Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann hat einen biometrischen Schweizer Pass in der Brusttasche seines Hemdes, aufgenommen am 10. Februar 2014 in Bern. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Viele sind stolz auf ihr rotes Büchlein.  Bild: KEYSTONE

Im neuen Schweizer Pass sollen Auslandschweizer speziell vermerkt werden – bloss wie?

Der Schweizer Pass wird komplett überarbeitet. Im neuen Ausweis will der Bund auch die im Ausland lebenden Schweizer würdigen. Wie, ist jedoch unklar.

Sven Altermatt / Nordwestschweiz



Es muss etwas auf sich haben mit dieser Auslandschweiz. Das zeigt sich allein schon daran, dass sie zu einem stehenden Begriff geworden ist. Als fixe Wortkomposition, ohne Bindestrich oder Anführungszeichen.

Ist von der Auslandschweiz die Rede, dann sind damit die über 750 000 Schweizer mit Wohnsitz fernab ihres Heimatlandes gemeint. Wäre die Auslandschweiz ein Kanton, würde sie einwohnermässig gleich nach Zürich, Bern und Waadt folgen. Bald dürfte die Auslandschweiz sogar zur Nummer drei aufsteigen, denn die Schweizer Diaspora wächst gemäss offiziellen Statistiken ungebrochen.

Eigene Seite für die Auslandschweizer

Die Schweiz hat eine lange Auswandertradition. Bis ins 20. Jahrhundert hinein zählte das Land, geprägt von der Landwirtschaft und gezeichnet von wirtschaftlichem Mangel, überdurchschnittlich viele Emigranten. Ökonomische Faktoren dürften als Auswanderungsgrund an Bedeutung verloren haben. Heute sind es vor allem «bestimmte Formen der Selbstverwirklichung, die Menschen dazu bewegen, die Schweiz zu verlassen», wie die «NZZ» einmal treffend analysierte.

Die nützlichsten Reisepässe der Welt

Nun will dem Bund der Auslandschweiz offiziell die Ehre erweisen – in einem Dokument, das symbolträchtiger kaum sein könnte: Im Schweizer Pass soll der Auslandschweiz künftig eine eigene Seite gewidmet sein. Das geht aus dem soeben publizierten Jahresbericht des Bundesamts für Polizei (Fedpol) hervor. Damit wolle man «für mehr Weitblick» sorgen. Denn: «Die Schweiz ist keine Insel», schreibt die Behörde, und das tönt ganz und gar nicht nach dem ansonsten eher trockenen Amtsjargon. Fedpol-Sprecher Niklaus Sarbach spricht auf Anfrage von einer «Würdigung für all jene Schweizerinnen und Schweizer, die im Ausland leben».

Jeder Kanton präsentiert

Der Schweizer Pass soll um das Jahr 2020 herum neu aufgelegt werden. Laut Fedpol wird dabei auch das Design überarbeitet. Erneuert werden die Pässe aber vor allem, um sie vor potenziellen Fälschern zu schützen. Schon heute ist der Ausweis mit Dutzenden Sicherheitselementen ausgestattet und gilt als einer der fälschungssichersten der Welt. Am bewährten Konzept ändert sich grundsätzlich nichts. Es war der Genfer Grafiker Roger Pfund, der im 2003 erschienenen Schweizer Pass erstmals die Idee umgesetzt hat, jeden der 26 Kantone auf einer eigenen Seite zu präsentieren. Die entsprechenden Seiten stehen für Visa und Stempel zur Verfügung.

Aargauer Firma federführend

Der aktuelle Schweizer Pass («Pass 10») wird seit 2010 herausgegeben, und zwar erstmals mit einem Chip für biometrische Daten. Rund viereinhalb Millionen Exemplare sind derzeit im Umlauf, so Angaben des Bundes. Pro Jahr verlassen über 700 000 Stück die Produktionsstätte. Die Aargauer Gemalto AG sicherte sich bereits 2016 in einer öffentlichen Ausschreibung den Auftrag «Erneuerung Schweizer Pass», wobei dieser auch Design-Arbeiten umfasst. Die frühere Trüb AG befindet sich heute in französisch-niederländischen Händen. (sva)

Die Stände werden jeweils von einem stilisierten Wappen und einem, so nennen es die Behörden, «architektonischen Element» repräsentiert. Jeder Kanton durfte selbst bestimmen, welches Bauwerk gezeigt werden soll. Viele setzen auf klassische Wahrzeichen: Bern etwa auf den Zytglogge-Turm, Luzern auf die Kapellbrücke und der Aargau auf Schloss Lenzburg. Andere entschieden sich für eher Unerwartetes. So wird Solothurn mit der in der breiten Öffentlichkeit kaum bekannten Spiraltreppe im Rathaus symbolisiert, während für Graubünden die Kirche St. Peter Mistail in Alvaschein abgebildet ist.

Auslandschweizer über die ganze Welt verteilt

Ob an den bestehenden Sujets der Kantone festgehalten wird oder ob es zu Änderungen kommt, ist noch nicht bekannt, wie Fedpol-Sprecher Sarbach erklärt. «Aber schon bald werden wir mehr Details zum Design veröffentlichen können.» Dann dürfte auch klar sein, in welcher Form die Auslandschweiz visuell dargestellt wird; über ein eigentliches Wahrzeichen oder gar ein Wappen verfügt sie ja nicht.

Darüber hinaus verteilen sich die Auslandschweizer auf alle Staaten dieser Erde. Selbst im pazifischen Inselstaat Palau, im Jemen und in Nordkorea sind Menschen mit dem roten Pass gemeldet. Da eine visuelle Klammer zu finden, dürfte für Grafiker eine durch und durch spannende Herausforderung darstellen.

Immerhin mangelt es wohl kaum an Pathos, um die Auslandschweiz zu symbolisieren. Schliesslich ist der Pass ein Dokument, das nicht nur Türen in andere Ländern öffnet, sondern auch in der Fremde identitätsstiftenden Charakter hat. In dem kleinen Büchlein manifestieren sich Heimat und Fernweh zugleich.

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bester-Mann 02.05.2018 09:37
    Highlight Highlight Die Bildstrecke "Die nützlichsten Reisepässe der Welt" ist falsch. Just saying. :-)
    https://www.passportindex.org/byRank.php
    13 0 Melden
  • urs eberhardt 02.05.2018 08:48
    Highlight Highlight Auslandschweizer werden schon längst im Pass "gewürdigt". Dank Ausgabestelle "EDA Bern" weiss jeder Beamte (auch z.B. ein französischer Gendarm), dass er einen Auslandschweizer vor sich hat.
    User Image
    25 3 Melden
    • ands 02.05.2018 09:07
      Highlight Highlight Vielleicht lohnt es sich, neben dem Titel auch den Artikel zu lesen.
      Aber im Titel steht auch etwas anderes, als im Artikel. Morgens vor 6 würde ich allerdings auch keine Titel formulieren wollen. ;-)
      25 2 Melden
  • Diagnose: Aluhut 02.05.2018 05:56
    Highlight Highlight Immer noch abstimmen zu dürfen, obwohl man nicht mehr im Land wohnt, finde ich für die Auslandschweizer Würdigung genug.
    33 78 Melden
    • Ursus ZH 02.05.2018 07:50
      Highlight Highlight Es gibt auch Auslandschweizer die im Ausland arbeiten und irgendwann wieder zurückkehren. Da liegt es nahe, dass diese auch an der Entwicklung des Heimatlandes mitwirken können und vom Abstimmungs- und Wahlrecht Gebrauch machen dürfen.
      51 5 Melden
    • ZaZaa 02.05.2018 07:56
      Highlight Highlight Hat was. Wenn diejenigen abstimmen dürfen, die teilweise schon lange nicht mehr im Land leben, müssten doch auch diejenigen, die schon lange in der Schweiz leben aber ohne Schweizer Pass sind, abstimmen dürfen.
      48 15 Melden
    • Gar Manarnar 02.05.2018 08:09
      Highlight Highlight Die politischen Rechte sind an das Bürgerrecht geknüpft, und nicht an den Wohnsitz. Wenn dem so wäre, müsste man konsequenterweise den Ausländern mit Wohnsitz in der Schweiz das hier Abstimmen und Wählen erlauben.
      30 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article