DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschenhandel, Frauenhandel, Prostitution, Ausbeutung

Frauen aus dem Asylbereich sind besonders verletzlich. bild:shutterstock

Mehr Menschenhandel in der Schweiz: Flüchtlingsfrauen werden zur Prostitution gezwungen

Frauen aus Ungarn, Thailand und Nigeria: Sie führen die traurige Liste der Opfer von Menschenhändlern an. Oftmals handelt es sich bei den Ausgebeuteten um Asylbewerberinnen. Die Bundespolizei geht davon aus, dass die Zahlen weiter ansteigen werden. 



Die neuen Zahlen sind beunruhigend: Im vergangenen Jahr haben die Fälle im Bereich von Menschenhandel wieder zugenommen. 233 Fälle hat die Fachstelle für Frauenhandel und Frauenmigration (FIZ) im vergangenen Jahr betreut. 102 Fälle kamen neu dazu. 131 Fälle aus den Vorjahren beschäftigten die Fachstelle zusätzlich.

Gesamtzahl Fälle von Menschenhandel bei der FIZ

Fälle von Menschenhandel 2016, Frauenhandel, Sexarbeit, Prostitution, FIZ

bild: watson/infogr.am

Die meisten Frauen, die Opfer von Menschenhandel wurden und sich 2016 an die FIZ gewandt haben, kommen aus Ungarn und Thailand. Nigeria steht erstmals an dritter Stelle, was die Hauptherkunftsländer der Ausgebeuteten betrifft. 

102 Fälle sind vergangenes Jahr neu dazugekommen

Bild

bild: watson/infogr.am

Für die FIZ-Sprecherin Rebecca Angelini ist besonders alarmierend, dass viele von Menschenhandel betroffene Frauen Asylbewerberinnen sind. «Von den Frauen, die vergangenes Jahr neu von uns betreut wurden, waren 15 Prozent Asylbewerberinnen.» Doch diese Zahlen würden nur die Spitze des Eisberges zeigen, sagt Angelini. Wie viele Frauen von Menschenhändlern unter Druck gesetzt werden, kann niemand sagen. Es gibt keine verlässlichen Aussagen dazu. 

In der Asylunterkunft unter Druck gesetzt

Die Geschichten ähneln sich: Migrantinnen, oft aus Westafrika, oft aus ärmlichen Verhältnissen, oft noch jung bis sogar minderjährig, werden bereits auf der Flucht nach Europa ausgebeutet, sexuell missbraucht und verkauft. Um sich die Überfahrt von Libyen nach Italien leisten zu können, müssen die jungen Frauen ihren Körper verkaufen.

In Europa angekommen, werden sie mit einem fiktiven Schuldenbetrag erpresst. Um diesen zurückzubehalten, zwingt man sie zur Prostitution. Später gelingt ihnen vielleicht die Flucht in die Schweiz. Oder sie werden von einem Zuhälter hierher vermittelt. Sie stellen ein Asylgesuch und leben in einer Sammelunterkunft. Dort werden sie weiter unter Druck gesetzt, auf dem Strich anschaffen zu gehen.

Die meisten Frauen, die von der FIZ betreut werden, arbeiten im Sexgewerbe. «Auch in anderen Gewerben, wie in der Bau- oder Hausarbeitsbranche, werden Menschen ausgebeutet. Hingegen wird in diesem Bereich noch nicht so stark ermittelt wie im Sexgewerbe», sagt Angelini. Dass sich heute mehr Frauen an die FIZ wenden, sei darum grundsätzlich ein gutes Zeichen. Das zeige, dass heute Menschenhandel häufiger entdeckt werde. «Die Stellen an der Front, also die Polizei und andere Behörden, sind heute besser auf das Thema sensibilisiert als noch vor ein paar Jahren.»

125 Anzeigen wegen Menschenhandels

Für das Bundesamt für Polizei (Fedpol) ist die Zusammenarbeit mit zivilen Organisationen wie der FIZ sehr wichtig. «Denn wer Opfer von Menschenhandel geworden ist, kommt meist nicht von sich aus zur Polizei», sagt Fedpol-Sprecherin Lulzana Musliu. Auch bis die Fälle dann zur Anzeige gebracht werden können, sei es oftmals ein schwieriger und komplizierter Vorgang. Dies aus den unterschiedlichsten Gründen: Weil beispielsweise die Bereitschaft der Opfer fehle, gegen die Täterschaft vorzugehen. Oder weil das Opfer keine Aussagen gegen den Täter machen möchte, weil es negative Konsequenzen fürchtet.

2016 wurden 125 Anzeigen im Zusammenhang mit Menschenhandel eingereicht. Doppelt so viele wie im Vorjahr. In wie vielen Fällen es zu einer Verurteilung kam, ist noch unklar. Die aktuellen Zahlen dazu sind noch nicht publiziert. Generell kann jedoch gesagt werden, dass in den vergangenen Jahren nur rund 30 Prozent der Anzeigen in eine Verurteilung resultiert haben.

Spezielle Unterkünfte für Betroffene

Dass neuerdings häufiger Frauen aus dem Asylbereich von Menschenhandel betroffen sind, ist auch für das Fedpol ein ernstzunehmendes Problem. Im Jahr 2016 hat das Staatssekretariat für Migration dem Fedpol 73 Fälle potentieller Opfer von Menschenhandel im Asylbereich gemeldet. Im Vorjahr waren es nur 32 Fälle. Sprecherin Musliu sagt: «Aufgrund der grossen Migrationsbewegungen von letztem Jahr gehen wir aufgrund von Analysen von Europol davon aus, dass diese Fälle in den nächsten Jahren zunehmen werden.»

Deshalb ist für Angelini von der FIZ wichtig, dass nun auch die Politik handelt. Problematisch findet sie, dass es im Asylbereich noch keine greifenden Strukturen gibt, um Frauen, die von Menschenhandel betroffen sind, zu helfen. Sie sagt: «Dringend nötig ist, dass asylsuchende Opfer Zugang zu staatlich finanziertem Opferschutz haben. Asylbewerberinnen, die von Menschenhandel betroffen sind, müssen in speziellen Unterkünften betreut werden.»

Ein intimer Blick in die Bordellzimmer dieser Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

SVP-Präsident Marco Chiesa droht der FDP

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel