DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM HEUTIGEN ENTSCHEID DES NATIONALRATS AN DER SESSION IN BERN, UEBER DIE MITTEL FUER BILDUNG UND FORSCHUNG, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG 9. JUNI 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Studenten arbeiten in der Bibliothek des neuen Hochschulzentrums vonRoll, am Freitag, 8. November 2013 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

An der Universität Bern müssen 190 Studenten nochmals ran: Eine Dozentin hatte ihnen eine alte Prüfung vorgelegt. Bild: KEYSTONE

Prüfungsflop an der Uni Bern – 190 Studis müssen jetzt nochmals antraben

Eine Professorin gibt ihren Masterstudenten dieselbe Prüfung ab wie im Jahr 2013. Einem Grossteil der 190 Studenten waren sämtliche Fragestellungen und Lösungen schon bekannt.



Das ist mehr als ärgerlich. Nur noch drei Prüfungen trennten die Studenten der Universität Bern von ihrem lang ersehnten Titel «Master of Law». Eine davon, jene über Schuldbetreibungs- und Konkursrecht, hätten sie am gestrigen Donnerstag hinter sich bringen sollen. Und dann das: Als die Studis mit dem Ausfüllen des Prüfungsbogens beginnen wollten, konnten sie ihren Augen nicht trauen. Ihnen wurde Prüfmaterial aus dem Jahr 2013 vorgelegt! Die gleichen Fragen wie vor vier Jahren – nur das Prüfungsdatum war aktualisiert worden. 

Wer zur Vorbereitung alte Prüfungen durchgearbeitet hat, konnte die Fragen im Nu beantworten. Die Krux der Sache: Nicht alle Studenten hatten Zugang zu den Prüfungen aus den Vorjahren. Diese stehen offiziell nämlich gar nicht zur Verfügung. Doch mit einem Buebetrickli verbreiten sich alte Prüfungsunterlagen trotzdem: Nach der Prüfung, wenn die Noten vorliegen, können die Studenten für kurze Zeit die Prüfungsfragen und die Lösungsstatistik downloaden, um zu überprüfen, ob die Bewertung richtig abgelaufen ist. Der clevere Student druckt sich die Unterlagen danach natürlich aus. So kommen die Prüfungsbögen von den verschiedenen Jahren in Umlauf. Am Donnerstag hatten also von den 190 Studenten im Zimmer diejenigen Glück, die zur Vorbereitung die Prüfung aus dem Jahr 2013 studiert haben.

Uups! Zweimal dieselbe Prüfung. Hier 2017...

Universität Bern, Prüfung, alte Prüfung, Prüfungspanne

...und hier 2013

Universität Bern, Prüfung, alte Prüfung, Prüfungspanne

Des einen Freud ist des anderen Leid. Der 25-jährige Student Niels, der anonym bleiben will, ist frustriert und wütend. Er hat sich mit Unterlagen aus anderen Jahren auf die Prüfung vorbereitet. Dass den Studenten eine alte Prüfung vorgelegt wird, habe er noch nie erlebt. «Das ist Wettbewerbsverzerrung sondergleichen. Die Noten widerspiegeln so nicht die Leistungen der Personen.» Er habe in den letzten Wochen an seiner Masterarbeit geschrieben und sich danach den Prüfungsvorbereitungen gewidmet. Für jene vom Donnerstag habe er in den letzten zwei Wochen jeden Tag intensiv gebüffelt. 

Der Vorfall an der Universität Bern ist kein Einzelfall. Auch an anderen Hochschulen wurden schon alte Prüfungsfragen wiederverwendet. Gleich zweimal hintereinander geschah dies den Jus-Studenten im Januar und Februar 2016 an der Universität St.Gallen. An der ETH Zürich 
waren im Sommer 2014 angehende Biomechaniker betroffen. Um solche Pannen zu verhindern, gelten an der Universität Zürich klare Abläufe und Vorschriften für Prüfungen. Mediensprecher Beat Müller sagt: «Dass Studierende Prüfungsfragen an jüngere Semester weitergeben, ist nicht zu verhindern. Darum werden die Prüfungen immer verändert.»

Der Präsident der Rektorenkonferenz Michael Hengartner sagt: «Es muss auf jeden Fall gewährleistet sein, dass an einer Prüfung alle dieselben Chancen haben.» Wie dies gemacht werde, müssten die Professoren und Professorinnen selber entscheiden. Dass sich Studenten anhand früherer Prüfungsfragen vorbereiten, findet er legitim.

Bei der Universität Bern bedauert man den Vorfall. Die am Donnerstag verwendete Prüfung sei eine leicht modifizierte Prüfung aus dem Jahr 2013 gewesen. Nach der Besprechung der Prüfung 2013 sei diese eine kurze Zeit auf der Website des Instituts aufgeschaltet gewesen. In ihrer Stellungnahme schreibt die Uni: «Die Examinatorin war sich dieses Umstands nicht bewusst. Ihr war sodann auch nicht bekannt, dass die Prüfung offenbar weiterhin im Internet greifbar war.» Grundsätzlich sollten Prüfungen nicht in der genau gleichen Form wiederverwendet werden, zumindest wenn sie aufgeschaltet waren, so das Schreiben weiter. Wenn gegebenenfalls Prüfungen wiederverwendet werden, müsse beachtet werden, dass die Prüfung substanziell modifiziert würden. «Dies war bei der Masterprüfung bedauerlicherweise nicht der Fall.»

Sauer stösst Niels zudem auf, dass die Professorin nun den Studenten die Schuld für das Debakel in die Schuhe schieben will. Die betroffene Professorin sagt auf Anfrage, es sei zwar richtig, dass Prüfungsfragen aus dem Jahr 2013 verwendet worden seien. Jedoch wirft sie den Studenten vor, dass diese schon im Vornherein gewusst hätten, dass dieselbe Prüfung vorgelegt werde. Nur so lasse sich erklären, dass sie so gut vorbereitet gewesen seien. 

Niels und seine Kollegen können darüber nur den Kopf schütteln. Jeder weiss, dass alte Prüfungen von Hand zu Hand weiter gegeben werden. Es werde teilweise von Professoren sogar empfohlen, sich mit Prüfungen von früheren Jahren vorzubereiten. Dass sich nun die betroffene Professorin unverständlich darüber zeigt, dass ihre Studenten die Prüfung aus dem Jahr 2013 schon kennen, regt ihn auf. Es sei das Versagen der Professorin, sagt er. 

Jetzt muss die Prüfung wiederholt werden

Bild

bild: zvg

Die Leidtragenden sind zuletzt so oder so die Studenten. Sie müssen die Prüfung wiederholen. Der heiss erwartete Masterabschluss ist nun also wieder ein Stückchen weiter weg gerückt. Niels wird wohl sogar seine Ferien verschieben müssen. 

Das sind die besten Universitäten der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So gedenkt die Schweiz heute Freitag der über 9000 Corona-Opfer

Mit einer Gedenkminute und Glockengeläute gedenkt die Schweiz heute Mittag der über 9300 Menschen, die in der Corona-Pandemie gestorben sind. Vor genau einem Jahr ist in der Schweiz der erste Todesfall wegen des Coronavirus bekannt geworden.

Bundespräsident Guy Parmelin hatte zum Wochenbeginn die Kirchen in der Schweiz aufgerufen, am Freitagmittag die Glocken läuten zu lassen. Die Schweizerinnen und Schweizer rief er gleichzeitig zu einer Schweigeminute auf.

«Gemeinsam im Gedenken: Ich lade alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel