Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Vize-Praesidenten der Gruenen Schweiz, Lisa Mazzone anlaesslich der Delegiertenversammlung der Gruenen Schweiz , am Samstag, 12. Januar 2019 in der Hochschule Luzern Design & Kunst im Emmenbruecke. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Grünen Lisa Mazzone (32) gelang vergangenen Herbst die Wahl in den Ständerat. Jetzt ist sie unter Beschuss. Bild: KEYSTONE

«Grotesk!»: Alt-Bundesrat Couchepin verärgert Grüne Ständerätin mit Donald-Trump-Vergleich

Der ehemalige FDP-Bundesrat äussert sich in einer Westschweizer Zeitung abfällig über die Genfer Ständerätin Lisa Mazzone. Diese kontert – und erhält Rückendeckung von einer Parteikollegin Couchepins.

Benjamin Weinmann / ch media



Alt-FDP-Bundesrat Pascal Couchepin (78) gilt als «animal politique» mit welschem Charme, der während seiner Karriere in der Exekutive stets auch zu provozieren wusste. Nun hat er den Bogen der Provokation aber wohl überspannt. Unter dem Titel «Eine Partei, zwei Generationen» brachte die Westschweizer Zeitung «Le Temps» den Walliser mit FDP-Shootingstar Johanna Gapany für ein Gespräch zusammen. Die 32-jährige Freisinnige aus dem Kanton Freiburg wurde vergangenen Herbst zur grossen Überraschung in den Ständerat gewählt.

Die Beiden diskutieren dabei über verschiedene Themen, von steuerlichen Rahmenbedingungen bis hin zur bevorstehenden Abstimmung über die Begrenzungsinitiative. Doch auch der Erfolg der Grünen wird angesprochen, der zuletzt im Zuge der Corona-Krise etwas an Kraft verloren hat. Und da offenbart Couchepin Schadenfreude: Diese «politische Manipulierung» sei mit der Nicht-Wahl von Regula Rytz in den Bundesrat zerstört worden, freut sich der Mann aus Martigny.

«Sie erinnert mich an Trump»

Doch damit nicht genug. Der Walliser greift die 32-jährige Genfer Ständerätin Lisa Mazzone namentlich an, der im Herbst ebenfalls die Wahl in den Ständerat gelang. «Sie ist unrealistisch. Sie behauptet im gleichen Atemzug, Arbeitsplätze retten zu wollen, aber den Flughafen Genf auflösen zu wollen. Sie erinnert mich an Trump.»

Alt-Bundesrat Pascal Couchepin spricht bei einer Europadebatte der NEBS (Neue Europaeische Bewegung Schweiz), am Samstag, 18. Oktober 2014, in Fribourg. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Pascal Couchepin. Bild: KEYSTONE

«Mazette!» – «Donnerwetter», schreibt die «Le Temps»-Autorin im nächsten Satz kommentierend, um darauf hinzuweisen, dass Couchepins Gesprächspartnerin Johanna Gapany diesen Vergleich nicht stehen lässt. Sie unterstütze ihre Ziele zwar nicht. Aber: «Lisa Mazzone ist intelligent und baut ihre Argumente auf», sagt die Freiburgerin

CH Media hat Mazzone mit Couchepins Aussagen konfrontiert – und sie kontert: «Dieser Vergleich ist grotesk. Er sagt mehr aus über Herr Alt-Bundesrat Couchepin als über mich.» Sie interpretiere die Aussage als Zeichen der Angst: «Die Welt verändert sich und in dieser neuen Konstellation werden die grünen Anliegen ernst genommen. Es gibt aber offenbar eine Generation von Politikern, die das nicht akzeptieren können.» (chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Bilder zeigen was in unserer Gesellschaft falsch läuft

Südkoreaner jodeln für den Bundesrat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel