DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampfansage gegen Booking.com: Schweizer Hotels klagen über «Knebelverträge» 

Über 70 Prozent aller Schweizer Online-Buchungen laufen über die Plattform Booking.com. Was die Gäste nicht wissen: Das Hotel erhält vom bezahlten Preis oftmals nur die Hälfte. Wie und warum die Politik nun dagegen vorgehen möchte. 



Herr und Frau Schweizer sind Schnäppchenjäger. Und das Internet hilft: Noch nie war es so einfach, Preise in Erfahrung zu bringen, sie zu vergleichen und so das günstigste Angebot zu finden. Auch bei der Ferienplanung wird gerne gespart. Abhilfe schaffen Buchungsplattformen wie Booking.com oder Expedia. Die globalen Player helfen dem Gast, sich in der Vielzahl von Angeboten zurechtzufinden und das für ihn passendste – sprich günstigste – Hotelzimmer zu finden. 

Nur: Was für den Gast Segen ist, wird für Schweizer Hoteliers zunehmend zum Fluch. Die Verträge, welche Buchungsplattformen wie Booking.com den Hotels anbieten, verlangen einerseits hohe Komissionen und andererseits sehr restriktive Vertragsklauseln

Wie der «Tages-Anzeiger» berichtet, will nun die Politik der Schweizer Hotelbranche unter die Arme greifen. Dazu hat der Solothurner CVP-Ständerat Pirmin Bischof eine Motion gegen die «Knebelverträge der Online-Buchungsplattformen» eingereicht. Unterstützt wird er fast vom halben Ständerat – 20 Mitglieder der kleinen Kammer, stammend aus allen politischen Lagern, haben sich der «Anti-Booking-Koalition» von Bischof angeschlossen. 

Pirmin Bischof, CVP-SO, spricht an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 15. September 2016 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Pirmin Bischof, Ständerat der CVP. Bild: KEYSTONE

Hauptsächlich sieht die Motion eine Gesetzesänderung vor, die den Plattformen sogenannte Preisparitätsklauseln verbieten soll. Aktuell schreiben die Buchungsplattformen den Hotels vor, dass sie auf ihrer Hotel-Webseite keine günstigeren Tarife anbieten dürfen als auf der Plattform.

Natürlich sind die Hotels nicht gezwungen, solche Verträge einzugehen. Allerdings hält die Plattform Booking.com einen Marktanteil von über 70% auf alle Schweizer Online-Hotelbuchungen. Wer also nicht auf Gäste verzichten will, muss sich mit der Plattform auseinandersetzen – und die Knebelverträge in Kauf nehmen. «Ein Hotelier hat gar nicht mehr die Wahl, ob er auf Booking ist oder nicht», sagt Christophe Hanse von Hotelleriesuisse «Die Plattform ist so dominierend geworden, dass der Markt nicht mehr funktioniert.» 

Aktuell einziges Schlupfloch für die Hotels: Direktbuchungen. Hier dürfen die Hotels ihren Gästen Rabatte gewährleisten. Hoteliers empfehlen deshalb ihren Gästen, sich zuerst via Booking.com über verfügbare Zimmer zu informieren, dann aber direkt telefonisch oder per Mail beim Hotel zu buchen. Eine Win-Win-Situation für Gast und Hotel: Der Gast schlägt ein Rabatt heraus und das Hotel spart sich die Kommission. 

(gin)

Das sind die 25 besten Hotels der Welt

1 / 28
Das sind die 25 besten Hotels der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel