dem Fachpersonal den nötigen Respekt entgegen bringen! Enjoy the weekend
      6 2 Melden
    • Echo der Zeit 13.05.2018 14:05
      Highlight "Aber meine Erfahrungen bestärken auch die Sicht, dass in der Sozialpädagogik viele (auch junge) Menschen mit teilweise schwerwiegenden psychischen Problemen begleitet werden! Dies vorallem in deren Lebenswelt und Alltag" Das ist der Normale Arbeitsalltag eines "Soz.-Päd‘s" - Es wär manchmal Toll wenn die "Soz.-Päd‘s" auch dem anderen Fachpersonal den nötigen Respekt entgegen bringen würden - Arbeitsagogen/FaBe.
      3 0 Melden
    • manhunt 13.05.2018 14:57
      Highlight wenn du nicht einmal den unterschied zwischen psychiatrie und psychologie kennst, solltest du das mit dem kommentieren einfach bleiben lassen.
      5 0 Melden
    • Auscho 13.05.2018 14:59
      Highlight Psychologen haben gerade in der Psychi eine ganz andere Rolle als die Sozis. Psychologen führen hauptsächlich zeitlich beschränkte, vorgängig geplante Gespräche im Zweier- oder Gruppen-Setting. Die Sozis „leben“ mit den Jugendlichen auf der Gruppe und sind somit mehr mit teilweisen stressigen Alltagssituationen konfrontiert. Ich hatte schon beide Rollen inne, ist mE überhaupt nicht vergleichbar.
      3 0 Melden
    • R4ZKO 13.05.2018 15:01
      Highlight Völlig richtig! (Qualitative) Interdisziplinäre Zusammenarbeit sollte in vielen Institutionen und Arbeitsbereichen mehr sein als nur eine abgedroschene Floskel
      3 0 Melden
  • Mahatma 12.05.2018 11:22
    Highlight Es ist einfach tragisch, in einem der reichsten Ländern der Welt ist man nicht in der Lage psychsich kranke Kinder und Jugendliche adäquat zu behandeln. Kinder die mit der Welt nicht zurechtkommen die wir Ihnen geschaffen haben. Immer höher, schneller weiter. Nur wer die meisten Klicks hat ist wer, immer schöner, schlanker, cooler und reicher. Ein Leistungsdruck der immer weiter wächst und an dem Erwachsene zu hauf scheitern... immer bessser, immer Wachstum, Stillstand ist Rückschritt.
    Die Schuld trifft die Gesellschaft, uns alle! Höchste Zeit nachzudenken was man noch retten kann!
    130 7 Melden
  • PhiLem 12.05.2018 10:51
    Highlight Das war schon vor 15 Jahren so, traurig dass sich nichts geändert hat.
    36 1 Melden
  • Dominik Treier (1) 12.05.2018 10:17
    Highlight Bedenklich... Die Kinder werden heute viel zu früh mit viel zu vielen unnötigen Anforderungen eingedeckt... Diese elenden höchst subjektiven Kompetenzbewertungen, die im Personalbereich schon enorm fragwürdig sind gibt es heute fast schon im Kindergarten... Die Kinder sollen heute schon selbständig zur Welt kommen, ihre eigenen Ziele setzen und Entscheidungen treffen, die ihr ganzes Leben beeinflussen. Wie soll das gehen, wenn ihnen nicht mal die Zeit gewährt wird sich selbst überhaupt zu finden und zu entdecken?! Wenn auf Gefühle keine Rücksicht genommen wird endet alles so...
    205 7 Melden

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

«Ich sass auf dem Klo und dachte, ich müsste sterben.» So beschreibt Melanie die Schmerzen, die sie immer wieder plagen. Die 27-jährige Pflegefachfrau leidet an Endometriose. Ein Porträt. 

Melanie bezeichnet Endometriose als «fiese Krankheit». Fies, weil sie sich bei jedem anders äussert und schwer fassbar ist. «Endometriose ist wie ein Chamäleon. Sie verändert sich und Symptome und Schmerzen sind bei jedem wieder anders», so die 27-jährige Pflegefachfrau. Sie wirkt stark und bestimmt und gleichzeitig sehr zerbrechlich.

Endometriose ist eine chronische Krankheit, bei der die Gebärmutterschleimhaut wuchert und sich an anderen Stellen im Körper festsetzt. Das kann vor allem …

Artikel lesen