Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05296262 A model displays 'The Unique Pink', the largest vivid pink pear shaped diamond ever offered at auction, during a Sotheby's press preview in Geneva, Switzerland, 09 May 2016. The diamond is expected to fetch 28-38 million US dollars (24.6-33.4 million Euros) when it goes for auction in Geneva on May 17.  EPA/LAURENT GILLIERON

Auch rosa, auch sehr teuer: Der im Mai 2016 versteigerte Diamant «Unique Pink» gilt als einer der grössten Diamanten, die jemals versteigert wurden.  Bild: EPA/KEYSTONE

Anonymer Bieter kauft Rosa Diamanten für über 18 Millionen Franken



Es dauerte gerade mal 3,5 Minuten. Dann hat sich ein anonymer Bieter per Telefon gegen zwei Konkurrenten durchgesetzt und sich für 18.1 Millionen Franken einen der weltweit spektakulärsten rosafarbenen Diamanten gesichert.

Dies teilte das Auktionshaus Christie's in Genf mit, wo das Juwel am Dienstagabend unter den Hammer kam. Das 9,14 Karat schwere Prunkstück ist das zweitgrösste seiner Form und Farbe und hat in diesen Kategorien den zweithöchsten Preis überhaupt in einer Auktion erreicht.

Der grösste und 15,38 Karat schwere rosa Diamant kam im Mai dieses Jahres in Genf beim Aktionshaus Sotherby's unter den Hammer. Er erzielte einen Rekordpreis von umgerechnet 26.6 Millionen Euro.

Bild

Die Nachrage nach grossen bunten Juwelen steigt. bild: pixabay

Nachfrage und Preise steigen

Unter Milliardären ist die Nachfrage nach farbigen Diamanten in den letzten Jahren stark gestiegen. Gleichzeitig seien grosse bunte und daher besonders teure Edelsteine immer seltener im Angebot, sagte Christie's-Sprecherin Alexandra Kindermann.

Das treibe die Preise in die Höhe und vergrössert den Wert der Steine als alternative Vermögensanlage, sagt sie. Das Geschäft boomt. «Es gibt immer weniger Minen, die wertvolle Diamanten produzieren können», sagte sie. «Daher werden solche Juwelen immer wertvoller.»

Der am Dienstag versteigerte rosa Diamant hat die seltenste und unter Superreichen gefragteste Farbausprägung «Fancy Vivid», die nach Angaben des Auktionshauses nur ein Prozent aller Diamanten weltweit besitzen. Das Prunkstück ist in Birnenform geschliffen. Schmuckstücke in dieser Form werden in Fachkreisen wegen ihrer ausserordentlichen Klarheit und reinen Struktur geschätzt, da sie so das Licht am besten reflektieren.

Der Vorbesitzer des rosa Edelsteins bleibt anonym. Die Herkunft des Juwels ist laut Christie's unbekannt.

Am Mittwochabend hofft Christie's Konkurrent Sotheby's einen blauen «Fancy Vivid» Diamanten für einen noch höheren Preis als den heute versteigerten rosafarbenen zu versteigen – für umgerechnet 23,2 Mio Euro. (sda/dpa)

Noch mehr schöne Sachen von reichen Kids: 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heikler Datenaustausch: Schweiz meldet eritreische Geflüchtete ans Herkunftsland

Die Schweiz verrät Daten von abgelehnten Asylsuchenden dem Regime in Eritrea. Im Nationalrat werden nun Antworten vom Bundesrat gefordert.

Eritreische Flüchtlinge haben in den vergangen Jahren eine Asyl-Verschärfung nach der anderen erlebt. Faktisch haben jene Menschen, die vor der Diktatur und dem Nationaldienst flüchten, heute kaum mehr Chancen auf Schutz in der Schweiz: Zuerst wurde die illegale Ausreise als Fluchtgrund aberkannt, dann wurde behauptet, das Desertieren vom Nationaldienst stelle keine Gefahr für Rückkehrer dar. Und zuletzt entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass in Eritrea keine Situation allgemeiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel