Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Veit Dengler, CEO der NZZ-Mediengruppe, spricht an der Dreikoenigstagung der Medieninstitute des Verbandes Schweizer Medien, am Dienstag 7. Januar 2014 im World trade Center in Zuerich Oerlikon. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Veit Dengler ist seit Oktober 2013 CEO der NZZ-Mediengruppe. Bild: KEYSTONE

Spekulation um Chefredaktor

Somm sagt ab: Wird CEO Veit Dengler zum starken Mann bei der NZZ?

Während die mögliche Ernennung von Markus Somm zum NZZ-Chefredaktor für Aufruhr sorgte, hat CEO Veit Dengler den Ausbau seiner Macht vorgespurt. Nun dürfte der Weg frei sein.

Ein Schreckgespenst geistert durch die Schweizer Medienlandschaft: Markus Somm, Verleger und Chefredaktor der «Basler Zeitung» (BaZ), bekannt für eine grosse Nähe zu Christoph Blocher und eine stramm rechte Gesinnung. Eine Mehrheit des Verwaltungsrats der «Neuen Zürcher Zeitung» wollte ihn laut Medienberichten zum Chefredaktor des 234 Jahre alten Traditionsblatts ernennen, als Nachfolger des letzte Woche abgesetzten Markus Spillmann.

Unter seiner Leitung sei die FDP-nahe NZZ zu oft nach links abgedriftet, wurde ihm vorgeworfen. Markus Somm sollte sie zurück auf den Pfad der rechten Tugend führen, hiess es. Diese Perspektive sorgte für einen Aufschrei in der Medienbranche. Kadermitarbeiter und Redaktoren drohten mit Kündigung. Nun hat Somm abgesagt. Er sei für den Posten angefragt worden, habe sich aber dagegen entschieden, teilte er mit.

Denglers Streben nach Macht

Damit dürfte eine Variante Auftrieb erhalten, die ein ganz anderes Bild der Machtspiele bei der «alten Tante von der Falkenstrasse» zeichnet. Sie stammt von einem Kenner des NZZ-Innenlebens. Die Schlüsselfigur ist demnach nicht Somm und auch nicht Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod, sondern Veit Dengler, seit Oktober 2013 CEO der NZZ-Mediengruppe. Er soll die Absetzung von Markus Spillmann gezielt vorangetrieben haben, um die uneingeschränkte Macht im Konzern zu erlangen.

Markus Spillmann, Chefredaktor Neue Zuercher Zeitung, und Markus Somm, Chefredaktor Basler Zeitung, sprechen an der Medienkonferenz des Verbandes Schweizer Medien im Rahmen des Schweizer Medienkongresses, am Freitag, 12. September 2014, in Interlaken. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Markus Somm (l.) wird nicht Nachfolger von Markus Spillmann (r.) Bild: KEYSTONE

Der 46-jährige Österreicher ist ein Quereinsteiger, er arbeitete zuvor unter anderem für den Unternehmensberater McKinsey und das Onlineportal Groupon. Der mit einem gesunden Selbstbewusstsein ausgestattete Dengler wurde verpflichtet, um die angestaubte NZZ in die digitale Zukunft zu führen. Sein erster Coup allerdings war die vollständige Übernahme der beiden Regionalzeitungen «Neue Luzerner Zeitung» und «St.Galler Tagblatt». Ein lukratives Geschäft: Allein die Neue LZ liefert jährlich Gewinne in zweistelliger Millionenhöhe nach Zürich ab.

Die Zukunft ist digital

Eigentlich aber hält der CEO Papiermedien für ein Auslaufmodell, so der Gewährsmann. «Denglers Zukunft ist digital, mobil, schnell, aktuell», heisst es in einem Porträt des Wirtschaftsmagazins «Bilanz». Für diese Strategie steht die kürzlich angekündigte Schliessung des NZZ-Druckzentrums in Schlieren, die auch in der Redaktion kritisiert wird. Markus Spillmann dagegen ist ein Zeitungsmann und NZZ-Traditionalist. Ein Machtkampf war unausweichlich, denn CEO und Chefredaktor agierten bislang auf Augenhöhe, beide sind Mitglied der Geschäftsleitung.

Letzte Woche muss es zum Knall gekommen sein. Die Redaktion jedenfalls war vollkommen überrumpelt von Spillmanns Absetzung, so der Insider. VR-Präsident Jornod musste sie der Belegschaft kommunizieren, er verfasste auch eine Laudatio auf den ersten Chefredaktor in der NZZ-Geschichte, der seinen Sessel nicht freiwillig räumte. Veit Dengler, der in der Redaktion für seinen rüden Umgangston berüchtigt ist, hielt sich im Hintergrund.

Blick auf auf die Fassade des Verlags Neue Zuercher Zeitung, an der Falkenstrasse in Zuerich, am Freitag, 11. April 2003. Die NZZ-Gruppe ist letztes Jahr mit 50 Millionen Franken in die roten Zahlen abgetaucht. Hauptgruende waren der Inserateeinbruch, die Boersenkrise und der Start der

NZZ-Hauptsitz an der Zürcher Falkenstrasse. Bild: KEYSTONE

Dort soll er den Umbau der NZZ zielstrebig vorantreiben. Der Chefredaktor soll künftig nicht mehr der Geschäftsleitung angehören, sondern dem CEO unterstellt sein. «Dengler will einen Grüssaugust», sagt der Gewährsmann. Der machtbewusste Markus Somm eignet sich dafür in keinster Weise. Auch er ist ein Zeitungsmensch und weder auf Facebook noch auf Twitter aktiv. Selbst Spillmann war in dieser Hinsicht fortschrittlicher.



Hat Somm den Chefposten abgelehnt, weil er nicht unter Veit Dengler arbeiten wollte? Noch ist offen, ob sich die politische Linie durchsetzen wird oder die betriebswirtschaftliche von Dengler. In diesem Fall dürfte es in der NZZ drunter und drüber gehen. Der CEO hat Berater seines ehemaligen Arbeitgebers McKinsey angeheuert. Bei der Suche nach Einsparungen dürften sie rasch fündig werden. Unter Spillmanns Ägide haben sich quasi-feudale Strukturen erhalten, die anderswo längst undenkbar sind, mit Redaktoren, die mehr oder weniger ein Eigenleben führen.

Hoch riskante Strategie

Dabei bleibt Denglers Strategie hoch riskant. Der Erfolg des Bezahlmodells für die NZZ-Digitalangebote ist überschaubar, ein grosser Teil der Abos entfällt auf Schnupperangebote. Ein Problem sind auch die NZZ-Leser, die keine gedruckte Ausgabe mehr wollen, sondern auf ein günstigeres Digitalabo umsteigen. Es sind die gleichen Leute, nur bezahlen sie weniger. Unklar sind auch die Erfolgschancen seines Prestigeprojekts NZZ.at, das erst in einer Betaversion existiert. Für Gesprächsstoff sorgen die miesen Löhne, die in Österreich bezahlt werden. Redaktoren verdienen laut Stellenausschreibung ganze 2500 Euro im Monat.

Veit Dengler hat allerdings einen grossen Vorteil: Er hat einen Plan B. Falls es in Zürich nicht klappt, kann er jederzeit in seine Heimat zurückkehren und seine politische Karriere wieder aufnehmen, die er für das NZZ-Engagement auf Eis gelegt hat. Er ist Mitbegründer der liberalen Partei «Das Neue Österreich und Liberales Forum» (Neos), die letztes Jahr auf Anhieb ins Parlament eingezogen ist. Die Türen für eine Rückkehr stehen weit offen.

Selbst wenn er sich im Machtkampf durchsetzt, wird er in einigen Jahren Richtung Osten entschwinden, ist der NZZ-Insider überzeugt. Bis dann könnte der CEO die NZZ umgekrempelt haben. «Das Geschoss Dengler hinterlässt nicht selten verbrannte Erde», schreibt die «Bilanz» in ihrem Porträt. 

Vielleicht schlägt dann ja die Stunde von Christoph Blocher und Markus Somm.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cassio77 15.12.2014 16:30
    Highlight Highlight Groupon und McKinsey? Wenn diese Posten als Leistungsausweis zu verstehen sind, dann R. I. P., alte Dame.
    16 0 Melden
  • Zeit_Genosse 15.12.2014 16:10
    Highlight Highlight Der CEO ist ja nur für den Umbau (zu was?) geholt worden und macht nur was die McKinsey-Sekte (er ist ja auch Anhänger gewesen) vorschlägt. Er vollstreckt, so wie er Spillmann niedergestreckt hat und vorher noch einige andere. Dann geht er nach dem Prinzip Management by Helikopter. Erst landen, staub aufwirbeln und dann wieder abfliegen (den Rest liegen lassen). Der rüde Umgangston gehört bei Wirtschafts-Pistoleros dazu. Dass sich das die NZZ leistet ist für mich befremdend, zeigt, dass sich niemand die Hände dreckig machen möchte und man dafür ins nahe Ausland zu greifen bereit war.
    21 0 Melden
    • Stephan Locher 16.12.2014 00:50
      Highlight Highlight Wer hat Herrn Dengler zur NZZ geholt, was steckt da dahinter?

      Er kam ja nicht einfach so von sich aus...
      2 0 Melden

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article