Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Hürlimann wehrt sich

Zuger Sexaffäre: «Eine private Kurzschluss-Handlung»



Markus Hürlimann, SVP

Markus Hürlimann. Bild: PD

Als «private Kurzschluss-Handlung zweier erwachsener Menschen» bezeichnet der Rechtsvertreter des angeschuldigten Zuger SVP-Kantonsrats Markus Hürlimann, was im Zuge der Zuger Landammansfeier zwischen diesem und der grünen Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin vorgefallen ist.

Die beiden hätten den Vorfall vom Dezember auch privat - gegenüber ihren Ehepartnern - zu verantworten. Mit ihren politischen Funktionen habe dies nichts zu tun, schreibt Anwalt Markus Dormann in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Sein Mandant verurteile die Beschimpfungen und Drohungen, denen Jolanda Spiess jetzt ausgesetzt sei, aufs Schärfste. Gleichzeitig verwahre er sich in aller Form gegen seine eigene implizite Vorverurteilung. Es gelte nun, die Ergebnisse der hängigen Abklärungen abzuwarten, bevor man weitere Schlüsse ziehe.

ZG spiess hegglin jolanda gruene

Jolanda Spiess. Bild: GRUENE

Hürlimann soll sich eines sexuellen Übergriffs auf Spiess schuldig gemacht haben. Was wirklich geschah, ist völlig unklar. Dritte wollen die beiden in vertraulichem Beisammensein beobachtet haben. Beide machen Erinnerungslücken geltend. Der Verdacht, es seien K.o.-Tropfen verwendet worden, wurde in einem Labortest nicht bestätigt. Eine Haaranalyse der grünen Politikerin steht noch aus. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel