DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reiche Rentner

Auch Millionäre erhalten IV-Rente

29.11.2014, 16:2229.11.2014, 17:17

Im vergangenen Jahr haben drei Einkommensmillionäre in der Schweiz eine Invalidenrente erhalten. Dies zeigen Zahlen des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV).

Weitere 160 IV-Bezüger hatten während ihres Erwerbslebens im Schnitt ein Jahreseinkommen von 250'000 Franken und mehr.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in der Schweiz auf Vollrenten hochgerechnet rund 230'000 IV-Renten ausbezahlt. Dies zeigt die Statistik des BSV, welche die «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens SRF am Samstag veröffentlicht hat.

Damit greift die Sendung einer bundesrätlichen Antwort auf eine parlamentarische Interpellation vor. GLP-Nationalrätin und Patientenschützerin Margrit Kessler will in der Interpellation, die sie am Donnerstag eingereicht hat, vom Bundesrat unter anderem Auskunft über die Anzahl IV-Bezüger mit hohem Einkommen.

Entsprechend kritisierte Kessler diese Renten in der «Tagesschau». Sie stört sich daran, «dass es auf der anderen Seite der Lohnskala Leute gibt, die invalid sind, aber keine Rente bekommen.»

Hohe Beiträge von Gutverdienenden

Anders sieht es Denise Chervet, Geschäftsführerin des Bankenpersonalverbands. Sie erinnerte in der Sendung daran, dass Arbeitnehmer mit hohen Löhnen überproportional hohe Beiträge eingezahlt haben. 

Laut Chervet haben diese Gutverdienenden wie alle anderen Arbeitnehmer auch bei einem Gesundheitsschaden Anrecht auf IV-Renten. Die maximale Monatsrente im 2013 betrug 2340 Franken.

Anspruch auf eine Vollrente der Invalidenversicherung haben grundsätzlich Personen, die seit dem 20. Altersjahr ohne Unterbruch jährlich IV-Beiträge eingezahlt haben. Wer nicht lückenlos Beiträge entrichtet hat, hat nur Anspruch auf eine Teilrente.

Um eine Rente beziehen zu können, muss die versicherte Person zu mindestens 40 Prozent arbeitsunfähig sein - dies misst sich an der geschätzten Erwerbseinbusse durch den Gesundheitsschaden. Eine ganze Rente wird ab einem Invaliditätsgrad von 70 Prozent ausbezahlt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel