Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stephanie glücklich mit ihrem Weihnachtsbaum. bild: watson

Tannenbaum mit Davidstern: So feiert eine Jüdin zum ersten Mal Weihnachten

Während die Feststimmung auf ihrem Höhepunkt ist, geht oft vergessen, dass viele Schweizer gar keine Weihnachten feiern. Stephanie aus Zürich ist Jüdin. Doch dieses Jahr hat auch sie sich einen Tannenbaum besorgt. 



In der Wohnung im Kreis 6 in Zürich riecht es nach Zimt. Kunst-Schneeflocken liegen auf den Möbeln, aus den Lautsprechern dröhnt der Mariah-Carey-Welthit «All I want for Christmas is you». Stephanie steht auf den Zehenspitzen und schmückt bedacht ihren Christbaum, neben ihr liegt ein Weihnachtskalender.

Übrigens: Carey verdient mit dem Song eine halbe Million Franken pro Jahr

abspielen

Video: srf

Bereits Wochen zuvor hat sie die Weihnachtskugeln und die verspielten Figuren und Sterne aus Gold sorgfältig ausgewählt und eingekauft. Dazu die passende Winterdeko inklusive Servietten mit Schneflocken-Muster. Wie sie freut sich wohl kaum eine andere 26-Jährige auf den Heiligabend. Es wird eine Premiere: Stephanie feiert zum ersten Mal Weihnachten

In der Schweiz leben heute etwa 18'000 Juden. Stephanie zählt dazu. Die jüdische Bevölkerung ist sehr heterogen: Es gibt liberale und orthodoxe sowie aschkenasische und – vor allem in der Westschweiz – sephardische Juden. In manchen jüdischen Familien ist es Gang und Gäbe, Weihnachten zu feiern – als Fest der Liebe oder aus Konsumgründen. Aber nicht bei Stephanie: Sie stammt zwar nicht aus einem orthodoxen Milieu und ist bestens integriert, doch Weihnachten war in ihrem Elternhaus ein Tabu.

Kerzenschimmer auch an Chanukka

Bisher war die Zürcherin zwar auch im Dezember in Feststimmung, jedoch jeweils einige Tage vor Weihnachten. Dann, wenn die Juden Chanukka feiern, das achttägige Lichterfest. Sie zelebrieren ihr wichtigstes Fest im Jahr ähnlich wie die Christen: Mit üppigen Abendessen im Kreise der Familie und Geschenken für die Kinder. Jede jüdische Familie besitzt ausserdem einen achtarmigen Chanukka-Leuchter. Jeden Tag zünden sie darauf eine Kerze mehr an, bis am Ende alle brennen.

Bild

Am Ende der Festzeit brennen alle Kerzen: Ein Kind mit Chanukka-Leuchter. bild: wikimedia commons

Der Heiligabend und der 25. Dezember sind für die Juden hingegen Tage wie alle andere. 

Tannenbaum im Exil 

Trotz Kerzenlicht und Bescherung an Chanukka: Stephanie sehnte sich nach Weihnachten: «Ich besuchte eine öffentliche Schule und alle meine Klassenkameraden hatten einen riesigen Tannenbaum, sangen Weihnachtslieder. Das wollte ich auch.» Doch ihr Vater wehrte sich dagegen: Zwar durfte sie all paar Jahre einen Mini-Tannenbaum aufstellen, doch nur auf der Terrasse: «Im Haus war er nicht erlaubt. Ein Weihnachtsbaum, das sei zu christlich, fand er. Das kann ich einerseits verstehen aber es war schon frustrierend.»

Deshalb habe sie ab und zu einer Freundin geholfen, ihren Christbaum zu dekorieren. «Sie wusste, wie viel Freude mir das bereitete und lud mich ein. Aber es war halt dann doch nicht dasselbe, wie bei mir zu Hause zu feiern.»

Weihnachten habe nichts mit ihrer Geschichte, ihrer Herkunft zu tun, sagte ihr ihr Vater jeweils. Stephanie: «Das ist mir auch klar aber ich habe meinem Glauben ja nicht den Rücken gekehrt.» Sie möge Weihnachten wegen der Stimmung, den leuchtenden Strassen und Häusern. «Das macht die dunklen Wintermonate fröhlicher.»

Heute wohnt Stephanie nicht mehr bei ihren Eltern, sondern lebt mit ihrem Partner, einem Christen. Sie holt nun all das nach, was sie über die Jahre hinweg nicht tun konnte – Baum, Lieder und Festmahl. «Bereits seit Anfang Dezember bin ich ganz aufgeregt.» Ihr Vater habe sich nun auch langsam mit der Idee angefreundet, dass seine Tochter dieses Jahr Weihnachten feiern wird. Dazu hat wohl auch der besondere Christbaumspitz beigetragen: ein Davidstern. (kün)

Bild

Stephanies personalisierte Tannenbaum-Dekoration. bild: watson

22 Weihnachtskarten für alle, die Weihnachten nicht mögen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

42
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

42
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • alder90 25.12.2017 00:34
    Highlight Highlight Wunderschöne Symbolik. Jesus kam als Jude auf diese Welt! Somit passt der Davidsstern super auf den Christbaum!
  • praxis 24.12.2017 12:38
    Highlight Highlight Fröhliche Weihnachten, Stephanie! Ich kann deine Freude gut verstehen, es ist auch ein schönes Lichter-Fest. Ich bin übrigens selber bin auch in einem jüdisch-christlichen Haushalt aufgewachsen. Mein Vater (Jude) hatte damit nie Probleme. Ok, er war eh ein Atheist... :-). Heute habe ich eine Tochter, die genau so auf das Dekorieren des Tannenbaums abfährt wie du... :-)
  • gnoam 24.12.2017 11:56
    Highlight Highlight Kleiner Fehler: Channukah ist überhaupt nicht ein wichtiges Fest.... Viel wichtiger sind zum Beispiel Rosh Hashannah und Yom Kippur
    • Alle haben bessere Namen als ich. 24.12.2017 12:45
      Highlight Highlight Warum die Blitze? Jom Kippur ist der höchste Feiertag, nicht Chanukka. (Und Weihnachten ist es imfall auch nicht für die Christen...)
  • Luca Brasi 24.12.2017 11:51
    Highlight Highlight Wenn jemand das Bedürfnis verspürt einen Baum zu schmücken, wieso ihn abhalten?

    Fröhliche Weihnachten an alle Juden, Muslime, Atheisten, Buddhisten, etc. 🙂

  • Muggle 24.12.2017 11:33
    Highlight Highlight Wie süss:) Frohe Weihnachten Stephanie!
  • Gummibär 24.12.2017 11:28
    Highlight Highlight Merry Christmas ! Viel Freude mit dem ganz und gar aus heidnischen, vorchristlichen Bräuchen stammenden Baum.
    Die Wintersonnenwende ist ein guter Grund zu feiern, es geht Richtung Frühling.
  • Sarkasmusdetektor 24.12.2017 10:30
    Highlight Highlight Der Weihnachtsbaum hat mit dem Christentum genauso wenig zu tun wie mit den Juden, das ist eine zutiefst heidnische Tradition. Insofern sollte das sowieso kein Problem sein.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 24.12.2017 14:00
      Highlight Highlight Aus Neugierde, ist es ein Keltischer oder Germanisch / Alemannischer brauch?
      Wobei in vielen Regionen in der Antike die Kulturgrenze verschwommen war.

      Es soll ja auch in Skandinavien Keltische Schmiede- und Verhüttungsmeister gegeben haben.
      Wenn man den Sagen glaubt waren Irish-Keltische Mönche vor den Wikingern auf Island.

      Egal, frohe Festtage euch allen, wie und was auch immer ihr Feiert und woher auch immer ihr kommt 😊
    • mike2s 24.12.2017 16:21
      Highlight Highlight @The Origin Gra Der Brauch ist nicht direkt heidnisch, aber die Symbolik ist es. Der Starke Bezug zur Natur über den Baum. Auch die Lichter haben etwas sehr Nordisches.

Deutsches Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – Spuren führen in die Schweiz

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Was eine Schweizer Pharma-Firma damit zu tun hat.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen.

Der Bericht sorgte in Deutschland in den letzten Tagen für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um ein Familienunternehmen. Das Versuchslabor ist eine der grössten Einrichtungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel