Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer sind zufriedener mit der Politik – am meisten ärgert sie die Ausländerpolitik



A Swiss flag is pictured in front of the Federal Palace (Bundeshaus) is pictured in Bern, Switzerland, January 16, 2017. Picture taken on January 16, 2017. REUTERS/Denis Balibouse

Vor allem ältere Menschen sind mit der Politik unzufrieden. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Der Debatte um das Nein zur Unternehmenssteuerreform III zum Trotz: Die Schweizer sind zufriedener mit der Politik als auch schon. Dies zeigt eine gross angelegte Online-Umfrage. Am wenigsten zufrieden sind die Alten.

Noch in der letzten Umfrage der Plattform Vimentis vor einem Jahr gaben 53 Prozent der Befragten an, mit der Schweizer Politik unzufrieden oder eher unzufrieden zu sein. In der aktuellen Umfrage nun sind es mit 46 Prozent weniger als die Hälfte der Befragten. Insgesamt 36 Prozent zeigen sich zufrieden oder eher zufrieden, und 18 Prozent sind neutral.

Bist du mit der Schweizer Politik zufrieden?

Wie Vimentis in den Erläuterungen zu den Resultaten schreibt, sind grosse Unterschiede festzustellen zwischen den Jüngeren, die gerade ins Berufsleben einsteigen, und der älteren Generation, die auf die Pensionierung zugeht. Von den 15- bis 24-jährigen Befragten sind 48 Prozent zufrieden oder eher zufrieden – von den 55- bis 64-Jährigen hingegen nur 31 Prozent.

Den grössten Handlungsbedarf sehen die Befragten in der Ausländerpolitik, der Asylpolitik und – allerdings mit grösserem Abstand – im Gesundheitswesen. Das Schlusslicht bilden Verkehr, Armee und Verschuldung von Bund, Kantonen und Gemeinden.

Sorge um die AHV

Zunehmend Sorgen bereitet den Menschen in der Schweiz hingegen die AHV. Laut Vimentis zum ersten Mal in den Befragungen fürchtet eine relative Mehrheit, dass ihre AHV-Rente nicht mehr gesichert ist: 46 Prozent gaben an, ihre Rente sei nicht sicher, 33 Prozent halten sie nach wie vor für gesichert. Zum Vergleich: 2015 waren noch 43 Prozent davon überzeugt, dass ihre Rente nicht gefährdet ist.

Die Online-Umfrage wurde vom 3. Oktober 2016 bis zum 17. Dezember 2016 mit 21'337 Teilnehmern durchgeführt. Da Internetumfragen in der Regel nicht repräsentativ sind, ist die Stichprobe nach verschiedenen Kriterien wie Bildung, Geschlecht und Region gewichtet worden. Die aktuelle Umfrage ist bereits die 13. zur politischen Zukunft der Schweiz.

Vimentis ist im Jahr 2003 von Studierenden der Universität St.Gallen gegründet worden. Die Umfrage ist politisch neutral und steht unter dem Patronat der Parteipräsidentinnen und -präsidenten von SVP, SP, FDP, CVP, Grünen, BDP und GLP. (sda)

Lobbying in der Schweiz

Macht nicht nur den Schnaps günstiger: Markus Ritter, Kandidat der Bauern

Link zum Artikel

Fertig mit dem «Badge-Basar»: Ständerat will höhere Hürden für Lobbyisten

Link zum Artikel

Ex-Botschafter Borer setzte die Schweiz unter Druck – im Auftrag Kasachstans

Link zum Artikel

Keine Lobby verteilt im Parlament so viele Ämtlis wie die Hilfswerke und Nonprofits

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel