DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 9
Teenie-Bundesräte
quelle: dachverband schweizer jugendparlamente dsj / dachverband schweizer jugendparlamente dsj
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Umgestylte Magistraten

Hiphop-Ueli, Rasta-Dorli, Hipster-Didi: Jugendparlamente veräppeln Bundesräte

02.11.2014, 17:2303.11.2014, 12:45

In der Schweiz gibt es auf kantonaler Ebene und in den Gemeinden über 30 Jugendparlamente. Am Wochenende trafen sie sich zur Konferenz des Dachverbandes der Jugendparlamente und beschlossen, die nationale Kampagne «Mach die Schweizer Politik jugendlicher» zu lancieren. 

Die Kampagne wurde von einer Zürcher Werbeagentur lanciert und hat das Ziel, darauf aufmerksam zu machen, dass Politik durchaus auch jugendlich sein kann. Dazu wurden die sieben Bundesräte in überraschende Outfits gesteckt und «typisch jugendlich» umgestylt. Dabei habe der Dachverband der Jugendparlamente bewusst ein breites Spektrum der Jugendtypen verwendet, «vom Emo bis zum Hipster».

Mehr zum Thema

Bundespräsident Didier Burkhalter nahm an der Konferenz teil und dankte den über 160 Jugendlichen für ihr Engagement. «Durch Ihre Debatten und vor allem durch Ihre Überzeugung und Ihre Werte übernehmen Sie wichtige Verantwortung für die Zukunft unseres Landes», sagte der Bundespräsident am Freitagabend. Er äusserte sich zudem positiv zur Stimmrechtsalter-16-Forderung des Dachverbandes. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel