DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR CHRONOLOGIE  DER BILATERALEN VERTRAEGE SCHWEIZ – EU UND DER UMSETZUNG DER MASSENEINWANDERUNGSINITIATIVE STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 4. MAERZ 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG –  Bundespraesident Samuel Schmid, links und Bundesratssprecher Achille Casanova, rechts aeussern sich am Sonntag, 5. Juni 2005 im Bundeshaus in Bern vor den Medien ueber die Resultate der Eidgenoessischen Abstimmungen. Das Volk sagt Ja zum Partnerschaftsgesetz und zu Abkommen von Schengen-Dublin. (KEYSTONE/Monika Flueckiger)  [Cropped Version of image-ID 22907075]

Achille Casanova zusammen mit dem damaligen Bundespräsidenten Samuel Schmid im Juni 2005
Bild: KEYSTONE

Achille Casanova ist tot – Der ehemalige Vizekanzler und Bundesratssprecher stirbt im Alter von 74 Jahren



Der frühere Vizekanzler und Bundesratssprecher Achille Casanova ist tot. Er verstarb am Sonntagabend im Alter von 74 Jahren nach schwerer Krankheit in Bern, wie seine Tochter am Montag mitteilte. Der Tessiner war während 24 Jahren Vizekanzler gewesen. Nach seinem Rücktritt 2005 wurde er Ombudsmann der SRG. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel