Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06673132 A European Wolf (canis lupus) in his corral at the Wildpark Tripsdrill in Cleebronn near Heilbronn, Germany, 16 April 2018. The Environment Committee of the German Bundestag will meet on 18 April 2018, with a public hearing on the subject of wolves. The basis for the hearing is, inter alia, the application 'Return of the wolf - thinking of species protection and herd protection together'.  EPA/RONALD WITTEK

Der Schutz des Wolfes ist ein umstrittenes Thema in der Schweizer Politik.  Bild: EPA/EPA

Dem Wolf solls an den Kragen gehen, aber auch Luchs und Biber sind im Visier

05.06.18, 13:57 05.06.18, 14:37


Der Wolfsbestand soll reguliert werden können - aber nur dann, wenn die Raubtiere grossen Schaden anrichten. Der Ständerat ist bei einem zentralen Punkt im revidierten Jagdgesetz dem Bundesrat gefolgt. Dafür nimmt die kleine Kammer auch Biber und Luchse ins Visier.

Einige wichtige Entscheide sind jedoch bereits gefallen - die meisten im Sinne der Jägerfreunde aus dem bürgerlichen Lager sowie aus den Bergkantonen. Die grosse Ausnahme: Im Kernartikel der Revision, wo es um die Regulierung geschützter Arten geht, ist der Ständerat dem Bundesrat und nicht seiner vorberatenden Umweltkommission gefolgt.

Keine reine «Lex Wolf»

Demnach sollen die Behörden künftig nicht nur einzelne Tiere geschützter Tierarten zum Abschuss freigeben, sondern die Dezimierung ganzer Bestände erlauben können. Dafür sollen aber Bedingungen verankert werden.

Auch Biber und Luchse sollen künftig einfacher abgeschossen werden können. Beim Biber will der Ständerat ausserdem die Voraussetzungen dafür schaffen, dass sich der Bund an der Finanzierung von Schutzmassnahmen bei Infrastrukturen von öffentlichem Interesse und der Vergütung von Schäden beteiligen kann.

«Sie sind der grössere Kenner von Schnepfen, als ich es bin. Sie haben sich stundenlang damit befasst.»

Bundesrätin Doris Leuthard richtet sich während der Debatte zur Revision des Jagdgesetzes augenzwinkernd an Werner Hösli (SVP/GL). Konkret ging es um die Jagdbarkeit von Waldschnepfen.

Emotionale Debatte

Generell wurde die Debatte emotional geführt. Es ging nicht nur um Tier- und Umweltschutz, sondern um Gesellschaftsbilder und Ideologien. «Wir sprechen über die Koexistenz von Stadt- und Bergbevölkerung», sagte etwa Stefan Engler (CVP/GR).

In der über viereinhalbstündigen Debatte gingen die Wogen hoch. Es wurde so intensiv gestritten, dass über die Änderung des Jagdgesetzes noch nicht abschliessend entschieden wurde. Die Diskussionen werden am Mittwoch oder Donnerstag der kommenden Woche fortgesetzt. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blaubar 05.06.2018 22:57
    Highlight Der Mensch ist faktisch eben auch ein Raubtier. Und er duldet keine anderen. So einfach ist das.
    3 2 Melden
  • hänes 05.06.2018 18:20
    Highlight Kann mir mal jemand erklären für was wir den Wolf, Luchs und Bär hier in der Schweiz brauchen.
    Und bitte nicht, er war schon vor uns da...
    5 8 Melden
    • Gawayn 06.06.2018 07:20
      Highlight Sorry
      Aber mir wird übel bei so einer Frage

      Die typische arrogante Haltung von Menschen
      "Es dient mir nicht, also fort damit"

      Es darf nur etwas leben das einem ein Wert oder Nutzen bringt....
      8 5 Melden
  • bcZcity 05.06.2018 18:15
    Highlight "Der Wolfsbestand soll reguliert werden können - aber nur dann, wenn die Raubtiere grossen Schaden anrichten"

    Wo bleibt eigentlich die Regulierung bei den Menschen? Der Schaden durch unsere Spezies ist exorbitant höher, aber wehe wenn man von Geburtenkontrolle, Abtreibung, Sterbehilfe oder Todesstrafe spricht, das geht gar nicht.

    Immer wieder schön wie egoistisch wir doch sind, Hauptsache uns geht es gut - und dabei immer schön auf den Teller des anderen schauen, er könnte ja zu viel draufpacken........
    7 3 Melden
  • Nikolai G. 05.06.2018 16:52
    Highlight Hauptsache die "armen" Walliser Bauern können ihr Vergnügen den Wolf, Bär und Kinderfressende Bartgeier aus dem 18. Jahrhundert schiessen und gute Subventionen einschmieren. Die Schweizer Umwelt Politik wird immer mehr zur Phrase. Wir glorifizieren uns als sauberes Umweltfreundliches Land, erhöhen im gleichen Atemzug den Glyphosat Wert in Flüssen und Seeen um das 3000 Fache. Wir sprechen von unserer Arten Vielfalt und erhöhen die Wassertemperatur welche die Atomkraftwerke in die Flüsse leiten dürfen.....
    36 8 Melden
  • AlphaRatte 05.06.2018 14:48
    Highlight Ich habe meine abschlussarbeit über den wolf und herdenschutz sowie über eine lockerung des artenschutzgesetztes gemacht....in diesen zusammenhang habe ich einige hitzige diskusionenit bauern und jägern geführt...das resultat war, dass die meisten auf stur schalten und immer noch die ansichten von vor über 100 jahren haben...Es ist erwiesen, dass es sehr gut funktionierende herdenschutzmassnahmen gibt, welche vom staat auch subventioniert werden. Die bauern scheuen aber den aufwand...weiter bekomt ein bauer bis zu 3000chf für ein gerissenes nutztier vom staat..vom metztger nur rund 200chf
    68 9 Melden
  • Francis Begbie 05.06.2018 14:27
    Highlight Raubtiere können nicht durch Jäger, Förster und Wildhüter ersetzt werden weil:


    40 6 Melden
    • mogad 05.06.2018 18:46
      Highlight Aber durch noch mehr Zweitwohnungen und vom Bund subventionierte, unrentable Bergbahnen.
      3 3 Melden
  • Gawayn 05.06.2018 12:43
    Highlight Es sterben noch immer weit mehr Schafe als der Wolf je fressen könnte,
    An Abstürzen Blitzeinschlägen, oder schlicht weil sie verloren gehen.

    Das nur, weil den Besitzer ihre Schafe sowas von egal sind.

    Aber auf die paar Risse vom Wolf wettern
    Na klar doch...
    91 14 Melden
    • nicbel 05.06.2018 14:29
      Highlight Wie wills du den als Bauer/ Züchter verhindern dass ein Tier auf der Alpe abstürzt, von einem Blitz erschlagen wird etc. Unfälle passieren und können auch passieren wenn die Tiere eingezäunt sind. Zudem wenn du schon mal auf Schafalpen gewesen wärst, wüsstest du vielleicht das nicht alle Alpen eingezäunt werden können. Aber hauptsache etwas behaupten, obwohl es nicht stimmt.
      17 56 Melden
    • phreko 05.06.2018 15:02
      Highlight Nicbel, das hat ja nichts mit dem zu tun...
      22 7 Melden
    • AlphaRatte 05.06.2018 15:25
      Highlight @ nicbel v
      iele herden werden auf eone alp geführt und sind dort über den sommer auf sich alleine gestellt. oft hat es kranke tiere in diesen herden welche verenden, andere sterben durch abstürzen ungesicherte weiden oder naturereignisse...jährlich betrifft dies hunderte, wenn nicht gar tausende nutztiere...die herde von solchen ereignissen zu schützen ist möglich aber es bedeutet ein mehraufwand für die bauern, da stellen sich diese sofort auf stur..
      32 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mogad 05.06.2018 12:11
    Highlight Zusammenfassung:
    Mangelhafter Herdenschutz trotz Subventionen.
    Der Wolf wird mittels Kompost und Schlachtabfällen ins Siedlungsgebiet gelockt. Damit man nachher sagen kann, Problemwolf, muss man abschiessen
    Der Wolf wird heutzutage illegal geschossen, was eine Straftat "wäre"
    Abgeschossene Wölfe werden von den Dorfgranden gerne ausgestopft und zwecks Angeberei im Büro aufgestellt.
    61 9 Melden
    • nicbel 05.06.2018 15:59
      Highlight Du scheinst ja überhaupt keine Ahnung zu haben.
      9 35 Melden
    • mogad 05.06.2018 18:26
      Highlight @klären Sie uns auf! Heute im Nationalrat im Zusammenhang mit dem Abschussgesetz: Wir (die Alpenbewohner?) sind nicht das Kenia für die Unterländer. Eine Frechheit. Dass das meiste Geld für die Subventionen im Unterland verdient wird blendet man aus.
      2 2 Melden
  • mogad 05.06.2018 12:05
    Highlight Die Walliser sollten doch für viele Wölfe sein, sodass jeder von ihnen Mal zum Schuss kommt. Dann ist vielleicht bald a Rue. Ende Ironie.
    35 6 Melden
  • Typ 05.06.2018 11:41
    Highlight «... der Bund an der Finanzierung von Schutzmassnahmen bei Infrastrukturen von öffentlichem Interesse und der Vergütung von Schäden beteiligen kann.»

    Diese Anfrage kommt aus dem Kt Thurrgau, dort gibt es keine Wölfe! Es geht hier um Schäden an Wasserläufen durch Biber...
    24 1 Melden
  • obelix007 05.06.2018 07:57
    Highlight Ich dachte immer, dass der Wolf in ganz Europa geschützt sei. Können wir jetzt nun einfach diesen Abschiessen? Vielleicht fragen wir doch noch besser die SVP, sonst gibt es wieder ein "gschtürm" wegen fremde Richter und so.
    19 18 Melden
  • Valon Behrami 05.06.2018 07:54
    Highlight Mit null Weitblick und null Empathie sind sie gesegnet. Lasst den Wolf in Ruhe!
    62 17 Melden
  • TGG83 05.06.2018 07:48
    Highlight Was in diesem Artikel nicht zur Sprache kommt, ist die stille aber effektive Lobby der Jäger. Bei Überbeständen bei Reh und Hirsch leisten Grossraubtiere unschätzbares für das Ökosystem durch deren Regulation. Einen Job den Jäger nicht erfüllen. Doch es ist ihnen gelungen geltend zu machen, dass man den Luchs reguliert, weil er Rehe frisst! Bringt das Referendum und setzt die Sache zurück auf Feld ein.
    147 23 Melden
    • Nelson Muntz 05.06.2018 14:09
      Highlight die natürliche Regulierung ist ja genau das "Problem", was die Jäger bekämpfen wollen.
      35 2 Melden
    • Borki 05.06.2018 18:23
      Highlight Doch, doch! Auch Jäger leisten ihren wichtigen Beitrag zur Regulierung der Schalenwildbestände. Es braucht eben Jäger UND Grossraubtiere. Und es hat definitiv auch genügend Wild für beide!
      Aber ja, der ewiggestrige Teil der Jägerschaft hat gut lobbyiert und es liegt nun an Pro Natura, das Referendum zu ergreifen! Als progressiver Jäger und als Förster werde ich es nach Kräften unterstützen!
      4 1 Melden
    • TGG83 06.06.2018 07:07
      Highlight Richtig es braucht beide! Der Wald braucht die Jagd ...auf Pfoten und mit Zweibeinern. Dafür braucht es ein modernes ökologisches Jagdverständnis. Was dieses Gesetz nicht fördert. Ob die forstlichen Verbände in die Hosen steigen wird sich zeigen. Immerhin müssten sie die Stimme sein für 1/3 der Landesfläche.
      1 0 Melden
  • EvilBetty 05.06.2018 07:16
    Highlight «... der Bund an der Finanzierung von Schutzmassnahmen bei Infrastrukturen von öffentlichem Interesse und der Vergütung von Schäden beteiligen kann.»

    Deutsch: Subventioniert mir meine Schafe, und da ich keinen Bock habe für deren Schutz zu sorgen könnt ihr das ja dann übernehmen oder mir die Schäden vergüten.

    Was für eine Bananenrepublik
    154 24 Melden
    • mogad 05.06.2018 12:01
      Highlight Und das Geheul der Schafhalter wenn der Wolf wieder ein Schaf gerissen hat, übertönt das eines jeden Wolfsrudels in der Vollmondnacht! Denn jetzt kommts: die werden für jedes gerissene Schaf vom Bund entschädigt! Aber da man die Wölfe ja abknallen will, wird einfach weiter auf sie geschimpft. Mit Erfolg, wie zu befürchten ist.
      41 7 Melden
    • nicbel 05.06.2018 14:26
      Highlight Würde mich mal darüber richtig informieren (vielleicht bei einem Bauern und nicht bei Tierschutzorganisatoren oder Politikern) wie viel Geld man für den Schutz der Tiere ausgibt und wie wenig die Subventionen pro Schafsriss ist. Dann kann man weiter diskutieren. Zweitens wenn man keine Wölfe im Kanton hat kann man auch nicht urteilen wie es im Wallis ist.
      9 29 Melden
    • AlphaRatte 05.06.2018 15:44
      Highlight @nicbel
      Pro gerissenes schaf eine entschädigung von bis zu 3000.- vom bund wenn nachgewiesen wird, dass herdenschutz angewendet worden ist....du solltest dich selber mal besser informieren....die bauern bekommen also sichtlich genug kohle, mitlerweile ja sogar wenn sie einen haufen dreck auf einem feld stehen lassen....also hört auf zu jammern ihr bauern seit die ärmsten
      14 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dubliner 05.06.2018 05:38
    Highlight Den Wolf schneller abknallen, ohne die Pflicht zu haben, die Herde richtig zu schützen. Wir Menschen machen uns das Leben schon unfassbar einfach...
    212 34 Melden
    • swisskiss 05.06.2018 14:21
      Highlight Den mit dem "einfach machen" geb ich gerne zurück..

      Wenn wie im Calanda Massiv, eine stationäre Population mit jährlichen Zuwächsen von 4 bis 8 Welpen existiert, ist über weitergehend Schutzmassnahmen von Sömmerungsvieh auf Alpweiden nachzudenken.

      Da ist selbstverständlich auch der Schutz der Bestände jedes Viehhalters in die Entscheidungsfindung miteinzubeziehen.

      Das generelle Problem und Ursache aller Konflikte mir Wildtieren, ist der fehlende Raum und zivilisatorische Einflüsse bis ins Kerngebiet dieser Wildtiere. Da wird gewichtet und meist zuungunsten des Schutzes von Tier und Umwelt
      14 8 Melden
    • mogad 05.06.2018 18:33
      Highlight @swisskiss. Danke für diese Worte.
      0 1 Melden

Tausende demonstrieren in Genf für wirksamere Schritte gegen Klimaerwärmung

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstagnachmittag am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen.

Rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz hatten zu der Manifestation im Zentrum der Rhonestadt aufgerufen. Sie gaben die Teilnehmerzahl mit über 7000 an, die Polizei allerdings geht von 3000 bis 3500 aus. Greenpeace-Sprecher Mathias Schlegel zeigte sich jedenfalls sehr …

Artikel lesen