Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Abenteuerliche Krawatte, souveräner Auftritt: So schlug sich der neue Longchamp

Seine Begeisterung für die Sache war grenzenlos, die Kleiderwahl eher grenzwertig: Politologe Lukas Golder meisterte heute seinen ersten Auftritt als Chefdeuter der Nation im Leutschenbach.



Er liess die Hoffnungen der Befürworter rekordfrüh platzen: Politologe Lukas Golder, der Neue im SRF-Studio Leutschenbach, konstatierte bereits kurz nach halb eins: «Wir haben genug Anzeichen beisammen, um sagen zu können, dass es ein deutliches Nein geben wird.» Kein Konjunktiv, kein Zögern, kein Vielleicht.

Als Nachfolger von Claude Longchamp tritt der 43-Jährige in grosse Fussstapfen. «Longchamp», das ist in der Schweiz so etwas wie das Synonym für «Politologe». 25 Jahre lang hatte die «Fliege der Nation» im Leutschenbach Abstimmungsresultate erklärt, eingeordnet und die Seele des Schweizer Stimmbürgers durchleuchtet. Jetzt ist er weg.

Stattdessen entschied er sich für eine Krawatte im Strick-Look, orange-blau-beige gemustert.

Und an seine Stelle tritt einer, der der Schweizer Öffentlichkeit bisher weitgehend unbekannt war. Kann das gutgehen? Ja, es kann. Sollte Golder den Druck gespürt haben, der auf ihm lastete, liess er sich jedenfalls nichts anmerken. Souverän führte er die TV-Zuschauer durch den Abstimmungsnachmittag, ging den Ursachen des Renten-Debakels in druckreifen Sätzen auf den Grund.

Im Gegensatz zu Longchamp verstehe er sich nicht als Historiker, der die «grossen Bogen» schlägt, liess Golder die Zuschauer im einleitenden Interview mit dem SRF-Moderator wissen. Er sehe sich vielmehr als «Beobachter der Gegenwart». Anders als sein Mentor – Golder heuerte bereits 1999 als Student bei Longchamp an – verzichtete der Neue auch auf die Fliege um den Hals. Stattdessen entschied er sich für eine Krawatte im Strick-Look, orange-blau-beige gemustert.

abspielen

Video: streamable

Ein Anblick, geeignet, um modeaffinen Zeitgenossen das Grauen zu lehren. Und ja, mit den dicken Brillengläsern und dem Seitenscheitel mutete Golder eher an wie der schüchterne Aushilfslehrer als wie ein aufgehender Stern am TV-Himmel. Mit seiner ansteckenden Begeisterung für die Sache machte er dies jedoch wett.

Wenn er den Jungfreisinnigen mit funkelnden Augen ein Kränzchen dafür wand, dass diese «ihre Sommerferien geopfert haben», um die Argumentationshoheit genau im richtigen Moment an sich zu reissen, dann schwang in seiner Erzählung ein Hauch von Abenteuer mit. Politik ist spannend! Und du kannst etwas bewirken!, so die Message, die er in die Schweizer Stuben und auf die Smartphone-Displays trug.

abspielen

Video: streamable

Welche Schulnote gibst du Lukas Golder für seinen ersten Auftritt als SRF-Politologe?

Golder weiss auch um die Fallstricke, die auf dem Weg nach oben lauern.

Die Feuerprobe ist damit geglückt. Um an den Kultstatus seines Ex-Chefs heranzukommen, muss sich Golder aber noch mächtig ins Zeug legen. Nicht nur, dass der charismatische Longchamp seinen Auftritt über ein Vierteljahrhundert perfektionieren konnte. In Zeiten, in denen die Nation am Abstimmungssonntag nicht mehr am Fernsehbildschirm klebt, sondern vermehrt auf andere Kanäle ausweicht, ist zudem umso mehr unterhalterisches Talent gefragt, damit das Publikum nicht abspringt.

Golder weiss auch um die Fallstricke, die auf dem Weg nach oben lauern. In den 18 Jahren, in denen er bereits für das Institut gfs.bern tätig ist, erlebte er mit, wie Longchamp frenetisch bejubelt und persönlich hart attackiert wurde. Insbesondere für seine Umfragen zur Minarett-Initiative musste der Mann mit der Fliege heftige Prügel einstecken. Und Golder? Er kenne die Risiken, die sein neuer Job mit sich bringe, meinte er im Vorfeld seiner ersten Sendung lapidar.

Auf Twitter äussert sich Golder nach der Sendung zur Bedeutung seiner Krawatte.  

Das könnte dich auch interessieren:

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 24.09.2017 21:29
    Highlight Highlight Hab noch nie jemanden so oft "differenzier t / en" sagen hören! Wenn man dann alles differenziert wirds wohl effizient oder wie oder was?
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 24.09.2017 21:27
    Highlight Highlight Eigentlich finde ich die Krawatte ganz ok...
  • Gubbe 24.09.2017 18:55
    Highlight Highlight Das war gut, von Herrn Golder. Seine Krawatte war nur ein Hingucker, bevor er zu analysieren begann. Ohne Umschweife und Schwitzen kam er zum Wichtigen. gut gemacht.
  • Fordia 24.09.2017 17:32
    Highlight Highlight Echt jetzt? Die Krawatte ist wichtig?
    😳

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel