Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plakate zur Ausschaffungsinitiative stehen am Freitag, 12. November 2010, in einer verschneiten Wiese in Davos-Laret. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Gibt es für Volksinitiativen bald höhere Hürden? Bild: KEYSTONE

Brisanter Plan

Die Staatspolitische Kommission sieht den Rechtsstaat in Gefahr und verlangt deshalb höhere Hürden für Volksinitiativen

Zu detailliert, zu starr und problematisch: Der Staatspolitischen Kommission des Ständerats gehen viele Volksinitiativen zu weit. Nun macht sie brisante Vorschläge für eine Reform. 

Alan cassidy / Schweiz am sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Ständerats steht nicht gerade im Ruf, ein Hort revolutionärer Ideen zu sein. Das könnte sich aber bald ändern. Ihre Mitglieder sehen den Rechtsstaat in Gefahr, weil sich in ihren Augen Volksinitiativen häufen, welche die Grundrechte verletzen. Deshalb erarbeiten sie derzeit Grundlagen, um heikle Initiativen gar nicht erst zur Abstimmung gelangen zu lassen. 

Nun zeigt sich erstmals, welche konkreten Ideen die Ständeräte prüfen. Sie sind im Mitbericht an die Wirtschaftskommission (WAK) festgehalten, den die SPK für die Beurteilung der Erbschaftssteuerinitiative verfasste. Er liegt der «Schweiz am Sonntag» vor. Die Vorschläge sind umfassend: Wären sie schon heute in Kraft, hätten sie dem Parlament womöglich die Macht gegeben, viele Initiativen der letzten Jahre zu stoppen. Sie betreffen nicht nur die Gültigkeit von Initiativen, sondern auch die Frage nach der Auslegung durch das Parlament. 

Erweitern will die SPK die Kriterien, nach denen eine Volksinitiative vom Parlament für ungültig erklärt werden kann. Heute ist das nur möglich, wenn eine Initiative gegen die Einheit der Form, die Einheit der Materie oder gegen zwingendes Völkerrecht verstösst. Erst viermal erklärte das Parlament bisher auf dieser Grundlage eine Initiative für ungültig. 

Vorschläge können weit ausgelegt werden

Dieser Spielraum ist der SPK zu klein. Einschreiten können soll die Bundesversammlung nach ihrem Vorschlag auch dann, wenn eine Initiative gegen weitere Grundsätze verstösst. Explizit nennt sie im Mitbericht das Diskriminierungsverbot, das Prinzip der Verhältnismässigkeit und das Rückwirkungsverbot.

Besonders die beiden ersten Vorschläge bergen Sprengstoff, weil sie sehr weit ausgelegt werden können. Als «unverhältnismässig» werden Volksinitiativen regelmässig bezeichnet. Ist es verhältnismässig, wenn ein 22-jähriger Lehrlingsausbildner, der einvernehmlich Sex mit seiner 17-jährigen Freundin hat, nie mehr Lehrlinge ausbilden darf? Das fordert die Pädophilieinitiative, die im Mai dieses Jahres angenommen wurde. Sie hätte demnach für ungültig erklärt werden müssen.

Auch der Vorwurf, eine Initiative sei diskriminierend, trifft je nach Lesart auf einige Volksinitiativen der vergangenen Jahre zu – allen voran auf die 2009 angenommene Minarettinitiative. Ihre Gegner argumentierten im Abstimmungskampf, dass ein Verbot für Minarette Muslime diskriminiere. 

Viele Volksinitiativen würden angreifbar

Die Ständeräte stören sich auch daran, dass viele Initiativen zu lang und zu detailliert ausformuliert sind. Deshalb schwebt der SPK gemäss Mitbericht vor, die «Wahrung einer sinnvollen Aufgabenteilung» festzuschreiben. Volksinitiativen sollten sich «auf die Regelung grundlegender Prinzipien beschränken» und den Handlungsspielraum des Parlaments in der Ausgestaltung nicht aufheben können. 

Der Vorschlag ist brisant, weil damit viele Volksinitiativen angreifbar werden. Derzeit sammelt eine parteilose Gruppierung Unterschriften für eine Tempolimite 140 auf der Autobahn: Ist das noch ein «grundlegendes Prinzip»? Wie verhält es sich bei der Abzockerinitiative, mit der detaillierte Strafbestimmungen Eingang in die Verfassung fanden? 

Erweitern wollen die Ständeräte auch die Interpretation des zwingenden Völkerrechts. Dieses sollte das Prinzip der Verhältnismässigkeit einschliessen. Auf die Praxis angewandt, hiesse dieser Vorschlag, dass alle Volksinitiativen für ungültig erklärt werden könnten, die eine automatische Einschränkung eines Menschenrechts vorsehen. Dazu zählen zum Beispiel die Ausschaffungs- und Durchsetzungsinitiativen der SVP, aber auch die Verjährungsinitiative. 

Ein Vorschlag mit Konfliktpotenzial

Ansetzen will die SPK nicht nur bei der Frage nach der Gültigkeit von Initiativen, sondern auch bei deren Umsetzung. Demnach könnte das Parlament zu einer «harmonisierenden Auslegung» verpflichtet werden. Das heisst: Die Umsetzung darf nicht nur auf den Wortlaut des Initiativtexts abstellen, sondern soll die Bundesverfassung «umfassend» berücksichtigen.

Auch dieser Vorschlag birgt Konfliktpotenzial. Im Grundsatz gilt schon heute, dass die bestehenden Bestimmungen der Verfassung in Kraft bleiben, wenn nach einer angenommenen Initiative ein neuer Artikel hinzukommt. Wird aber die Balance des geltenden Rechts gegenüber dem neuen zu stark verschoben, ginge das an die Substanz der direkten Demokratie. Denn mit Verweis auf Grundrechte könnte das Parlament theoretisch häufig gegen die Umsetzung einer Initiative argumentieren. Greift etwa das Verbot von Abgangsentschädigungen, wie sie die Abzockerinitiative verlangt, nicht zu stark in die Wirtschaftsfreiheit ein? 

Die Reformpläne bedeuten auch, dass die Frage der Verfassungsgerichtsbarkeit neu auf den Tisch kommt. Dass allein das Parlament über die Gültigkeit von Initiativen entscheiden soll, ist wenig realistisch – besonders, wenn die Kriterien erweitert werden sollten. Nach Ansicht der SPK könnte das Bundesgericht die Kompetenz erhalten, bei Fragen nach der Gültigkeit von Initiativen mitzusprechen oder selbst zu entscheiden. 

Rechtsprofessoren reagieren unterschiedlich

Ihre Vorschläge will die SPK nun in den nächsten Monaten mit Rechtsexperten vertiefen und noch vor Mitte des nächsten Jahres bereinigen. Um die Brisanz wissen ihre Mitglieder: «Wir haben das Feld bewusst weit abgesteckt», sagt Kommissionspräsidentin Verena Diener (GLP/ZH). Der Inhalt von Volksinitiativen habe sich in den vergangenen Jahren stark verändert: «Dass man zum Beispiel Durchsetzungsinitiativen lanciert, ist eine völlig neue Qualität.» Deshalb sei es angebracht, grundsätzliche Überlegungen zum Initiativrecht anzustellen.

Rechtsprofessoren reagieren auf die Vorschläge unterschiedlich. Der Basler Staatsrechtler Markus Schefer ist skeptisch gegenüber neuen Ungültigkeitsregeln: «Es ist eine Stärke unseres Initiativrechts, dass auch Fragen zur Abstimmung gelangen, die in der institutionalisierten Politik überhaupt nicht mehrheitsfähig sind». 

Neue Hürden befürworten würde der Völkerrechtler Daniel Thürer. Je vager das Prinzip, desto wichtiger werde allerdings die Frage, wer über die Gültigkeit von Initiativen entscheide. «Sinnvoll wäre eine Kommission aus Parlamentariern, angesehenen Experten und Vertretern der Zivilgesellschaft, die eine Art Rat der Weisen bilden», sagt Thürer. Diese Kommission sollte die Kompetenz haben, vor der Unterschriftensammlung über die Gültigkeit einer Initiative zu entscheiden. Dieser Entscheid könnte dann vor dem Bundesgericht angefochten werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

26
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

84
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

39
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

146
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

111
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

5
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

26
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

84
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

39
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

146
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

111
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

5
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Andreas72 05.10.2014 15:28
    Highlight Highlight Braveheart und Sewi : Genauso ist es, und man will unbequeme Volksanliegen am Liebsten schon im Vorfeld abwürgen. Das möchte man im Hinblick auf verschärfte Asyl- und Sozialmissbrauchsbestimmungen, vor Allem aber auch wegen allfälligem schleichendem EU-Beitritt, doch auch wegen drohenden Durchsetzungsinitiativen nur allzu gerne durchsetzen. Dazu sollen auch aus den erweiterten (nicht den zwingenden, die eh allenthalben eingehalten werden) Menschenrechtsgrundsätzen glaubwürdige Ablehnungsgründe konstruiert und der Volkswille bevormundet werden. Dass dies letztlich nicht gelingen wird, liegt daran, dass man diese kruden Absichten dem Volk zuvor zur Genehmigung und Absegnung an der Urne vorlegen muss. Also demnach lerztlich bloss ein Sturm im Wasserglas :-)!
  • goschi 05.10.2014 10:49
    Highlight Highlight Es muss in einer Demokratie möglich sein auch über die Werkzeuge der Demokratie kritisch nachzudenken und genau dies tut die SPK.

    Abgesehen davon sind die vorgeschlagenen Schritte mehrheitlich sinnvoll, da die aktuelle Initiativflut die direkte Demokratie nicht stärkt, sondern aushebelt und ad absurdum führt.
    Initiativen sollten nicht dem populistischen Aktionismus dienen und nicht als Wahlvehikel missbraucht werden, aber beides ist aktuell mehrheitlich der Fall.

    • Don Giovanni 06.10.2014 22:05
      Highlight Highlight Initiativen sollten das Prinzip der Gewaltenteilung nicht verletzen d.h. die Trennung von Gesetzgebung (Legislative), Vollziehung (Exekutive) und Rechtsprechung (Judikative) nicht verwischen.

Landwirtschaft verfehlt Klimaziel: Sollen Bauern nun weniger Rinder halten?

Die Landwirtschaft verfehlt ihr Klimaziel. Nun greift der Bund ein brisantes Thema auf: die Anzahl Rinder in der Schweiz. Um die Treibhausgasemissionen zu senken, wäre dies ein «entscheidender Ansatzpunkt», schreibt er in einem Bericht. Handeln will er derzeit aber nicht.

«Darf man Steaks überhaupt noch essen?», fragt CVP-Nationalrat Benjamin Roduit in einem Vorstoss. Die Frage kommt nicht von ungefähr: Fleisch steht im Zuge der Klimadebatte am Pranger. Umweltschutzverbände rufen dazu auf, weniger Fleisch und Milch zu konsumieren und zu produzieren. Nun nimmt das Bundesamt für Landwirtschaft das heikle Thema auf – wegen des Klimaschutzes.

Denn die Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft gehen nicht wie gewünscht zurück. Im neusten Agrarbericht hält der …

Artikel lesen
Link zum Artikel