wechselnd bewölkt
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Menschen mit Behinderungen sind weniger zufrieden

Schweizer Umfrage zeigt: Menschen mit Behinderungen sind weniger zufrieden

28.11.2022, 09:33

Menschen mit Behinderungen sind weniger zufrieden mit ihren Lebensbedingungen als Menschen ohne Behinderungen. Je stärker der Grad der Behinderung, desto grösser ist der Unterschied bei der Zufriedenheit im Vergleich zur übrigen Bevölkerung.

Mensch im Rollstuhl am See.
Auch das Gefühl der Sicherheit variiert laut BFS je nach Grad der Behinderung.Bild: Shutterstock

Dieser Fakt trifft nicht nur auf die allgemeine Zufriedenheit in Bezug auf das jetzige Leben zu, sondern auf die meisten untersuchten Lebensbedingungen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) zu den Ergebnissen von 2020 am Montag mitteilte. So lag der Durchschnittswert auf einer Skala von 0 bis 10 bei der allgemeinen Zufriedenheit bei 7.2 gegenüber 8.2.

Die untersuchten Aspekte des Wohlbefindens erfassten unter anderem den Gesundheitszustand (6.2 gegenüber 8.7) und die finanzielle Situation (6.5 gegenüber 7.3). Menschen, die stark eingeschränkt sind, seien mit einem Wert von nur 5.8 mit ihrem jetzigen Leben im Allgemeinen zufrieden. Beim Gesundheitszustand (4.0) und bei der finanziellen Lage (4.9) fallen die Werte sogar besonders tief aus.

Unterschiedliches Sicherheitsgefühl

Auch das Gefühl der Sicherheit variiert laut BFS je nach Grad der Behinderung. Bei Menschen mit Behinderungen sei das Sicherheitsgefühl mit 8.2 hoch, (gegenüber 7.3 im Jahr 2015), jedoch weniger ausgeprägt als bei der übrigen Bevölkerung, wo es bei 8.6 angegliedert wird (2015: 7.8).

Am tiefsten sei der Wert mit 7.8 bei den stark eingeschränkten Personen – sie fühlten sich stärker durch Kriminalität oder körperliche Gewalt bedroht. Zudem fühlten sich Frauen weniger sicher als Männer.

38 Prozent der Menschen mit Behinderungen gaben laut BFS an, in den zwölf Monaten vor der Befragung mehr oder weniger aktiv an Aktivitäten von Vereinen, Gesellschaften, Klubs, politischen Parteien oder anderen Gruppen teilgenommen zu haben. Bei den Menschen mit Behinderungen, die stark eingeschränkt sind, seien es knapp ein Viertel.

Diese Ergebnisse beruhen auf den Indikatoren zur Gleichstellung, die das BFS zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember publiziert. Befragt wurden Personen, die in einem Privathaushalt leben und zwischen 16 und 64 Jahre alt sind. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Ich spüre meine Beine, obwohl ich keine habe» – Yannick über seinen Unfall

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amarillo
28.11.2022 10:14registriert Mai 2020
Ohne Studie wäre da keiner darauf gekommen.
202
Melden
Zum Kommentar
14
Schneemangel könnte im Sommer zum Bumerang werden – Trockenheit droht

Schweizer Wissenschaftler warnen wegen des Schneemangels vor einem trockenen Sommer. In einer neuen Studie zeigt ein Team von Forschenden aus der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden einen Zusammenhang zwischen Schneemangel und Dürren.

Zur Story