Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Kandidatin fuer's Praesidium Ronja Jansen an der ausserordentlichen Jahresversammlung der JUSO Schweiz in Trimbach, am Samstag, 31. August 2019. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ronja Jansen ist seit Samstag die neue Juso-Chefin. Bild: KEYSTONE

Die neue Juso-Chefin im Interview: «Man darf keine Angst haben, auch mal anzuecken»

Am Samstag wurde die 24-jährige Baselbieterin Ronja Jansen in Trimbach mit einer Stimme mehr als Rivalin Mia Jenni zur neuen Juso-Präsidentin gewählt. Im Interview erklärt sie, wie sich ihr Leben jetzt ändern wird und welche politischen Ziele sie sich setzt.

Bojan Stula / ch media



Furchtlos und mit Selbstvertrauen will die 24-jährige Frenkendörferin Ronja Jansen das Amt der Juso-Präsidentin ausüben. Vor Anfeindungen durch Hater und Trolle im Internet habe sie keine Angst, verkündete sie schon vor ihrer Wahl am Samstag. Und auch der provokanten Art ihrer Vorgängerin Tamara Funiciello werde sie in nichts nachstehen. Ronja Jansens Ziel: Die Juso soll nichts von ihrer Angriffslust einbüssen und weiterhin einen betont antikapitalistischen und feministischen Kurs fahren.

Herzlichen Glückwunsch zur Wahl. Wie lange haben Sie in Bern gefeiert?
Ich bin gegen drei Uhr nachts nach Hause gegangen. Die Stimmung am Fest war super.

Sind Sie bereits nach Bern umgezogen? Das würde bei künftigen Festen helfen.
Ich wohne immer noch zu Hause in Frenkendorf, werde mich jetzt aber in den nächsten Tagen in Bern auf die Suche nach einem Zimmer begeben.

Wie wird sich Ihr gewohntes Leben sonst noch ändern?Das Juso-Präsidium ist mit einer 70-Prozent-Stelle dotiert. Da wird mir nicht viel Zeit für anderes übrig bleiben. Mein Soziologie- und Wirtschafts-Studium an der Uni Basel muss ich darum ebenso vorerst auf Eis legen wie die Sekretariatsstelle bei der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee.

Wie viel verdient man als Juso-Präsidentin?
Einige wenige tausend Franken, es reicht, um sich durchzuschlagen.

In ersten Kommentaren wurde Ihr knappes Wahlergebnis als Starthandicap bezeichnet. Ihre Kandidatur und diejenige Ihrer Aargauer Rivalin Mia Jenni haben die Partei gespalten.
Das denke ich nicht. Das 91:90-Ergebnis war vielmehr Ausdruck davon, dass zwei fähige Kandidatinnen zur Wahl standen. Es bringt nichts, über die Knappheit des Resultats nachzudenken. Im ersten Wahlgang lag ich mit neun Stimmen Vorsprung in Führung. Viele Menschen konnten sich nur schwer entscheiden. Ich habe im Nachgang zu meiner Wahl aber keinerlei schlechte Stimmung oder Vorbehalte gegenüber meiner Person bemerkt. Eine Spaltung ist für die Partei kein Thema.

Gab es am Parteitag einem entscheidenden Moment, an dem Sie dachten «So, jetzt reicht es»?
Eigentlich nicht. Ich wusste bis zum letzten Moment nicht, ob es reicht. Als das Schlussresultat feststand, war ich einfach nur überwältigt.

Böse Stimmen besagen, zwei angriffige Auftritte in der «Arena» von SRF hätten für Ihre Wahl gereicht.Die «Arena» war eine tolle Erfahrung, aber bestimmt nicht ausschlaggebend für meine Wahl.

Sondern?
Das ist für mich schwierig zu analysieren. Am Ende hat meine Vision für die Juso die Delegierten überzeugt. Meine Wahl war das Ergebnis von fünf Jahren gewissenhafter Vorarbeit. Meine politische Erfahrung durch viele Jahre Basisarbeit und meine Positionen waren offenbar gute Argumente, um mich zu wählen.

Sie haben bereits an der ausserordentlichen Mitgliederversammlung am Samstag angekündigt, dass sie an vorderster Front für die «Demokratisierung der Wirtschaft» kämpfen wollen. Angestellte müssten bei den Entscheidungen der Unternehmen stärker einbezogen werden. Wie kommen Sie darauf?
Es wird jetzt eine unserer wichtigsten Aufgaben sein aufzuzeigen, dass die Klimakatastrophe das Resultat eines Wirtschaftssystems ist, das nicht das Wohl der Menschheit zum Ziel hat, sondern bloss den Interessen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung dient. Ich will darum auch die Kampagne für die 99%-Initiative anführen, die Kapitaleinkommen über einem bestimmten Freibetrag stärker besteuern will als das Arbeitseinkommen.

Wann und wo werden Sie erstmals in Ihrer neuen Funktion auftreten?
Da steht noch nicht fest. Ich muss nun zuerst in meiner neuen Rolle ankommen, dazu ist eine sorgfältige Einarbeitung ins Amt wichtig. Ich werde in den nächsten Tagen viel Zeit mit Tamara Funiciello verbringen, ihre Dossiers übernehmen und viele Gespräche führen.

Welches ist die grösste Gefahr, die auf eine neue Juso-Präsidentin lauert?
Es ist wichtig, seinen eigenen Zugang zum Amt zu finden und nicht zu versuchen, irgendjemandem nachzueifern. Ausserdem sollte man sich auch genug Zeit nehmen, um neben dem Amt abzuschalten.

Welches ist der grösste Fehler, den eine neue Juso-Präsidentin begehen kann?
Das kann ich nicht beantworten. Ich will unsere Positionen auch weiterhin provokativ in die Öffentlichkeit tragen und mit der Juso für eine feministischere, ökologischere Welt für die 99 % kämpfen. Da darf man keine Angst haben auch mal anzuecken. War Ihr Sieg auch einer für das politische Baselbiet? Die Nichtwahl von Elisabeth Schneider-Schneiter in den Bundesrat hat das Selbstbewusstsein von Nordwestschweizer Politikerinnen und Politikern nicht gerade gefördert.

Ich habe im Vorfeld der Wahl zwar sehr viel Zuspruch aus dem Baselbiet erhalten, aber es ging mir jetzt nicht darum zu beweisen, dass auch Nordwestschweizer Politikerinnen in hohe Ämter gewählt werden können. Mein Antrieb war vor allem, Präsidentin der Juso zu werden, um so künftig meine Ideen und Ziele durchzusetzen. Dabei werde ich das Baselbiet genau gleich behandeln wie alle anderen Kantone.

Für Ihren Vorvorgänger Fabio Molina war das Juso-Präsidium Sprungbrett in den Nationalrat. Denkbar auch für Sie?Der Nationalrat ist das letzte, was ich momentan im Kopf habe, angesichts der vielen neuen Aufgaben als Präsidentin.

Welche Gratulation hat sie nach Ihrer Wahl am meisten gefreut oder überrascht?
Meine Mutter ist extra nach Solothurn gefahren, um mich nach meiner Wahl in den Arm zu schliessen. Das war sehr rührend. Während der Wahl hielt sie Nils Jocher mit einem privaten Live-Ticker auf dem Laufenden.

Hat Ihnen das offizielle Baselbiet zu Ihrer Wahl gratuliert? Die Regierung oder die Landeskanzlei?
Bisher noch nicht. Die Regierung ist ja noch nicht in Juso-Hand (lacht). Aber SP-Regierungsrätin Kathrin Schweizer hat mir persönliche Glückwünsche geschickt. (aargauerzeitung.ch)

So tickt das neue Juso-Sprachrohr Jansen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PeteZahad 03.09.2019 08:32
    Highlight Highlight Ein langes Interview vor der Wahl. Ein langes Interview nach der Wahl. Dann ein langes Abschiedsinterview mit TF. Man könnte meinen die Jusos seien momentan die stärkste politische Kraft in der CH...
  • flying kid 03.09.2019 08:06
    Highlight Highlight Schön wäre ja einfach mehr Inhalt und Kompromissbereitschaft, anstatt einfach nur so laut und so viel wie möglich zu provozieren. Grundsätzlich über alle Parteien so zu sehen.
    Ihren politischen Gegnern (vor allem der SVP) wirft die JUSO ja genau das auch vor.
  • runthehuber 03.09.2019 08:01
    Highlight Highlight Ich hoffe nur, dass die Juso mit mehr Inteligenz als es die Vorgängerin tat, geführt wird.
    Eigentlich nicht schwierig, oder?
  • c_meier 03.09.2019 06:10
    Highlight Highlight @ watson: 2 Interviews innert 5 Tagen mit der gleichen Person find ich doch etwas viel oder nicht? (auch wenn es Roger Federer wäre, hat nichts mit der Person zu tun)

Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu

Der Nationalrat stimmt der Einführung einer Flugticketabgabe zu. Er hat am Donnerstag eine Motion mit dieser Forderung mit 112 zu 61 Stimmen bei 10 Enthaltungen angenommen. Im Zusammenhang mit dem CO2-Gesetz hatte er eine CO2-Abgabe letzten Dezember noch abgelehnt.

Die Motion stammt vom Berner GLP-Nationalrat Jürg Grossen. Es werde geflogen, als gäbe es kein Morgen, sagte er. Verantwortlich dafür seien unter anderem die tiefen Preise. «Die Zeit ist reif für mehr Kostenwahrheit im …

Artikel lesen
Link zum Artikel