DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizer Flugplätze müssen länger auf ein neues Radarsystem warten.
Schweizer Flugplätze müssen länger auf ein neues Radarsystem warten.
Bild: KEYSTONE

Panne bei der Schweizer Armee: Neues Radarsystem verwechselt Kühe mit feindlichen Objekten

Tierische Probleme beim neuen militärischen Anflugleitsystem der Schweizer Armee: Der Flugplatz-Rundsuchradar verwechselt offenbar Kühe mit feindlichen Objekten. Das Projekt verzögert sich dadurch – immerhin sollen keine Mehrkosten entstehen.
13.03.2015, 05:5013.03.2015, 07:17
Druck gemacht auf den deutschen Lieferanten: Deutschlands Verteidigungsministerin von der Leyen.
Druck gemacht auf den deutschen Lieferanten: Deutschlands Verteidigungsministerin von der Leyen.
Bild: AP/POOL AFP

Verteidigungsminister Ueli Maurer und seine deutsche Amtskollegin Ursula von der Leyen sind Leidensgenossen: Die Schweizer und die deutsche Armee haben beide ein neues Radarsystem bestellt, das nicht wie gewünscht funktioniert, wie der «Blick» am Freitag publik machte.

Das 296 Millionen Franken teure militärische Anflugleitsystem «Mals Plus» hat die Schweizer Armee in Deutschland ab Stange gekauft. Bei der Installation kam es zu Problemen, wie Maurer der Sicherheitspolitischen Kommission (SiK) des Nationalrates erklärt haben soll. «Offenbar funktioniert das System in der Ebene, aber wenn sich in den Bergen an den Hängen zum Beispiel eine Kuh bewegt, nimmt der Radar diese Kuh als feindliches Instrument wahr, und das stört», wird Maurer in der Zeitung zitiert.

Konventionalstrafe

2009 vom Parlament bewilligt, hätte das System Ende 2016 installiert sein sollen. 2013 wurden die Mängel festgestellt und der als Generalunternehmer beauftragte Rüstungskonzern Airbus DS abgemahnt. Bei der neuerlichen Überprüfung im vergangenen Jahr waren die Probleme noch immer nicht gelöst, bis 2020 soll es soweit sein.

Die Nachverhandlungen mit dem Lieferanten seien mittlerweile abgeschlossen. Mehrkosten würden nicht entstehen. Airbus DS müsse zudem eine Konventionalstrafe bezahlen. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Referendum gegen «Lex Netflix» wird für Bürgerliche zur Zitterpartie

Das Referendum gegen die Änderung des Filmgesetzes ist gestartet. Die Unterschriftensammlung kommt aber zu einem ungünstigen Zeitpunkt.

Die Schweizer Stimmbevölkerung soll als wohl erste Demokratie weltweit über Netflix und Co. abstimmen dürfen. Es geht um das Filmgesetz, mit dem die Schweizer Filmszene gefördert werden soll, indem es TV-Sender und Streaming-Anbieter zu mehr Swissness verpflichtet. Diese sollen künftig 30 Prozent der Filme und Serien aus europäischer Produktion zeigen und vier Prozent vom Umsatz für Filmförderung bezahlen.

Genannt wird diese Gesetzesänderung «Lex Netflix», weil es nicht nur Privat-TV-Sender, …

Artikel lesen
Link zum Artikel