DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geht es nach der Umweltkommission des Ständerates, kostet ein Langstreckenflug bald 120 Franken mehr.
Geht es nach der Umweltkommission des Ständerates, kostet ein Langstreckenflug bald 120 Franken mehr.bild: keystone

Klima-Abgabe nimmt weitere Hürde: Kostet das Flugticket bald 120 Franken mehr?

16.08.2019, 15:4816.08.2019, 16:12

Es ist ein Entscheid mit Signalwirkung: Die Umweltkommission des Ständerates spricht sich für eine Flugticketabgabe aus.

Flugpassagiere würden demnach künftig je nach Strecke 30 bis 120 Franken mehr bezahlen pro Ticket, wie die Redaktion Tamedia berichtet. Die Abgabe auf Benzin soll 10 bis 12 Rappen pro Liter betragen. Fix ist aber noch nichts: Das Parlament wird im September über die Vorschläge der Umweltkommission entscheiden.

Das Geld soll unter anderem dazu dienen, Elektroautos zu fördern, etwa mit der Einrichtung von Ladestationen. Ein Teil der zusätzlichen Abgaben würde an die Bevölkerung zurückverteilt, der andere soll in einen neuen Klimafonds fliessen. Daraus würde der Bund die energetische Sanierung im Gebäudebereich und Innovationsprojekte finanziell unterstützen.

Die Massnahmen sollen sicherstellen, dass die Schweiz bis 2030 ihren Ausstoss von Treibhausgasen um 60 Prozent senkt gegenüber 1990, bis 2050 sogar auf Null.

(red)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika

1 / 11
Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika
quelle: ap/ap / israel leal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Birdie
16.08.2019 16:07registriert November 2016
Vielleicht eine dumme Frage, aber wieso fördert man keine (internationalen) Aufforstungsprojekte mit dem Geld ? Würde doch Sinn machen dieses Geld zur langfristigen Bindung des ausgestossenen CO2 zu verwenden ?
20116
Melden
Zum Kommentar
avatar
Markus97
16.08.2019 16:29registriert August 2018
Mein Vorschlag wäre mit dem Geld abgeholzte Regenwaldfläche zu kaufen und wideraufzuforsten. Ich denke so bewirkt man am meisten.
17216
Melden
Zum Kommentar
avatar
thierry_haas
16.08.2019 17:33registriert Mai 2014
Hat nichts mit dem Thema zu tun aber wundern tut es mich nichtsdestotrotz: warum liest man eigentlich seit zwei Wochen in jedem zweiten Artikel bei Watson „wie die Redaktion Tamedia berichtet“? Kann sich Watson seine News nicht mehr selber leisten? 😳😩
486
Melden
Zum Kommentar
82
«Die SVP-Elite versucht verzweifelt, gegen balkanstämmige Schweizer zu hetzen»
Juristin und GLP-Politikerin Sanija Ameti ist jung, weiblich und stammt aus dem Balkan. Der «Weltwoche»-Kolumnist Christoph Mörgeli findet sie «undankbar».

Ex-SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli und Sanija Ameti, Co-Präsidentin von Operation Libero, haben gelinde gesagt unterschiedliche politische Auffassungen. Der «Weltwoche»-Kolumnist hatte letzte Woche in einem Kommentar die GLP-Politikerin aufgrund ihrer Herkunft persönlich angegriffen, worauf Operation Libero in einem Tweet über Mörgeli schrieb, dass dieser «womöglich ein Rassist» sei.

Zur Story