DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schawinski Thiel

Thiel schrieb in einem Meinungsbeitrag in der Sonntagszeitung, dass die Sprache im «No-Billag-Buch» von Schawinski ihn an das dritte Reich erinnere. Bild: Keystone/Twitter/watson

Thiel wirft Schawinski Nazi-Rhetorik vor – nun sagt die «SonntagsZeitung» Sorry

Der Streit Thiel vs. Schawinski geht in die nächste Runde. Mittendrin die «SonntagsZeitung», die sich nun entschuldigt.



Dass der Satiriker Andreas Thiel und Medienpionier Roger Schawinski nicht gerade die besten Freunde sind, weiss man seit dem legendären Talk, als sich die beiden während und auch nach der Sendung Saures gaben.

Der Talk zum Nachschauen

abspielen

Video: YouTube/Schweizer Radio und Fernsehen

Nun kommt es zum nächsten Kapitel der Fehde. Der Auslöser ist ein ganzseitiger Gastkommentar von Andreas Thiel in der «SonntagsZeitung», in welchem er das No-Billag-Buch von Roger Schawinski rezensierte – ziemlich verriss und dabei auch nicht vor Nazi-Vergleichen zurückschreckte.

Textstelle 1

«Wie so oft versucht er dabei, seine Gegner als Rassisten oder sonst welche ‹Extremisten›, und zwar ‹aus dem ganz rechten Lager›, hinzustellen. Dabei erinnern gerade solche Tiraden an die Sprache des Dritten Reichs.»

Textstelle 2

«Wäre Schawinski nicht so belesen, müsste man annehmen, ihm sei nicht bewusst, dass er hier eine Anleihe bei der Nazipropaganda macht.»

So reagieren die User in den sozialen Medien

Noch am Sonntag selber zeigten sich Twitter-User irritiert über die Aussagen von Thiel. 

So reagierte Roger Schawinski

Roger Schawinski war sehr aufgebracht, wie das Portal persoenlich.com berichtet. So soll er sich am Dienstag während der Mittagspause den Tamedia-Verleger Pietro Supino vorgeknöpft haben.

Zudem äusserte sich Schawinski in der Sendung «TalkTäglich» zum Zeitungsartikel von Andreas Thiel. Über Thiel wolle er nichts sagen, sagte Schawinski zu Beginn. Doch: «Schlimm finde ich, dass die ‹SonntagsZeitung› mir Nazi-Rhetorik unterstellt und mich als Rassist bezeichnet. Das wird noch Folgen haben.»

Letztendlich teilte er dann doch noch gegen Thiel aus: «Er weiss weniger über die Medien als über den Islam

So reagierte die «SonntagsZeitung»

Tamedia-Chefredaktor Arthur Rutishauser sieht sich gezwungen, sich zu entschuldigen. «Was Nazi-Vergleiche anbetrifft, bin ich generell für Zurückhaltung. Das ist ein viel zu ernstes Thema für eine No-Billag-Kontroverse», sagt Rutishauser auf Anfrage von «persoenlich.com». Er zeigt sich einsichtig: Die Nazi-Vergleiche hätten herausredigiert werden müssen. «Dass dies nicht geschehen ist, ist ein Fehler, und dafür entschuldige ich mich.»

Schawinski und Thiel mögen sich nicht: Dass sich Thiel dennoch über das Buch von Schawinski auslassen durfte, begründet Rutishauser: «Nachdem Roger Schawinski am Samstag sein Buch vorstellen konnte, wählten wir für den Sonntag einen anderen, sowohl überraschenden wie kritischen Zugang zum Thema, um die Debatte weiterführen zu können.»

Schawinski hat sich noch nicht entschieden, ob er rechtlich gegen den Artikel vorgehen will. (fvo)

Medienpionier Roger Schawinski

1 / 18
Medienpionier Roger Schawinski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico grillt Hitproduzent Dodo

Video: watson/lya saxer, nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste SRG-Umfrage: Gute Chancen für die Agrarinitiativen – und die Rentner überraschen

Gut sechs Wochen vor den Eidgenössischen Abstimmungen vom 13. Juni sind die Chancen für die beiden Agrarinitiativen intakt. Wäre der Entscheid Ende April gefallen, hätten 54 Prozent der Trinkwasser- und 55 Prozent der Pestizid-Initiative zugestimmt.

Für die drei Referendums-Vorlagen zeichnet sich ebenfalls ein Ja ab. Das ergab die erste Welle der SRG-SSR-Trendbefragung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bereits in einer Tamedia-Umfrage waren die beiden Agrarinitiativen und die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel