DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pro Schulklasse ein bis zwei Opfer: So soll künftig sexueller Missbrauch verhindert werden

Fachpersonen bemängeln die Missbrauchsprävention an Schweizer Schulen. Der Verein «Hände weg. Stopp Kindesmissbrauch» gibt Gegensteuer – und will mit Politikerinnen und Politikern in der ganzen Schweiz zusammenspannen.
04.04.2022, 10:20
Kari Kälin / ch media
Oft beginnt Kindesmissbrauch im Netz. Dem will der Verein mit einer Aufklärungskampagne an Schulen vorbeugen.
Oft beginnt Kindesmissbrauch im Netz. Dem will der Verein mit einer Aufklärungskampagne an Schulen vorbeugen.Bild: keystone

Jeden Tag registrieren die Polizeien in der Schweiz mehr als drei Kinder, die Opfer von sexueller Gewalt werden. Insgesamt 1278 Kindesmissbrauchsfälle waren es im vergangenen Jahr, wie aus der kürzlich publizierten polizeilichen Kriminalitätsstatik hervorgeht. Doch die Statistik erfasst das Problem nicht in seinem ganzen Ausmass. Die Dunkelziffer ist gross. Eine im Schuljahr 2009/2010 durchgeführte Befragung förderte zu Tage: 22 Prozent der Mädchen und 8 Prozent der Jungen im Alter zwischen 15 bis 17 Jahren gaben an, schon einmal sexuellen Missbrauch erlebt zu haben.

Dunkelfeldstudien in Deutschland zeigen ähnliche Befunde. Pro Schulklasse dürften ein bis zwei Kinder von sexueller Gewalt betroffen sein. Meistens sind Männer die Täter, oft stammen sie aus der Familie oder dem näheren sozialen und schulischen Umfeld der Opfer.

Leisten die Schulen genug Präventionsarbeit, um sexuellen Missbrauch zu verhindern? Sie könne die Frage nicht objektiv beantworten, sagt Monika Egli-Alge, Psychologin und eine der führenden Pädophilen-Therapeutinnen in der Schweiz. Aber: «Subjektiv stehen wir ab und zu vor Situationen, in welchen die Schulen doch mehr im Bereich der Prävention tun könnten und aus meiner Sicht auch sollten.» Prävention müsse zudem permanent geschehen, damit sie erfolgreich sei.

Parteiübergreifende Allianz kämpft gegen Missbrauch

Yvonne Kneubühler von der Fachstelle Limita, ein Kompetenzzentrum zur Prävention sexueller Ausbeutung in der Deutschschweiz, ergänzt: «Es gibt sehr wenig Schulen, die umfassende Schutzkonzepte haben.» Jede Schule entscheide selber, wie sie Präventionsmassnahmen umsetze. Eine Sprecherin der Stiftung Kinderschutz Schweiz sagt:

«Es passiert immer noch zu häufig, dass Schulen erst aktiv werden, wenn sie mit dem Thema bereits in irgendeiner Form konfrontiert werden.»

Kinderschutz Schweiz bietet Präventionsmaterialien für alle Schulstufen an.

Doch jetzt schaltet sich die Politik ein. Vor zwei Wochen hat die Zürcher Kantonsrätin Sibylle Marti (SP) mit sechs Mitunterzeichnenden von links bis rechts – nur die SVP steht abseits – ein Postulat eingereicht, um Kinder und Jugendliche besser vor Missbrauch zu schützen. Die Politikerinnen verlangen, dass in den Schulen flächendeckend Schutzkonzepte installiert werden. Dabei sollen nicht nur die Kinder befähigt werden, Abwehrstrategien gegen sexuellen Missbrauch zu entwickeln. Vielmehr sollen auch Lehrpersonen und Eltern für die Thematik sensibilisiert werden. Schliesslich brauche es eine klare Definition, wie professionelle Nähe im Schulkontext gestaltet werden kann und an wen sich Lehrpersonen, Eltern und Kinder bei Grenzüberschreitungen und Verdachtsmomenten wenden können.

Einen Schritt weiter ist eine parteiübergreifende Allianz von Kantonsparlamentarierinnen und Kantonsparlamentariern im Kanton Aargau. Der Regierungsrat hat einen ähnlich lautenden Vorstoss im vergangenen Jahr angenommen. Er hielt dabei fest, die Früherkennung sexueller Gewalt an Kindern sei sehr schwierig. Gleichzeitig betonte er, die Schülerinnen und Schüler würden gemäss dem Lehrplan alters- und stufengerecht über Themen wie Liebe, Sexualität und körperliche Entwicklung aufgeklärt. Auch könnten Schulen bei Fachorganisationen Unterrichtsmaterialien besorgen. Zudem biete die Pädagogische Schule Nordwestschweiz Weiterbildungen zur sexuellen Bildung an.

Präventionskonzepte für die ganze Schweiz

Marc C. Riebe vom Verein «Hände weg. Stopp Kindesmissbrauch».
Marc C. Riebe vom Verein «Hände weg. Stopp Kindesmissbrauch».bild: zvg

Jetzt sollen die politischen Aktivitäten zur Missbrauchsprävention ausgedehnt werden. Als Koordinator wirkt der Verein «Hände weg. Stopp Kindesmissbrauch». Der Verein stehe mit Parlamentsmitgliedern aus vielen Deutschschweizer Kantonen in Kontakt, wie Gründer und Vorstandsmitglied Marc C. Riebe sagt. Später wollen Riebe und seine Mitstreiter auch in der Romandie und im Tessin die Politik für ihr Anliegen gewinnen. Das Ziel lautet: In sämtlichen Kantonen sollen Vorstösse wie in Zürich und Aargau eingereicht werden.

Riebes Engagement kommt nicht von ungefähr. Er habe selber miterlebt, dass die Schulverantwortlichen kaum reagiert hätten auf einen Mitschüler seiner Tochter, der vom Kindergarten bis zur Primarschule immer wieder als Schläger aufgefallen sei. Er befürchtet, viele Schulverantwortliche seien überfordert bei Fällen von sexuellem Missbrauch mangels fehlender Ausbildung. Zudem erfuhr er aus seinem Verwandten- und Bekanntenkreis erschreckende Nachrichten über sexuelle Gewalt an Kindern. Riebe sagt:

«Wir alle müssen uns bewusst sein, dass jeder Missbrauch ein Mord an einer Kinderseele ist.»

Hinzu kommt: Viele Opfer getrauen sich nicht, bei der Polizei Anzeige zu erstatten, die Fälle bleiben oft unbekannt.

Der Verein «Hände weg. Stopp Kindesmissbrauch» mischt nicht nur die Kantonalpolitik auf. In einer Petition verlangt er Massnahmen vom Bundesrat, damit Lehrpersonen, Eltern sowie Schülerinnen und Schüler über die Gefahren von sexueller Gewalt an Kindern aufgeklärt und sensibilisiert werden. Der Verein hat in Zusammenarbeit mit Fachpersonen selber ein Kinderbuch («Leo Löwe Kinderschutz») verfasst, das in Kindergärten und Klassenzimmern zum Einsatz kommen soll.

Als geeignete Sensibilisierungsmassnahme stuft Riebe auch das Angebot des Basler Vereins «theater vitamin a» ein. Dieser führt auf Stufe Kindergarten und Primarschule die Theaterstücke «Die grosse Nein-Tonne» und «Mein Körper gehört mir» auf. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

König des Glam-Rock wegen Pädophilie verurteilt

1 / 7
König des Glam-Rock wegen Pädophilie verurteilt
quelle: ap/ap / kirsty wigglesworth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein BH, der vor sexuellen Übergriffen schützt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Skuld
04.04.2022 11:56registriert Mai 2016
Sie sagten, Kinder dürfen mit Sorgen zu Lehrern. Also raffte ich mich Ende 60er auf und erzählte Lehrerin und Lehrer vom Missbrauch meiner Schwester und mir.
Selbst mit 60 wühlt mich die Erinnerung noch auf und ich kann die damalige Verzweilfung fühlen. Sie lachten mich aus, ich soll mich nicht wichtig machen. Wenn ich nochmal mit diesen Märli anfange, sorgen sie dafür, dass mein Vater mich bestraft. Ich sei ein böses Kind.
Ein Kind nimmt seinen Mut zusammen und wird dann so böse traumatisiert. Ich verachte die beiden bis heute zutiefst. In der Erinnerung könnt ich wieder losschreien vor Wut.
942
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
04.04.2022 11:47registriert Januar 2020
Parteiübergreifende Allianz kämpft gegen Missbrauch. Ausser...ja genau, die familienfeindlichen Rechtspopulisten von der SVP. Wer wählt eigeltlich noch SVP? Kindsmisshandler, Putinversteher, Rassissten, Abzocker und Profiteure?
628
Melden
Zum Kommentar
avatar
ingmarbergman
04.04.2022 11:13registriert August 2017
Und welche Partei ist wieder mal dagegen, dass Kinder geschützt werden: die SVP..

Ich verstehe nicht weshalb solche Tatsachen vor den Wahlen jeweils nicht deutlicher kommuniziert werden und die Leute auf die „Ausländer = böse“ Nummer reinfallen.
5611
Melden
Zum Kommentar
67
77-jähriger Glarner stürzt in der Klöntal-Region in den Tod

Ein 77-jähriger Wanderer hat sich am Dienstag in der glarnerischen Klöntal-Region in unwegsamem Gelände bei einem Sturz tödlich verletzt. Der Einheimische war allein auf einem Hirtenweg unterwegs am Ende des Rossmatter Tals.

Zur Story