DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regierungsrat Mario Fehr, Vorsteher Sicherheitsdirektion Kanton Zuerich, informiert anlaesslich einer Medienkonferenz zum Standort des kuenftigen Verfahrenszentrum der Asylregion Zuerich am Dienstag, 26. Mai 2015 in Zuerich. Das kuenftige Bundeszentrum fuer Asylsuchende soll auf dem Duttweiler-Areal in Zuerich-West zu stehen kommen. Der Bund und die Stadt Zuerich haben eine entsprechende Rahmenvereinbarung unterzeichnet. Geplant sind Unterkuenfte fuer 360 Asylsuchende. Voraussetzung ist allerdings, dass die staedtischen Stimmberechtigten dem Bau zustimmen. Das neue Bundeszentrum werde die bestehenden Unterkuenfte im Zentrum Juch voraussichtlich gegen 2020 abloesen. Es soll vorerst waehrend 15 Jahren betrieben werden. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Eckt mit seiner Hardliner-Politik in den eigenen Reihen an: Mario Fehr Bild: KEYSTONE

Mario Fehr von Winterthur-Fans mit Bier überschüttet

Mario Fehr gilt als politischer Hardliner. Kritisiert wird er immer wieder auch aus den eigenen Reihen. Am Fussballmatch seines Lieblingsclubs FC Zürich gegen den FC Winterthur musste er erfahren, dass er selbst von einer linken Fankurve nicht mehr geduldet wird. 



Der Zürcher Regierungsrat Mario Fehr (SP) ist Fussball-Fan, genauer: FCZ-Fan. Und seit der FCZ in der Challenge-League spielt, gehört das Derby gegen den FC Winterthur zu den spannendsten Matches der Saison. Für Fehr ist das Spiel nicht nur in sportlicher Hinsicht Saison-Highligt. Das Spiel in Winterthur, beim Kult-Club mit seiner traditionell linken Fankurve und dem charismatischen Alt-Punk und Geschäftsführer Andreas Mösli sind für den Zürcher Sicherheitsdirektor auch politisch ein Heimspiel. 

Fehrs Mannschaft schlägt den FCW denn auch mit 3:0, doch schon während des Spiels kommt es auf und neben dem Spielfeld zu Auseinandersetzungen. Ein 63-Jähriger Zuschauer wird während des Spiels durch einen Faustschlag im Gesicht getroffen, in der 85. Spielminuten landet ein Böller auf dem Rasen und ein FC Winterthur-Spieler wird nur knapp nicht verletzt, ein weiterer Knallkörper explodiert auf der Haupttribüne. Wie viel Fehr von diesen Ereignissen mitbekommt, ist unklar. Dass er selbst auch zur Zielscheibe von einem Angriff werden sollte, wusste er zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Nach dem Abpfiff begibt sich Fehr in die Stadionbar des FC Winterthurs, die Libero Bar. Ein Augenzeuge sieht ihn dort mit dem Geschäftsführer Mösli und dem Winterthurer Sozialvorsteher Nicolas Galladé (SP) in der vollen Bar plaudernd. Plötzlich geht es schnell. Aus der Menge heraus lösen sich einige Personen und leeren Fehr diverse Getränke über den Kopf. Laut dem Augenzeugen ist es nicht nur Bier, sondern auch Coca Cola. Gleichzeitig beschimpfen sie Fehr «einen Rassisten». Mösli und Galladé versuchen die Situation zu entschärfen, in dem sie die Bierausschütter zur Vernunft aufrufen. Doch diese sind schnell zwischen den Herumstehenden untergetaucht. Zurück bleibt ein von Kopf bis Fuss nasser Fehr, der die Bar gemäss Augenzeugenberichten wutentbrannt verlässt. Beim Herausgehen habe er laut dem Augenzeugen damit gedroht, dass dies noch ein Nachspiel haben werde. 

Vor Ort war auch AL-Kantonsrat Manuel Sahli. Aus sicherer Distanz habe er von dem Vorfall mitbekommen, sagt er. «Die Angreifer waren schnell weg und Fehr hat verdutzt geschaut», erinnert er sich. Die Übeltäter kenne er nicht. Der Verdacht liege jedoch nahe, dass die Bier-Attacke von Personen verübt wurde, die mit der Politik Fehrs nicht einverstanden sind.

Der Sicherheitsdirektor gilt als Hardliner in seiner Partei. In den letzten Jahren hat er immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Etwa mit dem Kauf einer umstrittenen Trojaner-Sofware, der Beschaffung von Taser, Bewegungsverboten für abgewiesene Asylbwerber, Sympathiebekundung für das Burka-Verbot und jüngst mit der Forderung für ein «Lies!»-Verbot. Bei den Winterthurer Fans, deren Slogan «Für den FCW, gegen Rassismus – in den Stadien und überall» lautet, war der Besuch von Fehr wohl zu viel des Guten. Die Sicherheitsdirektion von Fehr wollte den Zwischenfall auf Anfrage nicht kommentieren. 

Die Schützenwiese, das einzige echte Fussballstadion im Kanton Zürich

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel