DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A picture illustration of Swiss Franc and Euro banknotes taken in central Bosnian town of Zenica, January 26, 2015.  The amount of cash commercial banks hold with the Swiss National Bank rose the most since at least March 2013 last week, suggesting the central bank intervened to keep the franc down despite scrapping a cap against the euro. Switzerland's central bank shocked financial markets 11 days ago by abandoning the three-year-old cap on the franc, a policy it later said would have cost 100 billion Swiss francs ($112.99 billion) to defend this month alone had it been maintained. The move sent the Swiss currency soaring against the euro and stocks plunging, a reaction the SNB said was overdone. In the week following the removal of the cap, sight deposits surged to 365.486 billion Swiss francs last week, up from 339.614 billion francs in the prior week, SNB data showed on Monday. REUTERS/Dado Ruvic (BOSNIA AND HERZEGOVINA - Tags: BUSINESS)

Viele ausländische Studenten müssen ihre Stipendien besser budgetieren. Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Stipendien in Euro ausbezahlt

Student nach Aufhebung des Euro-Mindestkurses: «Ich muss die Regale nach Aktionen durchwühlen»

Seit der Aufhebung der Euro-Franken-Untergrenze müssen alle, die irgendwie mit dem Ausland handeln, besser haushalten. Auch Studenten, die ihr Stipendium in Euros ausbezahlt erhalten. 



Wer in der Schweiz mit dem Euro konsumieren will, hat es seit der Aufhebung der Euro-Franken-Untergrenze schwer: Seit dem Entscheid der Schweizerischen Nationalbank verlor der Euro gegenüber dem Franken 20 Prozent an Wert. Dieser Währungsbruch bereitet nicht nur der Exportindustrie Sorgen. 

Auch ausländische Studenten, die an Schweizer Universitäten studieren und ihr Stipendium in Euros ausbezahlt erhalten, müssen vermehrt kalkulieren. watson fragte zwei Physikstudenten, wie sie mit der neuen Situation umgehen.

Stipendium reicht nicht mehr aus

Bild

Der 19-jährige Joé aus Luxemburg verliert monatlich rund 170 Franken. bild: zvg

Der Kleinstaat Luxemburg kennt ein Mischsystem im Stipendienwesen. Studenten erhalten je nach Verdienst der Eltern zwischen 4000 und 7000 Euro pro Jahr an Stipendien, welches durch Darlehen ergänzt werden kann. Der 19-jährige Joé kommt so auf rund 1160 Euro pro Monat. Vor dem Währungsbruch hatte er damit 1390 Franken zur Verfügung, seit der Aufhebung der Euro-Franken-Untergrenze verlor sein Einkommen 170 Franken an Wert. 

«Nach der Aufhebung der Untergrenze wurde mir bewusst, dass ich sparen muss», sagt Joé gegenüber watson. Er werde demnächst eine günstigere WG suchen und sich nächstes Jahr für eine Assistenzstelle bewerben. Zudem müsse er künftig mehr auf die Lebensmittelpreise achten und die «Regale nach Aktionen durchwühlen». 

«Meisterkoch mit Prix-Garantie-Produkten»

Bild

Das Einkommen von Corneel ist 150 Franken weniger wert. bild: zvg

Der 24-jährige Corneel aus den Niederlanden studiert an der ETH Physik und erhält monatlich ein Darlehen von 1000 Euro. Seit der Aufhebung der Euro-Franken-Untergrenze ist sein monatliches Einkommen rund 150 Franken weniger wert. Für Corneel war der Eurosturz ein Schock: «Alles wurde plötzlich teurer». Einen Grossteil seines Darlehens habe er zwar früher schon in Euros ausgegeben, beispielsweise für die Versicherungen.  

Um über die Runden zu kommen, brauche er jedoch vermehrt den Zusatzverdienst, den er sich mit Assistenzarbeiten verdient. Er habe auch einige Tricks entwickelt: «Ich bin Meister im Kochen mit Prix-Garantie-Produkten», Bier trinke er vor allem zu Hause statt in Clubs und anstatt mit dem Tram und mit dem Bus zu fahren, nehme er auch jetzt im Winter häufiger das Velo. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel