Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pierre Maudet, President du conseil d'Etat genevois, s'exprime, lors de l'assemblee des delegues du parti PBD/BDV Suisse, ce samedi 25 aout 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Hat er gar gelogen? Gegen Ex-Bundesratskandidat Pierre Maudet wird ermittelt. Bild: KEYSTONE

Aufstieg und Fall des Pierre Maudet

Vor einem Jahr wurde der Genfer Freisinnige als Shootingstar und Bundesratskandidat gefeiert. Jetzt wird gegen ihn ermittelt.

01.09.18, 08:24 01.09.18, 09:29

Barbara Inglin



«Ich verliere nie: Entweder gewinne ich oder ich lerne.» Mit diesem Zitat Nelson Mandelas kommentierte Pierre Maudet vor einem Jahr seine Nicht-Wahl in den Bundesrat.

Mit einem beispiellosen Wahlkampf hatte sich der Genfer FDP-Regierungsrat auf einen Schlag auch in der Deutschschweiz bekannt gemacht. Er tourte durchs Land, gab Interviews, wickelte mit seiner eloquenten Art Kritiker und Journalisten um den Finger. Mit seiner Frau und den drei Töchtern besuchte er das Unspunnen-Fest und liess den Ausflug medienwirksam von der «Schweizer Illustrierten» dokumentieren. Mit 90 Stimmen im zweiten Wahlgang erzielte er gegen den Favoriten Ignazio Cassis einen Achtungserfolg. Die in Bern besser vernetzte Waadtländer Nationalrätin Isabelle Moret liess er deutlich hinter sich.

ZUR NACHFOLGE VON FDP-BUNDESRAT DIDIER BURKHALTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN KANDIDATEN ZUR VERFUEGUNG - De gauche a droite, le conseiller d'Etat genevois, Pierre Maudet, la conseillere nationale vaudoise, Isabelle Moret, et le conseiller national tessinois, Ignazio Cassis, posent apres une reunion du groupe parlementaire liberal-radical (FDP-Liberale Fraktion) sur les candidatures au Conseil federal ce vendredi 1 septembre 2017 a Neuchatel. Le parti PLR, Les Liberaux-Radicaux Suisse, (FDP, Die Liberalen) a choisit un ticket a trois candidats qu'il proposera a l'Assemblee federale pour l'election au Conseil federal du 20 septembre prochain. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Maudet (links), Moret und Cassis stiegen ins Rennen um die Nachfolge von Bundesrat Burkhalter.  Bild: KEYSTONE

Die Bundesratskandidatur war der Höhepunkt einer steilen Politkarriere. Maudet wurde mit 21 Jahren ins Genfer Stadtparlament gewählt. 2007 schaffte er den Sprung in die Stadtregierung. 2012 wurde der Jurist in die Genfer Kantonsregierung gewählt.

Doch nun könnte der Aufstieg des 40-Jährigen abrupt enden. Die Genfer Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag angekündigt, dass sie gegen ihn ermitteln will. Im Fokus der Ermittler steht eine Reise im November 2015 in die Vereinigten Arabischen Emirate. Maudet hatte dort gemeinsam mit seiner Frau, den drei Kindern sowie seinem damaligen Stabschef ein Formel-1- Rennen besucht.

Gemäss Maudets eigenen Aussagen habe er, zufällig und privat, den Kronprinzen und Transportminister der Emirate getroffen. Wie das Westschweizer Fernsehen RTS berichtete, war der Flughafen Genf zum Zeitpunkt der Reise dabei, zwei Konzessionen für die Bodenabfertigung zu vergeben. Einen Zuschlag erhielt einige Monate später ein Unternehmen mit Hauptsitz in den Emiraten. Die Firma wird zum Teil vom Transportministerium kontrolliert. Die Staatsanwaltschaft wirft Maudet nun vor, der Kronprinz habe für die Flüge in der Business-Class und die Unterkunft bezahlt. Der Verdacht lautet auf Vorteilsnahme.

Maudet hat zwar bereits offengelegt, dass er die Reise nicht selber finanziert habe. Bezahlt haben soll gemäss seiner Darstellung aber der Geschäftsmann Said Bustany. Der Aussage schenkt die Staatsanwaltschaft allerdings keinen Glauben. Die Vorwürfe sind happig. Bestätigen sie sich, hat Maudet nicht nur gegen das Gesetz verstossen, sondern brandschwarz gelogen. Seine Integrität, Glaubwürdigkeit und damit auch die weitere Politkarriere stehen auf dem Spiel. Bereits stehen Rücktrittsforderungen im Raum.

Maudet ergreift nun die Flucht nach vorne. Er stimme der Aufhebung seiner Immunität als Regierungsrat zu, teilte er am Donnerstag mit, noch ehe das Parlament über diese Frage befinden konnte. Er wolle voll kooperieren und verlange rasch angehört zu werden. Verlieren oder lernen? Dazugelernt hat Maudet bereits. Er räumte ein, dass es im Rückblick besser gewesen wäre, auf die Reise zu verzichten.

Die offiziellen Bundesratsfotos

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Die Wahl von Ignazo Cassis zum Bundesrat:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 01.09.2018 08:33
    Highlight Ich weiss nicht...
    Für mich riecht das nach einer internen Abrechnung zwischen dem "Rechtsbürgerlichen Flügel" und dem "Linksbürgerlichen Flügel" innerhalb der FDP und innerhalb des Bürgerblocks.
    Dieser Kampf wurde im Grunde bereits mit den Wahlen von Gössi und Pfister zu Parteipräsidenten von FDP und CVP vor-entschieden.
    Dann kam die Alibi-Kandidatur einer Frau aus der 2.Garnitur bei den Bundesratswahlen, welche Maudet Stimmen abzwacken sollte.
    Und jetzt kommt ein Korruptionsvorwürfe-Vorwurf, ähnlich wie damals bei Nationalbank-Chef Hildebrandt.
    Dazu sage ich nur: Kasachstan... ;)
    22 37 Melden
    • weachauimmo 01.09.2018 08:54
      Highlight Nuja, wer integer ist und keine solchen (potentiell) zwielichtigen Aktionen in Zusammenhang mit seinem Job/Amt bzw. in seiner Rolle/öffentlichen Position getätigt hat, kann auch nicht angeschwärzt werden.

      Es ist schon richtig, dass hier etwas genauer hingeschaut wird. Die Tatsache, dass wir in der Schweiz leben und diese Leute genug verdienen, bewirkt leider nicht automatisch, dass Macht nicht korrupt macht.

      41 2 Melden
    • bebby 01.09.2018 08:57
      Highlight Ein FDP Politiker, der nicht korrupt ist, gibt es nicht. Schliesslich arbeitet die FDP immer für die Unternehmen.
      84 29 Melden
    • rodolofo 01.09.2018 09:11
      Highlight @ bebby
      Ja, das sehe ich auch so.
      Aber warum wird dann ausgerechnet an Maudet dieses über-harte Exempel statuiert?
      Da muss doch noch mehr im Spiel sein!
      Wie gesagt, ich vermute da eine interne Kräfte-Verschiebung innerhalb der Schweizer Nomenklatura nach dem Rechtsrutsch.
      9 23 Melden

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen