Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Children and child carers have lunch at the day nursery

Gut ausgebildete Frauen dürfen der Wirtschaft nicht verloren gehen. Dazu braucht es Kindertagesstätten. Der Nationalrat stimmt einer Verlängerung der Anschubfinanzierung von Betreuungsplätzen zu.  Bild: KEYSTONE

Nationalrat für Zuschüsse 

Krippen und Tagesschulen bekommen weiterhin Geld vom Bund

Der Nationalrat will eine Erfolgsgeschichte weiterschreiben: Er hat am Mittwoch beschlossen, die Schaffung von Betreuungsplätzen für Kinder für weitere vier Jahre finanziell zu unterstützen.



Stimmt auch der Ständerat zu, stellt der Bund ab 2015 weitere 120 Millionen Franken zur Verfügung. Das Programm läuft seit 2003, acht Jahre später wurde es ein erstes Mal verlängert und ist nun auf Ende Januar 2015 befristet.

Bisher konnten mit gut 300 Millionen Franken rund 43'000 neue Plätze für die Kinderbetreuung geschaffen werden. Das Impulsprogramm des Bundes ist erwiesenermassen nachhaltig: Fast alle Angebote existieren nach Einstellung der Subventionszahlungen weiter.

Rosmarie Quadranti, Nationalraetin BDP-ZH, spricht waehrend der Debatte um die Kinderbetreuung im Nationalrat am Mittwoch, 10. September 2014 waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Rosmarie Quadranti (BDP) überzeugte den Nationalrat für die Weiterführung des erfolgreichen Impulsprogrammes zu stimmen.  Bild: KEYSTONE

Die Nachfrage nach Anschubfinanzierung ist jedoch weiterhin hoch. Die Zürcher BDP-Nationalrätin Rosmarie Quadranti forderte darum per parlamentarischer Initiative, die Förderung über 2015 hinaus weiterzuführen. Die Bildungskommissionen beider Räte hiessen die Initiative gut.

Betreuungsplätze gegen Fachkräftemangel

Auch der Bundesrat, der eine Verlängerung zunächst abgelehnt hatte, unterstützt die Initiative. In einer Stellungnahme machte er einen Zusammenhang mit seiner Fachkräfteinitiative, aber auch mit der Masseneinwanderungsinitiative der SVP: Dadurch könnte sich der Mangel an Fachkräften noch verschärfen, schreibt der Bundesrat. Darum müsse das einheimische Potenzial noch besser genutzt werden.

Gleichzeitig stellte der Bundesrat klar, dass die Schaffung von familienergänzenden Betreuungsplätzen in erster Linie Sache von Kantonen und Gemeinden sei.

Der Nationalrat diskutierte am Mittwoch den Gesetzesentwurf, den seine Kommission gestützt auf die Initiative ausgearbeitet hat. Vorgesehen ist eine Verlängerung des Bundesgesetzes über Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung bis Januar 2019. Die SVP und ein Teil der FDP-Fraktion wollten darauf nicht eintreten.

Kita-Inhaberin fühlt sich bedroht

Laut Nadja Pieren (SVP/BE) gibt es heute genügend Kita-Plätze. Ein Überangebot bedrohe die bestehenden Einrichtungen, sagte die Inhaberin einer Kindertagesstätte, die nach eigenen Angaben selber von der Anschubfinanzierung profitiert hat. Wo es heute tatsächlich noch zusätzliche Plätze brauche, könnten diese ohne Bundeshilfe geschaffen werden.

Nadja Pieren, Nationalraetin SVP-BE, spricht am Mittwoch, 10. September 2014 waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

«Es braucht keine Bundeshilfe mehr», findet SVP-Nationalrätin und Inhaberin einer Kindertagesstätte Nadja Pieren.  Bild: KEYSTONE

Die Mehrheit liess sich davon nicht überzeugen. Für sie zählte andere Argumente: Die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie sei ein wichtiges Anliegen, sagte Quadranti im Namen der vorberatenden Kommission. Auch sie schlug den Bogen zur Abstimmung vom 9. Februar: «Nach Annahme der Masseneinwanderungsinitiative ist es enorm wichtig, dass wir das Arbeitskräftepotenzial – gerade von Fachkräften – besser nutzen», sagte sie.

Der Nationalrat lehnte die Rückweisung mit 120 zu 65 Stimmen bei 3 Enthaltungen ab. Auch an der Höhe des Kredits rüttelte er nicht mehr und lehnte eine Halbierung des Kredits auf 60 Millionen Franken für vier Jahre ab. Die übrigen Anträge einer rechtsbürgerlichen Minderheit fanden im Plenum ebenfalls keine Mehrheit.

Der Nationalrat stimmte der Vorlage in der Gesamtabstimmung mit 119 zu 64 Stimmen zu. Die Vorlage geht nun an den Ständerat. Dieser will das Geschäft schon nächste Woche behandeln. Seine Kommission hat sich vorzeitig damit befasst und die Verlängerung der Anschubfinanzierung bereits gutgeheissen. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel