DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Velofahrer Theo verlor seinen Führerausweis und viel Geld.
Velofahrer Theo verlor seinen Führerausweis und viel Geld.bild: watson

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die Führerausweise» – Politiker kritisieren Via Sicura scharf

30.09.2016, 11:1330.09.2016, 12:54

Der Fall des Velofahrers Theo polarisiert. Dass der Zürcher nach einer Partynacht und der Nachhausefahrt auf dem Velo die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommt, ist für die einen völlig richtig; die anderen finden den Führerausweisentzug, die strengen Kontrollen sowie die hohe Geldbusse dagegen völlig übertrieben. 

Möglich sind solch drakonische Strafen durch das Verkehrssicherheitspaket Via Sicura, das 2013 eingeführt und ein Jahr später noch verschärft wurde. Es hagelte von Anfang an Kritik.

Einer der grössten Gegner von Via Sicura ist Nationalrat Fabio Regazzi. Der CVP-Politiker befasst sich schon lange mit dem Thema und hat bereits eine parlamentarische Initiative dazu eingereicht. 

Wie mit Theo umgegangen wird, findet Regazzi alles andere als in Ordnung: «Einen solch extremen Fall kannte ich bisher nicht», sagt Regazzi. Allerdings sei er nicht überrascht darüber. Denn: «Er zeigt genau das Problem, das wir wegen Via Sicura haben: Via Sicura ist unverhältnismässig, kriminalisiert Verkehrsteilnehmer und ermöglicht übertrieben harte Strafen.» Das müsse korrigiert werden, fordert er. 

Fabio Regazzi während der diesjährigen Herbstsession.
Fabio Regazzi während der diesjährigen Herbstsession.Bild: KEYSTONE

Natürlich sei es nicht okay, dass Theo so stark alkoholisiert unterwegs gewesen sei. «Er hat mit seiner Fahrt aber keine Dritten gefährdet, nur sich selber. Das ist kein gravierendes Delikt. Dass er dafür fast wie ein Krimineller behandelt wird, ist sehr fragwürdig und für mich übertrieben», so Regazzi weiter. Man hätte Theo verwarnen können, eine Bestrafung in diesem Ausmass sei jedoch nicht gerechtfertigt und nicht mit dem Schweizer Rechtsstaat vereinbar. «Wenn wir so weitermachen, ermöglicht Via Sicura in Zukunft noch Fussgänger zu büssen, die angetrunken auf dem Trottoir gehen, und ihnen sogar den Führerausweis wegzunehmen.»

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Der Tessiner steht nicht alleine da. Seine Nationalratskollegen Jean-Paul Gschwind (CVP) und Walter Wobmann (SVP) sind ebenfalls der Meinung: «Via Sicura schiesst über das Ziel hinaus». Es gebe zahlreiche Beispiele, die das belegen würden.

Wegen Via Sicura den Job verloren 

So etwa der Fall eines Mannes, der 2013 in der Westschweiz auf einer Strasse zwei Lastwagen überholte. Beim Manöver erreichte er eine Geschwindigkeit von 153 statt der erlaubten 80 Stundenkilometer. Die Polizei erwischte ihn. Obwohl es sein erstes Verkehrsvergehen war, musste er ins Gefängnis, zudem war er seinen Führerausweis für zwei Jahre los. 

So berichtete <a href="http://www.laliberte.ch/" target="_blank">La Liberté</a> im Jahre 2013 über den Fall. &nbsp;
So berichtete La Liberté im Jahre 2013 über den Fall.  bild: zvg

Der Mann, der bei seiner Arbeit auf den Führerausweis angewiesen war, verlor seine Stelle. Für Regazzi ein Fall, der ganz deutlich aufzeige, dass Via Sicura zu weit gehe und schwerwiegende Folgen für bis dahin unbescholtene Autofahrer haben könne. Für einen Vergewaltiger seien Strafen von einem Jahr fast schon an der Tagesordnung. «Dass Personen, die auf der Strasse zu schnell unterwegs sind, ebenfalls ein Jahr weggesperrt werden können, ist schlicht und einfach untragbar», sagt Regazzi.

Walter Wobmann (SVP).
Walter Wobmann (SVP).Bild: KEYSTONE
Jean-Paul Gschwind (CVP).&nbsp;
Jean-Paul Gschwind (CVP). Bild: KEYSTONE

Nebst der Unverhältnismässigkeit macht Regazzi bei Via Sicura einen zweiten, grossen Mangel aus: den Automatismus bei den Strafen. Die Richter könnten nicht von Fall zu Fall individuell entscheiden. Sie seien von Gesetzes wegen gezwungen, harte Urteile zu sprechen. Auch dagegen kämpft er mit seiner parlamentarischen Initiative. «Es geht dabei nicht darum, die echten Raser zu schützen, sondern den Richtern einen gewissen Ermessensspielraum zurückzugeben», sagt Regazzi. 

No Components found for watson.sharebuttons.

Aufgrund Regazzis Initiative hat der Ständerat per Postulat dem Bundesrat den Auftrag gegeben, das Paket Via Sicura zu überprüfen und allfällige Korrekturen vorzunehmen. Der Bericht mit allfälligen Anpassungsvorschlägen wird Anfang 2017 erwartet.

Theo musste beinahe zwei Jahre Haarproben abgeben.
Theo musste beinahe zwei Jahre Haarproben abgeben.bild: watson

Die watson-User sind gespalten. Die einen finden, Theo sei zu hart bestraft worden:  

Die anderen sind der Meinung, Theo sei zu Recht hart bestraft worden: 

Velofahrer sind auch Künstler – zumindest mit GPS

1 / 20
Velofahrer sind auch Künstler – zumindest mit GPS
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gantii
30.09.2016 11:39registriert Februar 2015
wegen normalen delikten ist es in der schweiz praktisch unmöglich direkt in den knast zu kommen ausser bei via secura..

da müsste es doch bei jedem klingeln dass da etwas nicht stimmt
10211
Melden
Zum Kommentar
avatar
ostpol76
30.09.2016 11:37registriert November 2015
"Die Richter könnten nicht von Fall zu Fall individuell entscheiden"

Diese Automatismen wurden doch bei der DSI-Initiative aufs schärfste kritisiert (und war wahrscheinlich der springende Punkt, dass diese zurecht nicht angenommen wurde)

Wieso wird dies bei der Via Secura so hingenommen?
881
Melden
Zum Kommentar
avatar
Truth Bot
30.09.2016 12:22registriert Februar 2014
Ich kenne einen Fall von einem Fussgänger bei dem man eine kleine Menge Drogen fand: Resultat Fahrausweisentzug ohne jeglichen Verstoss gegen das Strassenverkehrsgesetz. Bei eurer Headline könnt ihr das 'bald' eigentlich streichen.
705
Melden
Zum Kommentar
83
Auch Schwyzer SVP-Regierungsrat Andreas Barraud tritt zurück

Im Schwyzer Regierungsrat werden auf Ende Jahr gleich zwei Sitze frei. Neben Finanzdirektor Kaspar Michel (FDP) hat am Mittwoch auch Volkswirtschaftsdirektor Andreas Barraud (SVP) seinen Rücktritt während der Legislatur angekündigt. Er erreicht im November das Pensionsalter.

Zur Story