DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serge Gaillard mit Ueli Maurer an einer Pressekonferenz.<br data-editable="remove">
Serge Gaillard mit Ueli Maurer an einer Pressekonferenz.
Bild: KEYSTONE

Finanzdirektor des Bundes im Visier: Bundesanwaltschaft will gegen Gaillard ermitteln 

01.04.2016, 10:0301.04.2016, 10:14

Die Vorwürfe gegen den Finanzdirektor des Bundes wiegen schwer: Ein Ex-Angestellter der Zentralen Ausgleichsstelle (ZAS) in Genf, der wichtigsten AHV-Zahlstelle der Schweiz, beschuldigt Serge Gaillard der falschen Anschuldigung, Verleumdung, versuchten Nötigung und des Amtsmissbrauchs. 

Der Mann war Gaillards Whistleblower gewesen. Laufend hatte er den Finanzdirektor über Missstände der ZAS aufgeklärt. Als das aufflog, wandte sich Gaillard ab und zeigte ihn wegen Amtsgeheimnisverletzung an. Die Gegenklage folgte prompt, wurde aber sistiert, weil die Bundesanwaltschaft (BA) eine Untersuchung wegen Amtsgeheimnisverletzung gegen Gaillard führte. Diese wurde mittlerweile eingestellt. 

Gemäss Recherchen des «Tages-Anzeigers» hat die BA nun die Klage gegen Gaillard reaktiviert. Offenbar hätten sich die Verdachtsmomente gegen den Finanzdirektor erhärtet, schreibt die Zeitung. Für Serge Gaillard gilt die Unschuldsvermutung. Er selber weist gegenüber dem TA alle Vorwürfe zurück. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Gewinner, 7 Verlierer: Das sind die Steuerfüsse aller Aargauer Gemeinden
Geltwil bleibt das Steuerparadies im Kanton Aargau. Allerdings rückt Oberwil-Lieli wieder deutlich näher. 14 Gemeinden haben die Abgabe gesenkt, sieben haben sie angehoben: Das sind die aktuellen Steuerfüsse im Aargau.

Geltwil senkte 2020 den Steuerfuss um sagenhafte 25 Prozentpunkte. Seither darf sich die Gemeinde mit einem Steuerfuss von 50 Prozent als Aargauer Steuerparadies bezeichnen. Das bleibt auch 2022 so. Allerdings rückt Oberwil-Lieli, das bis 2019 zuoberst auf dem Podest thronte, wieder näher. Die Gemeinde auf dem Mutschellen senkte den Steuerfuss um fünf Prozentpunkte auf 53 Prozent.

Zur Story