DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Bund will unter anderem, Propaganda für den IS im neuen Gesetz zu verbieten.
Der Bund will unter anderem, Propaganda für den IS im neuen Gesetz zu verbieten.
Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE
Kampf gegen IS

Bund plant Anti-Terror-Gesetz

Ein neues Gesetz soll die Verbote gegen terroristische Organisationen wie den «Islamischen Staat» oder «Al-Qaïda» vereinen und konkretisieren. Der Bundesrat will dieses dringliche Gesetz dieses Jahr noch durchs Parlament bringen.
05.11.2014, 15:1605.11.2014, 18:15

Im Kampf gegen die Terrororganisation «Islamischer Staat» hat der Bundesrat bereits am 8. Oktober entschieden, ein Verbot zu beschliessen. Wie am Mittwoch bekannt wurde, will der Bundesrat einen Schritt weitergehen und ein Anti-Terror-Gesetz noch dieses Jahr präsentieren und im Parlament im Dringlichkeitsverfahren beraten lassen. 

Dieses Gesetz, welches dieses Jahr noch in Kraft treten soll, wird nicht nur das Verbot des «Islamischen Staates» konkretisieren, sondern auch dasjenige gegen die Al-Qaïda. Die Schweiz verbietet Letztere seit 2001, wobei das Verbot auf Verordnungsebene vom Parlament zuletzt 2011 verlängert wurde und dieses Jahr auslaufen wird. 

Die Massnahmen, die dieses Terror-Verbotsgesetz beinhalten werden, sind noch nicht bekannt. Das Verteidigungsdepartement will einen Entwurf dazu bereits nächsten Mittwoch veröffentlichen. Bisherige Verbote auf Verordnungsebene verboten folgende Tätigkeiten im Zusammenhang mit den Terrororganisationen «Islamischer Staat» bzw. Al-Qaïda:

  • Personelle oder materielle Unterstützen
  • Propagandaaktionen organisieren, für sie werben
  • Andere Aktivitäten fördern

Mehr zum Thema

Die Verlängerung des Al-Qaïda-Verbots mit Ausweitung auf die Terrororganisation «Islamischer Staat» hatte zuvor CVP-Präsident Christian Darbellay in einem Vorstoss gefordert. 

Parlament diskutiert bereits ein Verbotsgesetz

Der Entscheid des Bundesrates geht in eine ähnliche Richtung wie laufende Diskussionen in der sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates (SIK). Diese plant eine Änderung des Nachrichtendienstgesetzes, welche eine Grundlage für ein Verbot von terroristischer Organisationen geben soll. 

Der Artikel würde dem Bundesrat ermöglichen, in eigener Kompetenz und ohne Notrecht Organisationen oder Gruppierungen zu verbieten, die terroristische oder gewalttätig-extremistische Aktivitäten propagieren, unterstützen oder in anderer Weise fördern und damit die innere oder äussere Sicherheit konkret bedrohen. Heute ist nur ein Tätigkeitsverbot für Organisationen vorgesehen, nicht aber ein Organisationsverbot. 

Verteidigungsminister Ueli Maurer betrachtet das Verbot des IS als rein präventive Massnahme, wie er in einem Zeitungsinterview sagte. Es sei aus verschiedenen Gründen angezeigt: Wegen der UNO-Resolution gegen ausländische Terrorkämpfer, wegen der Ausdehnung des IS-Terrors und aus internationaler Solidarität. Die Wirkung des Verbots könne und werde nicht sehr gross sein. (pma/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel